Rechtsfolgen für nicht gekennzeichnete/ indizierte Medien

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Nicht gekennzeichnete Medien

Diese dürfen gemäß Jugendschutzgesetz nach § 12 Abs.3 JuSchG:

  • einem Kind oder einer jugendlichen Person nicht angeboten, überlassen oder sonst zugänglich gemacht werden,
  • nicht im Einzelhandel außerhalb von Geschäftsräumen, in Kiosken oder anderen Verkaufsstellen, die Kunden nicht zu betreten pflegen, oder im Versandhandel angeboten oder überlassen werden.
  • Das Anbieten von nicht gekennzeichneten Medien im Wege des Versandhandels ist generell nicht erlaubt, § 12 Abs.3 Nr.1 JuSchG. Würde hingegen kein Versandhandel vorliegen, müsste lediglich sichergestellt werden, dass diese Medien nicht an Kinder und Jugendliche zugänglich gemacht werden, § 12 Abs.3 Nr.2 JuSchG. Zum Thema Versandhandel mehr im nächsten Abschnitt.

    Als nicht gekennzeichnet gelten auch Trägermedien,

    • die unter der Geltung der alten Rechtslage mit ·nicht geeignet unter 18 Jahren· gekennzeichnet wurden. Diese unterliegen mit in Kraft treten der neuen gesetzlichen Regelung den Vorschriften über nicht gekennzeichnet Trägermedien. Es ist jedoch möglich, eine erneute Prüfung dieser Medien durch die USK herbei zu führen
    • die die Prüfgremien der USK nicht eindeutig in die Liste der jugendgefährdenden Medien einordnen konnten. In diesen Fällen muss der Antragsteller ausdrücklich auf eine Entscheidung der BPjM hinwirken. Geschieht dies nicht, erfolgt keine Kennzeichnung
    • die bisher gar nicht durch die USK begutachtet wurden. Dies sind etwa Produkte, die nicht für den Vertrieb in Deutschland vorgesehen waren oder von Unternehmen hergestellt wurden, die nicht im Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland (VUD) organisiert sind. Daneben trifft dies auch ältere Produkte, die nicht mehr gekennzeichnet werden können, da der Hersteller nicht mehr existiert.

    Diese Produkte unterliegen bis zu einer nachträglichen Kennzeichnung ebenfalls den Vorschriften für nicht gekennzeichnet Medien des neuen Jugendschutzgesetzes und dürfen folglich nicht über den Versandhandel vertrieben werden (hierzu ausführlicher: Ausnahmeregelungen des Jugendschutzgesetzes für den Versandhandel)

    Anzeige

    Dies wurde vom Gesetzgeber offensichtlich nicht bedacht, denn worin soll der Sinn einer Regelung bestehen, die es verbietet, ältere oder ausländische Spiele wie PacMan oder ähnliche, die ganz offensichtlich nicht jugendgefährdend sind, nicht im Internet anbieten zu dürfen, nur weil diese Spiel keine Kennzeichnung durch die USK erhalten haben?

    Indizierte Medien und Medien nach § 15 Abs.2 JuSchG werden zwar ebenfalls nicht gekennzeichnet, diese unterliegen jedoch anderen Rechtsfolgen.

    Indizierte Medien/ schwer jugendgefährdende Medien

    Medien, die in die Liste nach § 24 Jugendschutzgesetz (JuSchG) aufgenommen sind (indizierte Medien) und Medien, die als schwer jugendgefährdend nach § 15 Abs.2 JuSchG gelten, dürfen nicht:

