Pornographische Schriften

(2 Bewertungen, 1.00 von 5)

§ 184 Abs. 1 StGB stellt zunächst das zugänglich Machen pornographischer Schriften insbesondere an Jugendliche unter Strafe. Nach § 11 Abs.3 StGB gilt dies nicht nur für Schriften im klassischen Sinne, sondern auch pornographische Inhalte auf Bildträgern, Datenspeichern, Abbildungen u.ä.. Absatz 3 erhöht den Strafrahmen bei sexuellem Missbrauch von Kindern oder Sex mit Tieren auf bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe.

Anzeige

Wird beim Vertrieb dieser pornographischen Schriften gewerbsmäßig oder als Bande gehandelt, kann die Höchststrafe sogar 10 Jahre betragen.

Nach §§ 184 Abs. 5 StGB ist die Besitzverschaffung kinderpornographischer Schriften strafbar.

Hier ist es für den Surfer interessant zu wissen was geschieht, wenn beim Surfen ohne Absicht eine Seite mit kinderpornographischem Inhalt angesurft wird . Besitzverschaffung heißt Herstellen der tatsächlichen Sachherrschaft mit dem Willen, die Sache auch zu besitzen. Werden die Bilder mit kinderpornographischen Inhalten auf der Festplatte abgespeichert, wird damit der Besitzwille zum Ausdruck gebracht und, der Nutzer hat sich strafbar gemacht.

Haben sie die betreffende Seite angesurft, ohne die pornographischen Inhalte zu speichern, ist zu bedenken, dass die Inhalte dieser Seite automatisch im Ihrem Cache zwischengespeichert werden, wenn diese Option in Ihrem Browser aktiv ist. Soweit der Surfer weiß, dass er so etwas wie einen Cache-Speicher hat, wird allein das Aufrufen der Seite zur Strafbarkeit führen. Dies trifft allerdings nur für den Fall zu, dass die betreffenden Seiten auch bewusst auf der Suche nach pornographischen Inhalten angesurft wurden. An dem Merkmal des Besitzwillens wird es aber in der Regel beim zufälligen Ansurfen solcher Seite fehlen. Um auf der (juristisch) ganz sicheren Seite zu sein, sollten sie dann auch ihren Cache löschen.

Interessant sind diesem Zusammenhang zwei Urteile:
Zum einen das Urteil des LG München I (Az: 467 Js 319998/96) Danach haftet der Betreiber eines Internet-Cafes nicht dafür, dass seinen Gäste Seiten mit pornographischem Inhalt aufrufen. Den Cafe-Betreiber trifft auch keine Pflicht, die Benutzer der Rechner an Straftaten zu hindern.

Das andere Urteil betrifft den Report des amerikanischen Sonderermittlers Starr über das Verhältnis zwischen Bill Clinton und Monica Lewinsky. Das LG München I (Az: 466 AR6 8213/98) hat festgestellt, dass es sich bei diesem Bericht um ein staatliches Dokument handelt, das deswegen für sich genommen nicht pornographisch sein kann. Die Verbreitung hat hier rein dokumentarischen Charakter und ist nicht strafbar.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fotos, Filme, Bildrechte: Was darf ich auf meiner Website, im Onlineshop und bei eBay & Co veröffentlichen?
Weiterlesen...
eBay-Betrug: 2 Jahre Haft auf Bewährung wegen nicht gelieferter Ware
Weiterlesen...
Fahrverbot – Was nun?
Weiterlesen...
Internationale Aspekte des Strafrechts
Weiterlesen...
Provider und Strafrecht
Weiterlesen...
Die Top10 der populärsten Irrtümer im Internet-Recht
Weiterlesen...
Abstand und Abstandvergehen
Weiterlesen...
Impressum: Müssen Immobilienmakler im Impressum die Zulassungsbehörde angeben?
Weiterlesen...
Strafbarkeit von Hackern
Weiterlesen...
Abmahnung Seitenbetreiber: Versteckte Datenschutzerklärung kann abgemahnt werden
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support