Verfassungsbeschwerde gegen 0190-Gesetz

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Gegen das „Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von Mehrwertdienstenummern“ wurde von dem Münchener Rechtsanwalt von Gravenreuth Verfassungsbeschwerde erhoben. Hierbei geht es ihm um die Überprüfung des neuen § 43 b des Telekommunikationsgesetzes (TKG), http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/tkg. Hierin ist geregelt, dass der Preis bei 0900- sowie 0190-Mehrwertdiensten auf höchstens 2 Euro pro Minute oder auf maximal 30 Euro bei zeitunabhängiger Einwahl begrenzt ist. Hierdurch soll der Verbraucher vor unseriösen Mehrwertdiensteanbietern und entsprechend überhöhten Telefonrechnungen geschützt werden.

Gegen das „Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von Mehrwertdienstenummern“ wurde von dem Münchener Rechtsanwalt von Gravenreuth Verfassungsbeschwerde erhoben. Hierbei geht es ihm um die Überprüfung des neuen § 43 b des Telekommunikationsgesetzes (TKG), http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/tkg. Hierin ist geregelt, dass der Preis bei 0900- sowie 0190-Mehrwertdiensten auf höchstens 2 Euro pro Minute oder auf maximal 30 Euro bei zeitunabhängiger Einwahl begrenzt ist. Hierdurch soll der Verbraucher vor unseriösen Mehrwertdiensteanbietern und entsprechend überhöhten Telefonrechnungen geschützt werden.

Durch § 43 b TKG sieht sich der Kläger in seiner Berufsausübungsfreiheit unzulässig eingeschränkt. Nachdem der Bundesgerichtshof die telefonische Rechtsberatung über 0190-Nummern für Rechtsanwälte im Jahr 2002 genehmigt hatte, werde den Rechtsanwälten durch § 43b TKG die Möglichkeit genommen, anwaltliche Erstberatungen am Telefon zu einem angemessenen Preis anzubieten. In vielen Fällen würde ein zeitunäbnhängiger Preis von 30 Euro pro Gespräch unterhalb dessen liegen, was das Wettbewerbsrecht oder das Standesrecht der Rechtsanwälte vorschreibt.

Eine telefonische Rechtsberatung kann zwar auch ohne 0190-Mehrwertnummern geschehen, das Bezahlen über die Telefonrechnung ist jedoch einfacher als das Erstellen und Versenden von Rechnungen. Zudem entfällt das Risiko, für die erbrachte Dienstleistung später nicht bezahlt zu werden.

Das Bundesverfassungsgericht muss nun zunächst entscheiden, ob es die Verfassungsbeschwerde annimmt. Das Bundesverfassungsgericht überprüft nicht jede Art von Rechtsverletzungen, sondern nur die Verletzung von Grundrechten.

 

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Sex sells: Wie viele Orgasmen stecken in 7 Kondomen? „Das Image von Kondomen könnte besser sein“, dachte sich ein Unternehmen aus Berlin und möbelte die eigene Produktverpackung auf. Der aufgedruckte Werbeslogan w...
Weiterlesen...
Check24: Verband verklagt Vergleichsportal wegen Vermittlungsprovisionen Everybody dance now! Die Werbung nervt, ist aber extrem erfolgreich. Allerdings hat Check24 nun juristischen Ärger. Der „Bundesverband Deutscher Versicherungs...
Weiterlesen...
Vorsicht bei Werbung: Unternehmen dürfen nicht mit „Anmeldegebühr“ werben Das Wettbewerbsrecht verfolgt u.a. das Ziel, die Kunden vor Irreführungen zu schützen. Das Landgericht Wiesbaden musste sich in diesem Zusammenhang fragen, ob...
Weiterlesen...
Online-Flugbuchung: Zusatzversicherungen nur per Opt-In-erlaubt Wie für vieles andere wird auch für die Buchung von Flügen immer öfter das Internet genutzt. Dabei achten viele Anbieter darauf, dass ihre Website möglichst t...
Weiterlesen...
Flugbuchungen online: Reiseportale und Airlines dürfen bei den Preisangaben nicht mehr tricksen Flugreisen kann man bequem online buchen. Gerade bei den Preisen ist es aber üblich, dass zu dem beworbenen Preis noch eine Reihe zusätzlicher Kosten kommt. D...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen