Filesharing: Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer bei Urheberrechtsverletzungen

(623 Bewertungen, 3.83 von 5)

Abmahnung Waldorf Frommer - die Anwaltskosten


Anzeige

Wer eine Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer aus München erhält und wegen einer Urheberrechtsverletzung in Anspruch genommen werden soll, stellt sich zumeist zwei Fragen:

  • Wie reagiere ich richtig?
  • Ist die Forderung von Waldorf Frommer überhaupt angemessen?

Nach dem Erhalt einer Abmahnung sollte als oberstes Gebot heißen: Ruhe bewahren und nicht vorschnell handeln! In erster Linie sollte die von Waldorf Frommer vorgefertigte Unterlassungserklärung nicht unterschrieben, keine Geldbeträge überwiesen und auch keine Einlassungen gegenüber der Kanzlei gemacht werden. Zu groß ist das Risiko, dass das eigene Verhalten später als Schuldeingeständnis gewertet werden kann. Entsprechend sollte möglichst zügig anwaltliche Hilfe in Anspruch genommen werden. Spätestens hier stellt sich für Betroffene die erste Kostenfrage:

Abmahnung von Waldorf Frommer – was wird aus meinen Anwaltskosten?

Selbstverständlich erfolgt die Beratung durch einen Rechtsanwalt nicht kostenfrei. Kosten für den rechtlichen Beistand können auch nur dann von der Gegenseite eingefordert werden, wenn es zu einem Prozess kommt und die Gegenseite unterliegt. Soll die Abmahnung aber beispielsweise durch einen Vergleich aus der Welt geschafft werden, müssen Sie selbst die Kosten der anwaltlichen Tätigkeit tragen.

Wer hier nun auf seine Rechtsschutzversicherung hofft, hat meist schlechte Karten: Urheberrechtssachen sind so gut wie immer durch die Geschäftsbedingungen der Versicherer ausgeschlossen. Hier lässt sich nur auf eine Kostenübernahme aus Kulanz hoffen.

Ist der Abgemahnte jedoch finanziell nicht dazu in der Lage, sich anwaltlich beraten zu lassen – etwa weil er nur ein geringes Einkommen hat oder ALG 2 bezieht – besteht die Möglichkeit, beim Amtsgericht Beratungshilfe zu beantragen. Nach Bewilligung der Beratungshilfe sollte dann ein spezialisierter Anwalt aufgesucht werden.

Abmahnung von Waldorf Frommer – sind die geforderten Anwaltskosten übertrieben?

Für Abgemahnte stellt sich nicht allein die Frage, wer für ihre eigenen Anwaltskosten aufkommen muss. Auch die Abmahnung von Waldorf Frommer selbst enthält die Forderung, die Kosten für das Tätigwerden der Kanzlei zu übernehmen.

Die geforderte Gesamtsumme setzt sich darum aus Schadenersatzforderung und Abmahnkosten zusammen. Diese Unterscheidung ist seit dem 09.10.2013 mit Inkrafttreten des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken besonders wichtig geworden. Seither sollen Abmahnkosten für "einfache" oder "erstmalige" Urheberrechtsverstöße stark begrenzt werden. Der Gegenstandswert, aus dem sich die Anwaltskosten ergeben, wurde hier per Gesetz auf 1.000 Euro begrenzt. Im Ergebnis bedeutet dies Anwaltskosten von nicht mehr als etwa 150 Euro. Zu beachten ist jedoch, dass diese Regelung von der Rechtsprechung nicht durchgehend auch auf Fälle angewendet wird, die sich vor dem Inkrafttreten des neuen Gesetztes ereignet haben. Teilweise wird bei der Entscheidung, welches Recht anzuwenden ist, auf den Zeitpunkt der Abmahnung abgestellt und die neue Regelung des § 97a Abs. 3 UrhG nicht auf Altfälle angewendet. Jüngst hat sich auch das AG Magdeburg dieser Rechtsauffassung in seinem Urteil Az. 160 C 3370/15 (160) vom 29.03.2016 angeschlossen. Relevant wird dies insbesondere für Fälle aus dem Jahr 2013, da hier noch keine Verjährung eingetreten und eine Klage durchaus noch möglich ist. Gerade bei einer solchen Konstellation ist eine besonders genaue Prüfung der Rechtslage, des anzuwendenden Rechts und des Gegenstandswertes der Streitigkeit durch einen spezialisierten Fachanwalt besonders wichtig.

