Reiseportale: Endpreise von Flügen müssen zwingend alle Gebühren enthalten

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die Angabe von Flugpreisen im Internet muss den Grundsätzen der Preisklarheit und Preiswahrheit entsprechen. Viele Anbieter verstecken jedoch Kosten, um Kunden auf ihre Angebote zu locken. Solche zwei Fälle hatte das KG Berlin erst vor kurzem im Zusammenhang mit Reiseportalen zu entscheiden.

Was war geschehen?

Die Fluggesellschaften Ryanair und Air Berlin hatten im Internet die Preise für Flüge ohne Zusatzkosten ausgewiesen, wenn man auf den Internetseiten Datum, Abflug- und Zielort eingab.

Im Fall von Air Berlin fehlte die Angabe von Steuern, Flughafengebühren, Kerosinzuschlägen als auch die Gebühr, welche für die Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte (sog. „Service-Charge“) anfiel, so dass beispielsweise ein Flug von Berlin nach Frankfurt, der 74.- Euro kostete, mit lediglich 41 Euro angegeben wurde.

Im Fall von Ryanair hingegen wurde den Kunden erst im dritten Schritt des Buchungsvorgangs mitgeteilt, dass für die Bezahlung der Tickets eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5.- Euro anfalle. Keine Gebühren wurden lediglich für Zahlungen mit einer in Deutschland nahezu unbekannten Prepaidkarte erhoben.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sah dies als irreführend und damit wettbewerbswidrig an und beschritt daher den Klageweg in zwei Verfahren gegen die Fluggesellschaften.

Entscheidung des Gerichts

Das Berliner Kammergericht entschied in beiden Verfahren (Urteil vom 30.01.2012 – Az.: 5 U 147/10 und 24 U 90/10), dass die Fluggesellschaften bei ihren Tickets im Internet immer den korrekten Endpreis anzugeben haben. Air Berlin muss demnach künftig alle Preise inklusive Steuern, Gebühren und Kerosinzuschlägen nennen, wohingegen Ryanair auch die Bearbeitungsgebühr für die Ticketzahlung in den Endpreis einrechnen müssen.

Anzeige

In diesem Endpreis müssten neben den Gebühren nämlich auch alle Zusatzkosten ausgewiesen sein, wenn diese Zusatzkosten für den Kunden unvermeidlich seien. Gerade nicht ausreichend sei es, wenn der Endpreis an einer beliebigen Stelle im Buchungsvorgang genannt werde, so die Berliner Richter des Kammergerichts.

Fazit

Laut einer Verordnung der Europäischen Union vom November 2008 ist es in den Mitgliedsstaaten verpflichtend, dass der Flugpreis inkl. aller obligatorischen Kosten (wie Steuern, Gebühren, Zuschläge und sonstige Entgelte) angegeben wird, um die Verbraucher vor irreführenden Lockangeboten zu schützen.

Im Preiskampf mit anderen Fluggesellschaften versuchen jedoch einige Anbieter, diese Pflicht zu umgehen - jedoch ohne Erfolg, wie die vorliegenden Verfahren und die Frage der von den Reiseanbietern automatisch hinzugebuchten Versicherungen zeigen, die auf einer Linie mit dem BGH sind. Bisher sind die ergangenen Urteile allerdings noch nicht rechtskräftig.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Check24: Verband verklagt Vergleichsportal wegen Vermittlungsprovisionen Everybody dance now! Die Werbung nervt, ist aber extrem erfolgreich. Allerdings hat Check24 nun juristischen Ärger. Der „Bundesverband Deutscher Versicherungs...
Weiterlesen...
Online-Flugbuchung: Zusatzversicherungen nur per Opt-In-erlaubt Wie für vieles andere wird auch für die Buchung von Flügen immer öfter das Internet genutzt. Dabei achten viele Anbieter darauf, dass ihre Website möglichst t...
Weiterlesen...
Werbung: „Teekanne“ verliert im Streit um Himbeer-Vanille Tee Erst BGH, dann EuGH und nun wieder BGH: Der Rechtsstreit um den Tee „Felix Himbeer-Vanille Abenteuer“ vom Hersteller „Teekanne“ ist entschieden. Die Verpackun...
Weiterlesen...
Sex sells: Wie viele Orgasmen stecken in 7 Kondomen? „Das Image von Kondomen könnte besser sein“, dachte sich ein Unternehmen aus Berlin und möbelte die eigene Produktverpackung auf. Der aufgedruckte Werbeslogan w...
Weiterlesen...
Flugbuchungen online: Reiseportale und Airlines dürfen bei den Preisangaben nicht mehr tricksen Flugreisen kann man bequem online buchen. Gerade bei den Preisen ist es aber üblich, dass zu dem beworbenen Preis noch eine Reihe zusätzlicher Kosten kommt. D...
Kommentar schreiben


Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...

eRecht24 Live-Webinare

 

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Sören Siebert auf

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen