Reiseportale: Endpreise von Flügen müssen zwingend alle Gebühren enthalten

7012
0 Bewertungen, Durchschnitt 0 von 5
Reiseportale: Endpreise von Flügen müssen zwingend alle Gebühren enthalten0 von 5 basiert auf 0 Bewertungen.

ecommerce4

Die Angabe von Flugpreisen im Internet muss den Grundsätzen der Preisklarheit und Preiswahrheit entsprechen. Viele Anbieter verstecken jedoch Kosten, um Kunden auf ihre Angebote zu locken. Solche zwei Fälle hatte das KG Berlin erst vor kurzem im Zusammenhang mit Reiseportalen zu entscheiden.

Was war geschehen?

Die Fluggesellschaften Ryanair und Air Berlin hatten im Internet die Preise für Flüge ohne Zusatzkosten ausgewiesen, wenn man auf den Internetseiten Datum, Abflug- und Zielort eingab.

Im Fall von Air Berlin fehlte die Angabe von Steuern, Flughafengebühren, Kerosinzuschlägen als auch die Gebühr, welche für die Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte (sog. „Service-Charge“) anfiel, so dass beispielsweise ein Flug von Berlin nach Frankfurt, der 74.- Euro kostete, mit lediglich 41 Euro angegeben wurde.

Anzeige

Im Fall von Ryanair hingegen wurde den Kunden erst im dritten Schritt des Buchungsvorgangs mitgeteilt, dass für die Bezahlung der Tickets eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5.- Euro anfalle. Keine Gebühren wurden lediglich für Zahlungen mit einer in Deutschland nahezu unbekannten Prepaidkarte erhoben.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sah dies als irreführend und damit wettbewerbswidrig an und beschritt daher den Klageweg in zwei Verfahren gegen die Fluggesellschaften.

Entscheidung des Gerichts

Das Berliner Kammergericht entschied in beiden Verfahren (Urteil vom 30.01.2012 – Az.: 5 U 147/10 und 24 U 90/10), dass die Fluggesellschaften bei ihren Tickets im Internet immer den korrekten Endpreis anzugeben haben. Air Berlin muss demnach künftig alle Preise inklusive Steuern, Gebühren und Kerosinzuschlägen nennen, wohingegen Ryanair auch die Bearbeitungsgebühr für die Ticketzahlung in den Endpreis einrechnen müssen.

In diesem Endpreis müssten neben den Gebühren nämlich auch alle Zusatzkosten ausgewiesen sein, wenn diese Zusatzkosten für den Kunden unvermeidlich seien. Gerade nicht ausreichend sei es, wenn der Endpreis an einer beliebigen Stelle im Buchungsvorgang genannt werde, so die Berliner Richter des Kammergerichts.

Fazit

Laut einer Verordnung der Europäischen Union vom November 2008 ist es in den Mitgliedsstaaten verpflichtend, dass der Flugpreis inkl. aller obligatorischen Kosten (wie Steuern, Gebühren, Zuschläge und sonstige Entgelte) angegeben wird, um die Verbraucher vor irreführenden Lockangeboten zu schützen.

Im Preiskampf mit anderen Fluggesellschaften versuchen jedoch einige Anbieter, diese Pflicht zu umgehen - jedoch ohne Erfolg, wie die vorliegenden Verfahren und die Frage der von den Reiseanbietern automatisch hinzugebuchten Versicherungen zeigen, die auf einer Linie mit dem BGH sind. Bisher sind die ergangenen Urteile allerdings noch nicht rechtskräftig.

Abmahncheck
Andere Leser interessierte auch:
Immer wieder werden Händler und DIenstleister wegen fehlender oder irreführender Angaben in ihre
Bereits in der Vergangenheit haben wir über rechtliche Streitigkeiten im Zusammenhang mit Impress
Immobilienmakler werden für ihre Leistung in Form einer Provision entlohnt. Oft ist dabei die Hö
Das Reiserecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) sehr detailliert geregelt. Unter anderem schr
Das Bundeskartellamt ist als unabhängige Wettbewerbsbehörde damit betraut, den Wettbewerb in Deu
Gerade in hart umkämpften Branchen sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen unter Mitbewerbern an d
#LSRfrei: Sie dürfen diesen Beitrag gern kostenfrei zitieren und darauf verweisen.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Quellverweis heraus.

Reiseportale: Endpreise von Flügen müssen zwingend alle Gebühren enthalten

Anzeige

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

Anzeige

Neuste Nachrichten zum Internetrecht als Newsletter Neuste Nachrichten zum Internetrecht als RSS-Feed Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Google+ Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Facebook Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Twitter Neuste Nachrichten zum Internetrecht auf Youtube

eRecht24 Live-Webinare

 

Empfehlung

Sören Siebert auf

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Für Webmaster und Seitenbetreiber:

Der kostenfreie Disclaimer für Ihre Website

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.