Das allgemeine Schuldrecht

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Kernstück der Reform des Schuldrechts ist die Einführung eines einheitlichen Tatbestandes der Pflichtverletzung. Bisher waren die Schadensersatz-Regelungen für die unterschiedlichen Verträgen einzeln geregelt. Verletzte ein Verkäufer seine Pflichten, galt das Kaufrecht, verletzte ein Werkunternehmer seine Pflicht, galten die Vorschriften des Werkvertragsrechtes.

Anzeige

Mit § 280 BGB wurde nun ein einheitlicher Tatbestand der Pflichtverletzung geschaffen. Nach den §§ 280 ff BGB kann dafür Schadensersatz verlangt werden. Unter den Tatbestand Pflichtverletzung fallen künftig alle Fälle von Unmöglichkeit (der Vertrag kann nicht erfüllt werden) , Verzug ( der Vertrag wird zu spät erfüllt) und Schlechtleistung. Daneben fallen unter den Begriff der Pflichtverletzung nicht nur die Hauptpflichten eines Vertrages (etwa die Lieferung der Sache oder die Zahlung des Kaufpreises), sondern auch sogenannte Nebenpflichten. Solche Nebenpflichten sind zum Beispiel Aufklärungs- und Beratungspflichten. Die vorher nur als Richterrecht angewandten Konstruktionen der positiven Vertragsverletzung (pVV), der culpa in contrahendo (cic) und des Wegfalls der Geschäftsgrundlage (WGG) sind nun auch gesetzlich geregelt. Damit wurde das deutsche Recht an modernere Regelungen wie das UN-Kaufrecht angepasst.

Bei Verzug (Verzögerung der Leistung) kann nun Schadensersatz verlangt werden, wenn dem Schuldner eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung gesetzt wurde. Wird danach die Leistung nicht erbracht, kann der Gläubiger vom Vertrag zurücktreten. Der regelmäßige Verzugseintritt beginnt spätestens 30 Tage nach Fälligkeit der Leistung und Zugang der Rechnung. Diese Frist kann nun jedoch im Gegensatz zur verfehlten Regelung des "Gesetzes zur Beschleunigung fälliger Zahlungen" durch Mahnung verkürzt werden. Dazu muss das zugrundeliegende Schuldverhältnis jedoch nach dem 1. Januar 2002 entstanden sein, ansonsten gilt weiterhin die 30-Tagesfrist des alten Rechts. Die Verzugzinsen betragen nach § 288 BGB grundsätzlich 5 % über dem Basiszinssatz. Bei Rechtsgeschäften zwischen Unternehmern gelten Verzugszinsen von 8% über dem Basiszinssatz.

In Fällen der Unmöglichkeit muss in Zukunft nicht mehr zwischen anfänglicher und nachträglicher oder objektiver und subjektiver Unmöglichkeit unterschieden werden. Der Anspruch auf die Leistung ist in allen Fällen der Unmöglichkeit ausgeschlossen, § 275 Abs. 1 BGB.Daneben ist es nach neuem Recht möglich, den Rücktritt von einem Vertrag zu erklären und gleichzeitig Schadensersatz zu fordern. Dies ging nach altem Recht nicht.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder ve...
Weiterlesen...
Rechtliche Natur der Online-Auktion Im Internet finden sich immer mehr Anbieter, auf deren Seiten Ware versteigert werden. Das Angebot dieser Portale reicht vom MP3-Player über Reisen bis zu...
Weiterlesen...
Gegen die Krise: In 9 Schritten zum abmahnsicheren Online Shop In der Corona-Krise müssen viele Händler sehr schnell von "Ladengeschäft" auf "Online Shop" umstellen, wenn sie wirtschaftlich überleben wollen. Einen Online Sh...
Weiterlesen...
AGB, und Widerrufsbelehrung bei Shopgate: Wie Sie als Händler Abmahnungen vermeiden Auf der Suche nach neuen Vertriebswegen steigt die Anzahl der Händler, die ihre Produkte über Shopgate durch dafür optimierte Webshops unmittelbar auf den mobil...
Weiterlesen...
Twitter und Recht: Was Sie beim Twittern beachten sollten  Der Microblogging-Dienst Twitter hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2006 zu einem der wichtigsten Social-Media Tools im Internet entwickelt. Mit nur ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support