Kommentare  
Matthias S.
+1 # Matthias S. 09.01.2016, 12:46 Uhr
Mich betrifft es nicht, aber einen Bekannten von mir. Ich hab mich mal etwas in die Materie eingelesen und wenn ich ehrlich sein soll, letztlich ist das alles sehr abstrus. An der ganzen Sache verdienen alle Seiten, nicht nur die Abmahner.

Was mich mal interessieren würde, es gibt gefühlt unzählige Seiten von Anwälten mit "wir helfen Ihnen". Fein, nur auch nicht kostenlos. Was macht eigentlich, sollte es ihn betreffen, ein Hartz 4 Empfänger, Sozialhilfeempfänger, EU Rentner mit Grundsicherung/Sozialhilfe (hat z.B. mein Nachbar und der ist gerade mal 25 Jahre alt)? So eine Person hat keine 100, 150, 250 oder mehr Euro für einen RA über, kann keine Abmahnung zahlen und selbst wenn die Kanzlei es weiter betreibt, pfändbar wäre auch nichts in den meisten Fällen und das Einkommen liegt eh 200-400 Euro unter der Pfändungsgrenze.

Das klingt immer alles so einfach, aber viele Leute haben keinen Euro über um sich von einem RA gegen eine Abmahnung helfen zu lassen. Was machen die?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rechtsanwalt Sören Siebert
+4 # Rechtsanwalt Sören Siebert 09.01.2016, 16:30 Uhr
Dafür gibt es die so genannte Beratungshilfe oder - wenn es um gerichtliche Streitigkeiten geht- Prozesskostenhilfe:

www.justiz.de/formulare/zwi_bund/agI1.pdf
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Matthias S.
+3 # Matthias S. 09.01.2016, 17:11 Uhr
Aha, danke. Ich ging davon aus, PKH geht nur wenn etwas nicht selbst verschuldet ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Heiko
0 # Heiko 11.01.2016, 16:08 Uhr
Vielen Dank für die Erläuterungen;

Jetzt hab ich leider noch eine Frage dazu: nehmen wir mal an, dass ein Künstler sein Konzert komplett online ( mit verschiedenen kameradaten ) stellt, um Fans zu einer Bearbeitung/remixen usw zu bewegen/ermutigen und der Künstler ist bei Universal unter Vertrag, man hat die Aussage als Screenshot gespeichert, kann man trotzdem von Frommer & Co abgemahnt werden und ist es dann rechtswirksam ?

Vielen Dank im Voraus
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Wolfgang Müller
-1 # Wolfgang Müller 10.06.2016, 06:56 Uhr
Hallo,
mein Schwiegersohn hat eine Abmahnung erhalten für den Film "The Flash - Invincible, TV-Folge (lang)". Zum fraglichen Zeitpunkt war aber die ganze Familie gar nicht zu Hause und beide Rechner waren ausgeschaltet. Auf beiden Rechnern war auch nie eine Tauschbörsensoftware installiert und das WLAN ist WPA2-verschlüsselt. Bei der Identifizierung der dynamischen IP-Adresse ist also offensichtl ein Fehler passiert. Ich habe Waldorf/Frommer darauf hingewiesen und werde daher weder die Unterlassungserklärung abgeben noch irgendwelche Kosten bezahlen. Bin jetzt gespannt auf deren Reaktion.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lae
+1 # Lae 16.06.2016, 17:21 Uhr
Und wie ging es weiter? Was wurde unternommen?
Uns ist in der WG etwas ähnliches passiert und niemand war zu dem angegebenen Zeitpukt Zuhause, noch kennt jemand diese Serie, die wir heruntergeladen haben sollen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
-2 # Guest 20.06.2016, 12:45 Uhr
Das hätten Sie nicht machen sollen. Die verschicken zehntausende von Abmahnungen und warten nur darauf, dass man darauf reagiert. Durch Ihre Reaktion weiß die Kanzlei nun, dass es Sie wirklich gibt und dass Sie sich in der Materie nicht auskennen und wird erbarmungslos dranbleiben. Jetzt müssen Sie wohl einen Anwalt einschalten!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Alessia Richter
0 # Alessia Richter 02.03.2017, 11:48 Uhr
Hallo Herr Müller,
und haben sich Waldorf Frommer gemeldet?
Wie ist es ausgegangen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Christian
0 # Christian 09.03.2017, 14:36 Uhr
Hallo Herr Müller,

wie ist diese Sache ausgegangen?

Gruß
Christian
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
B. Mulder
-2 # B. Mulder 25.06.2016, 13:01 Uhr
Ich habe ein Ferienhaus in Deutschland, und ich habe auch ein Schreiben von Waldorf und Frommer bekommen. Einer meine Gäste hat 51 Sekunden Dirty Grandpa geschaut. Ich habe eine sehr langsahme Internetverbindung in einem kleines Dorf. So ich denke es war der Gäste gar nicht gelungen dem Film zu sehen. Sie wollen 915 Euro bekommen für 51 Sekunden. Dass ist doch lächerlich? Das Rechtssystem in Deutschland kennt doch auch Gerechtigkeit und will dass doch nicht passieren lassen? Oder? (ich komme aus die Niederlände, wo diese Sache -noch- nicht spielen).
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Hermandl
0 # Hermandl 07.07.2016, 17:37 Uhr
Liebe Geschädigte,
ich habe ebenfalls eine Forderung von knapp 1500 Euro von Waldorf Frommer im Briefkasten gehabt. Meine Reaktion war ein Brief am 18. Juni 2016 an Waldorf Frommer mit folgendem Text:
------------------------------------Zitat--------------------------------------
Sehr geehrter Herr Stinglwagner,

zu Ihrem Schreiben vom 10.06.2016 nehme ich wie folgt Stellung:
Auf keinem der 5 Geräte, die sich in meiner Wohnung befinden und regelmäßig meinen WLAN-Anschluss in Anspruch nehmen, war zu irgend einem Zeitpunkt irgend ein Torrent Client installiert. Es handelt sich hierbei um
•2 PCs (Tower)
•1 Laptop (Siemens Fujitsu Esprimo Mobile)
•2 Smartphones (Samsung Galaxy)

Die von Ihnen beanstandeten Downloads können also auf keines dieser Geräte erfolgt sein.

Zum fraglichen Zeitpunkt hatte ich Besuch aus Finnland, der u.a. zwecks Empfangs seiner E-Mails sowie der üblichen Kommunikation über soziale Netzwerke natürlich meinen passwortgeschützten WLAN-Anschluss benutzen konnte. Es handelt sich hierbei um Herrn


00500 Helsinki
FINLAND
Mir ist nicht bekannt, was genau und im einzelnen Herr auf seinem Tablet-PC tat, schon deshalb nicht, weil ich der finnischen Sprache nicht mächtig bin.

Es ist zu vermuten, dass Herr die fraglichen Downloads durchführte, da diese ja mangels der hierfür erforderlichen Software von keinem der zu meinem Haushalt gehörenden Geräte getätigt worden sein können.

Ich lehne demzufolge jegliche Zahlung zum fraglichen Sachverhalt ab und verweise Sie an Herrn . Er ist mit der englischen Sprache vertraut, was Ihren Schriftverkehr erleichtern wird.

Herr befindet sich momentan noch auf Reisen und wird voraussichtlich spätestens am Freitag, den 24. Juni 2016 wieder in Helsinki eintreffen.

Obwohl ich mich mangels eigenen Verschuldens nicht mehr weiter mit dieser Angelegenheit befassen möchte, sei mir noch eine kurze Stellungnahme gestattet, die wohl berücksichtigt werden würde, falls es wider Erwarten nicht zu einer außergerichtlichen Einigung kommen sollte.

Es gibt einen Dienst, über den jedermann ganz legal und für den lächerlichen Unkostenbeitrag von 99 Cent pro Monat an den Download nahezu beliebig vieler Folgen der fraglichen Serie kommt. Dieser Weg steht jedem Menschen auf der Welt legal zur Verfügung, der seine Rundfunkbeiträge ordnungsgemäß entrichtet - also auch denjenigen Personen, die statt dieses legalen Verfahrens lieber illegal mit Hilfe eines Torrent Client einzelne Datenfragmente eines geschützten Werkes von der Festplatte des Herrn auf ihren eigenen Rechner übertragen haben könnten (viele können es nicht gewesen sein, denn das gibt der Upload Speed meines asymmetrischen DSL einfach nicht her).

