Fluch der Karibik: Hat der Synchronsprecher von Johnny Depp einen Anspruch auf Nachvergütung?

7328
3 Bewertungen, Durchschnitt 4.67 von 5
Fluch der Karibik: Hat der Synchronsprecher von Johnny Depp einen Anspruch auf Nachvergütung?4.67 von 5 basiert auf 3 Bewertungen.

Fluch der Karibik Nachverütungsanspruch des Syncronsprechers?

Die Rolle von Johnny Depp als Captain Jack Sparrow in der „Fluch der Karibik“-Filmreihe hat den Schauspieler in aller Welt bekannt gemacht. Der BGH hatte sich nun mit der Frage zu beschäftigen, ob dem deutschen Synchronsprecher ein Anspruch auf Nachvergütung wegen des großen Erfolgs zustehen kann.

Was ist passiert?

Der deutsche Synchronsprecher von Johnny Depp, welcher unter anderem Jack Sparrow, dem bekannten Piraten-Kapitän aus der „Fluch der Karibik“-Filmreihe, seine Stimme lieh, erhielt für seine Synchronisationstätigkeit eine Vergütung in Höhe von 15.000.- Euro. Im Gegenzug trat er dafür sämtliche Nutzungsrechte ab.

Als er bemerkte, dass die „Fluch der Karibik“-Reihe ein großer Kassenerfolg wird, begehrte er schließlich Nachzahlung seiner Vergütung, da sein vereinbartes Honorar in keinem Verhältnis zu den Erlösen der Produktionsfirmen „Disney“ und „Buena Vista“ stand.

Anzeige

Er klagte und verlangte Nachzahlung. Das Kammergericht Berlin hatte in seiner Entscheidung (Urteil vom 29. Juni 2011 – Az.: 24 U 2/10) den Anspruch auf Nachvergütung abgewiesen. Gegen das Urteil legte der Synchronsprecher Revision vor dem Bundesgerichtshof ein.

Entscheidung des Gerichts

Der Bundesgerichtshof gewährte – anders noch als die Vorinstanz - in seiner Entscheidung von Anfang Mai (Urteil vom 10.05.2012 – Az.: I ZR 145/11) dem Synchronsprecher einen Anspruch auf weitere, angemessene Beteiligung an den Erträgen der „Fluch der Karibik“-Filme.

Ein solcher Anspruch ergibt sich aus § 32a Abs. 2 UrhG jedenfalls dann, wenn das dem Synchronsprecher bezahlte Entgelt in einem auffälligen Missverhältnis zu den Erträgen und Vorteilen aus der Werknutzung steht, so die Richter.

Insbesondere betonten die Karlsruher Richter, dass die Leistung eines Synchronsprechers eines Hauptdarstellers eines Kinofilms nicht derart untergeordnet ist, dass von § 32a UrhG kein Gebrauch gemacht werden kann, wie noch die Vorinstanz geurteilt hatte. Der Synchronsprecher einer Hauptrolle eines Kinofilms kann damit grundsätzlich als Miturheber angesehen werden, dem ein entsprechender Nachvergütungsanspruch zusteht.

Fazit

Trifft ein Urheber eine Nutzungsvereinbarung über sein Werk, für das er ein festgelegtes, einmaliges Entgelt erhält und zeigt sich im Nachhinein, dass die Vergütung außer Verhältnis zum Erfolg des Werks steht, so kann ihm im Einzelfall ein Nachvergütungsanspruch gem. § 32a UrhG zu. Dies gilt nicht generell, sondern ist vom konkreten Einzelfall abhängig, insbesondere welche Vergütungsvereinbarung der Urheber im Vorfeld getroffen hat.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Unser Autor Florian Skupin arbeitet gerade an seiner Masterarbeit zum Thema Bildrechte, Abmahnunge
Welcher Schadensersatz ist angemessen, wenn ein professionelles Produktfoto auf Auktionsplattforme
Werke der Baukunst wie etwa Häuser oder Stadien und deren Entwürfe unterliegen dem Urheberrechts
In letzter Zeit wird durch den EuGH viel wegweisende Rechtsprechung hinsichtlich der Nutzung von I
Hinter Fernsehshows steckt nicht selten viel Aufwand und Mühe. Vom Konzept bis zur Ausstrahlung s
Sogenannte Internetvideorecorder ermöglichen es den Nutzern, Sendungen aus dem Fernsehen aufzuneh
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Fluch der Karibik: Hat der Synchronsprecher von Johnny Depp einen Anspruch auf Nachvergütung?

Anzeige
Labels: Urheberrecht

Anzeige

 

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.