Fluch der Karibik: Hat der Synchronsprecher von Johnny Depp einen Anspruch auf Nachvergütung?

(3 Bewertungen, 4.67 von 5)

Die Rolle von Johnny Depp als Captain Jack Sparrow in der „Fluch der Karibik“-Filmreihe hat den Schauspieler in aller Welt bekannt gemacht. Der BGH hatte sich nun mit der Frage zu beschäftigen, ob dem deutschen Synchronsprecher ein Anspruch auf Nachvergütung wegen des großen Erfolgs zustehen kann.

Die Rolle von Johnny Depp als Captain Jack Sparrow in der „Fluch der Karibik“-Filmreihe hat den Schauspieler in aller Welt bekannt gemacht. Der BGH hatte sich nun mit der Frage zu beschäftigen, ob dem deutschen Synchronsprecher ein Anspruch auf Nachvergütung wegen des großen Erfolgs zustehen kann.

Was ist passiert?

Der deutsche Synchronsprecher von Johnny Depp, welcher unter anderem Jack Sparrow, dem bekannten Piraten-Kapitän aus der „Fluch der Karibik“-Filmreihe, seine Stimme lieh, erhielt für seine Synchronisationstätigkeit eine Vergütung in Höhe von 15.000.- Euro. Im Gegenzug trat er dafür sämtliche Nutzungsrechte ab.

Als er bemerkte, dass die „Fluch der Karibik“-Reihe ein großer Kassenerfolg wird, begehrte er schließlich Nachzahlung seiner Vergütung, da sein vereinbartes Honorar in keinem Verhältnis zu den Erlösen der Produktionsfirmen „Disney“ und „Buena Vista“ stand.

Er klagte und verlangte Nachzahlung. Das Kammergericht Berlin hatte in seiner Entscheidung (Urteil vom 29. Juni 2011 – Az.: 24 U 2/10) den Anspruch auf Nachvergütung abgewiesen. Gegen das Urteil legte der Synchronsprecher Revision vor dem Bundesgerichtshof ein.

Entscheidung des Gerichts

Der Bundesgerichtshof gewährte – anders noch als die Vorinstanz - in seiner Entscheidung von Anfang Mai (Urteil vom 10.05.2012 – Az.: I ZR 145/11) dem Synchronsprecher einen Anspruch auf weitere, angemessene Beteiligung an den Erträgen der „Fluch der Karibik“-Filme.

Ein solcher Anspruch ergibt sich aus § 32a Abs. 2 UrhG jedenfalls dann, wenn das dem Synchronsprecher bezahlte Entgelt in einem auffälligen Missverhältnis zu den Erträgen und Vorteilen aus der Werknutzung steht, so die Richter.

Anzeige

Insbesondere betonten die Karlsruher Richter, dass die Leistung eines Synchronsprechers eines Hauptdarstellers eines Kinofilms nicht derart untergeordnet ist, dass von § 32a UrhG kein Gebrauch gemacht werden kann, wie noch die Vorinstanz geurteilt hatte. Der Synchronsprecher einer Hauptrolle eines Kinofilms kann damit grundsätzlich als Miturheber angesehen werden, dem ein entsprechender Nachvergütungsanspruch zusteht.

Fazit

Trifft ein Urheber eine Nutzungsvereinbarung über sein Werk, für das er ein festgelegtes, einmaliges Entgelt erhält und zeigt sich im Nachhinein, dass die Vergütung außer Verhältnis zum Erfolg des Werks steht, so kann ihm im Einzelfall ein Nachvergütungsanspruch gem. § 32a UrhG zu. Dies gilt nicht generell, sondern ist vom konkreten Einzelfall abhängig, insbesondere welche Vergütungsvereinbarung der Urheber im Vorfeld getroffen hat.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Copyright: Rapper „Bushido“ darf Song einer Gothic-Band sampeln Dem Berliner Rapper „Bushido“ wurde in der Vergangenheit schon oft vorgeworfen, er kopiere bei anderen Künstlern. Nun hat der Musiker einen (Teil-)Sieg vor de...
Weiterlesen...
US-Gericht: Affe hat kein Urheberrecht an seinem Selfie Das Makakenweibchen Naruto wird für sein Selbstporträt keine Tantiemen erhalten. Ein Gericht in San Francisco hat angekündigt, eine entsprechende Klage der T...
Weiterlesen...
Songs im Wahlkampf: Helene Fischer gewinnt Streit mit der NPD Parteien benutzen im Wahlkampf gern populäre Songs. „Angie“ oder „An Tage wie diesen“ sind einige Beispiele. Oft finden die Bands das aber gar nicht lustig. A...
Weiterlesen...
GEMA-Rechnungen: Gibt es in Zukunft keine Renter-Singkreise mehr? "Senioren-Singkreis nach GEMA-Forderungen aufgelöst" hieß es vor einigen Tagen in der Presse. Nun aber singen die älteren Herrschaften doch wieder in dem klei...
Weiterlesen...
Fotografen und Selfiefans: Die Panoramafreiheit bleibt Fotografen und Selfiefans können aufatmen. Wer sich selbst gerne vor öffentlichen Gebäuden fotografiert, kann diese auch weiterhin ohne Probleme online mit sein...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen