Anzeige

Das allgemeine Schuldrecht

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Kernstück der Reform des Schuldrechts ist die Einführung eines einheitlichen Tatbestandes der Pflichtverletzung. Bisher waren die Schadensersatz-Regelungen für die unterschiedlichen Verträgen einzeln geregelt. Verletzte ein Verkäufer seine Pflichten, galt das Kaufrecht, verletzte ein Werkunternehmer seine Pflicht, galten die Vorschriften des Werkvertragsrechtes.

Mit § 280 BGB wurde nun ein einheitlicher Tatbestand der Pflichtverletzung geschaffen. Nach den §§ 280 ff BGB kann dafür Schadensersatz verlangt werden. Unter den Tatbestand Pflichtverletzung fallen künftig alle Fälle von Unmöglichkeit (der Vertrag kann nicht erfüllt werden) , Verzug ( der Vertrag wird zu spät erfüllt) und Schlechtleistung. Daneben fallen unter den Begriff der Pflichtverletzung nicht nur die Hauptpflichten eines Vertrages (etwa die Lieferung der Sache oder die Zahlung des Kaufpreises), sondern auch sogenannte Nebenpflichten. Solche Nebenpflichten sind zum Beispiel Aufklärungs- und Beratungspflichten. Die vorher nur als Richterrecht angewandten Konstruktionen der positiven Vertragsverletzung (pVV), der culpa in contrahendo (cic) und des Wegfalls der Geschäftsgrundlage (WGG) sind nun auch gesetzlich geregelt. Damit wurde das deutsche Recht an modernere Regelungen wie das UN-Kaufrecht angepasst.

Bei Verzug (Verzögerung der Leistung) kann nun Schadensersatz verlangt werden, wenn dem Schuldner eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung gesetzt wurde. Wird danach die Leistung nicht erbracht, kann der Gläubiger vom Vertrag zurücktreten. Der regelmäßige Verzugseintritt beginnt spätestens 30 Tage nach Fälligkeit der Leistung und Zugang der Rechnung. Diese Frist kann nun jedoch im Gegensatz zur verfehlten Regelung des "Gesetzes zur Beschleunigung fälliger Zahlungen" durch Mahnung verkürzt werden. Dazu muss das zugrundeliegende Schuldverhältnis jedoch nach dem 1. Januar 2002 entstanden sein, ansonsten gilt weiterhin die 30-Tagesfrist des alten Rechts. Die Verzugzinsen betragen nach § 288 BGB grundsätzlich 5 % über dem Basiszinssatz. Bei Rechtsgeschäften zwischen Unternehmern gelten Verzugszinsen von 8% über dem Basiszinssatz.

Anzeige

In Fällen der Unmöglichkeit muss in Zukunft nicht mehr zwischen anfänglicher und nachträglicher oder objektiver und subjektiver Unmöglichkeit unterschieden werden. Der Anspruch auf die Leistung ist in allen Fällen der Unmöglichkeit ausgeschlossen, § 275 Abs. 1 BGB.Daneben ist es nach neuem Recht möglich, den Rücktritt von einem Vertrag zu erklären und gleichzeitig Schadensersatz zu fordern. Dies ging nach altem Recht nicht.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Marketing: Opt-in für Newsletter in AGB ist rechtswidrig Im Rahmen von Newsletter Marketing besteht Einigkeit, dass die Einwilligung in die Werbung nur wettbewerbsgemäß erfolgt, wenn die Zustimmung des Empfängers du...
Weiterlesen...
Namensrecht Nach § 12 BGB genießen sowohl persönliche Namen als auch die Firma (der Name eines Unternehmens) Schutz vor unbefugter Verwendung durch Dritte. Rechtliche...
Weiterlesen...
Verbraucherschutz: Widerrufsrecht auch im Ladengeschäft? Das Widerrufsrecht ist ein verbraucherschützendes Rechtsinstitut, um den Nachteil auszugleichen, dass der Verbraucher vor Vertragsschluss die Ware nicht sehen k...
Weiterlesen...
Online-Shops: Sind Buchrezensionen urheberrechtlich geschützt? Onlinebuchhändler bewerben die von Ihnen angebotenen Bücher häufig mit Ausschnitten von Buchrezensionen. Das Landgericht München hatte sich aufgrund einer Kla...
Weiterlesen...
Keine Pflicht zur Angabe der Telefaxnummer in der Muster-Widerrufsbelehrung Die Rechtslage in Bezug auf das Widerrufsrecht im Fernabsatz hat sich zum 01.04.2008 geändert. Eine Frage, die sowohl noch alter als auch nach neuer Rechtslage ...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.