    • einem Kind oder einer jugendlichen Person angeboten, überlassen oder sonst zugänglich gemacht werden,
    • an einem Ort, der Kindern oder Jugendlichen zugänglich ist oder von ihnen eingesehen werden kann, ausgestellt, angeschlagen, vorgeführt oder sonst zugänglich gemacht werden,
    • im Einzelhandel außerhalb von Geschäftsräumen, in Kiosken oder anderen Verkaufsstellen, die Kunden nicht zu betreten pflegen, im Versandhandel oder in gewerblichen Leihbüchereien oder Lesezirkeln einer anderen Person angeboten oder überlassen werden,
    • im Wege gewerblicher Vermietung oder vergleichbarer gewerblicher Gewährung des Gebrauchs, ausgenommen in Ladengeschäften, die Kindern und Jugendlichen nicht zugänglich sind und von ihnen nicht eingesehen werden können, einer anderen Person angeboten oder überlassen werden,
    • im Wege des Versandhandels eingeführt werden,
    • öffentlich an einem Ort, der Kindern oder Jugendlichen zugänglich ist oder von ihnen eingesehen werden kann, oder durch Verbreiten von Träger­ oder Telemedien außerhalb des Geschäftsverkehrs mit dem einschlägigen Handel angeboten, angekündigt oder angepriesen werden,
    • hergestellt, bezogen, geliefert, vorrätig gehalten oder eingeführt werden, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Nummern 1 bis 6 zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen.

    § 15 Abs.1 JuSchG regelt somit die Verbreitungs-, Abgabe- und Werbeverbote für Trägermedien, deren Aufnahme in die Liste jugendgefährdender Medien im Bundesanzeiger bekannt gemacht ist oder die schwer jugendgefährdend sind. Die schwer jugendgefährdenden Medien unterliegen, obwohl in den Fällen von § 15 Abs. 2 JuSchG ebenfalls keine Kennzeichnung erfolgt, den strengeren Vorschriften des § 15 Abs.1 JuSchG und nicht den Vorschriften über nicht gekennzeichnete Produkte nach § 12 Abs.3 JuSchG.

    Links:

    Gesetzestext des Jugendschutzgesetzes
    http://www.artikel5.de/gesetze/juschg.html

    Gesetzestext des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages
    http://www.artikel5.de/gesetze/jmstv.html

    Anzeige
    Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
    Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
    Weiterlesen...
    Marken im Internet: Dürfen Händler den bekannten „MINI“-Schriftzug für Wecker verwenden?   Das Markenrecht gewährt Händler den Schutz für Kennzeichnungen der eigenen Waren. Das Landgericht Hamburg musste sich in dieser Hinsicht damit beschäf...
    Weiterlesen...
    Amazon & Co.: Dürfen Händler mit den Worten „Miserabler Service“ bewertet werden? Internethändler sind oft dem Unmut der Kunden ausgesetzt. Dies schlägt sich auch in entsprechenden Bewertungen nieder. Doch sind dabei jegliche Aussagen zuläs...
    Weiterlesen...
    DSL-Geschwindigkeit: Irreführung bei Werbung für VDSL/ Vectoring? Die Entwicklung des Internet schreitet schnell voran. So sollte es eigentlich auch mit den Geschwindigkeiten der Internetzugänge sein. Allerdings tricksen die...
    Weiterlesen...
    BGH: Zulässigkeit eines Preisvergleichs Eine vergleichende Werbung ist nicht schon deshalb unlauter, weil der Werbende in dem Werbevergleich von ihm selbst festgesetzte Preise für unter seiner Hausmar...
    Weiterlesen...
    Online-Handel: BGH folgt EuGH bei Frage nach Zahlung von Versandkosten Im Fall des Widerrufs und der Warenrücksendung durch einen Verbraucher, muss der Online-Händler meist die Kosten der Rücksendung tragen. Die Frage, wer die Kost...
    Anzeige DSGVO
    Anzeige

    Der eRecht24 Newsletter

    Immer bestens informiert

    Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

    Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

    Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
    Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
    Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

    loading...
    Jetzt Premium-Mitglied werden

    Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

    Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

    Jetzt Mitglied werden

    Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

    Impressum-Generator

    Keine Chance für Abmahner

    Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

    Jetzt Kostenlos Impressum generieren

    Rechtsberatung vom Anwalt

    Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

    Inhalte kostenlos übernehmen

    Der eRecht24 Newsticker

    kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

    Individuell für Ihre Website angepasst!

     

    SSL-Zertifikate

    Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

    SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

    Rechnungen online erstellen

    Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

    Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

    IT-Recht endlich verständlich

    Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

    Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
    www.kanzlei-siebert.de

    Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

    eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

    mitgliederbereich teaser

    Exklusiv für unsere Mitglieder

    Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

    Mehr Informationen

    dsgvo teaser

    DSGVO Schnellstarter-Paket

    Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

    Jetzt absichern

    webinar teaser

    Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

    Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

    Mehr Details