Daraus folgt doch wohl, dass Ihrem Mandanten keinerlei Schaden entstanden ist, denn die Entlohnung der Serie erfolgte bereits über die Lizenz zur Verbreitung über mehrere TV-Kanäle. Diese Verbreitung über TV geht mit Rechten zur analogen oder digitalen Aufzeichnung durch den zahlenden oder Werbung erduldenden Rundfunkteilnehmer einher (eine solche Aufzeichnung leistet genau der erwähnte Dienst).

Was von den Forderungen Ihres Mandanten übrig bleibt, ist also aus meiner Sicht lediglich die Tatsache, dass die Mittel, über welche die Torrent-Benutzer zu dem an sich legalen Inhalt gelangen, illegal sind.

Mit dieser Argumentation werden Sie sich hoffentlich schon auseinandergesetzt haben. Der Richter wird es im Streitfall ebenso tun.

In der Hoffnung auf eine gütliche Einigung mit Herrn verbleibe ich

mit besten Grüßen
------------------------------------Zitat Ende-------------------------------
Ich habe tatsächlich bei www.onlineTVrecorder.com seit vielen Jahren ununterbrochen einen Premiumaccount (für 99 Cent pro Monat) und kann damit jeden Monat 120 Sendungen herunterladen. 7 Sendungen sind kostenfrei und müssen im Vorhinein zur Aufnahme reserviert werden. Wenn man, wie ich, einen Premiumaccount (für 99 Cent/Monat) hat, kann man festlegen: "ich nehme alles auf" und hinterher entscheiden, dass man nur 3 Filme haben will ;-). Das ist wichtig, weil man dann bei verspäteten Sendungen auch die Folgesendung herunterladen und dazuschneiden kann.
Ich habe das in meinem Brief nicht erwähnt, weil ich nicht zu viel verraten wollte, um für den Ernstfall noch ein Überraschungsmoment in der Hinterhand zu haben.
Wie dem auch sei: weder Herr noch ich haben seither eine Reaktion von Waldorf Frommer erhalten.

Gruß
Hermann
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Phillippe
0 # Phillippe 04.10.2016, 23:40 Uhr
Hey Hermann ,

habt ihr eine Reaktion von Walford schon erhaltet ?

Guru
Phillippe
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Hermann
0 # Hermann 05.10.2016, 00:46 Uhr
Ich hatte am 1. August 2016 eine Reaktion von Waldorf-Frommer erhalten, nämlich dass es keine Quelle gibt, von der man die beanstandeten Folgen in Deutschland legal erhalten könne.
Zitat: Ihr Vortrag, dass die streitgegenständlichen Episoden der 9. Staffel von jedermann legal gegen die Bezahlung von EUR 0,99 angesehen werden können, ist schlicht falsch. Die konkret ermittelten Episoden können derzeit in Deutschland noch nirgends legal gesehen werden.
Meine Antwort hierauf: Alle 4 strittigen Folgen waren damals und sind bis heute bei onlineTVrecorder.com erhältlich. Ich habe mir die Mühe gemacht, diese 4 Folgen auf einem Mirror zu suchen und festzustellen, wann sie auf den Mirror otrdatenkeller.com übertragen wurden (das ist natürlich erst dann erfolgt, als die Originale auf onlineTVrecorder bereits fertiggestellt waren). Es handelt sich hierbei um verschlüsselte Dateien, die ich aber mit meinem seit vielen Jahren ununterbrochen bestehenden Premium Account auf onlineTVrecorder (jener für 99 Cent monatlich) entschlüsseln könnte, wenn ich wollte. Die Decodierung werde ich aber nicht durchführen, weil ich eine persönliche Abneigung gegenüber dem Stil amerikanischer Serien mit ihren Lachkonserven habe.
Hier die Ergebnisse meiner diesbezüglichen Nachforschungen:

Es folgen Datum und Uhrzeit der Zurverfügungstellung bei otrdatenkeller.com, die ich mit Hilfe von FTP-Push herausfand.

Auch hatte ich eine unter notarieller Aufsicht geleistete Unterschrift meines finnischen Besuchers vorgelegt, dass er definitiv in der fraglichen Zeit meinen Internetanschluss genutzt hatte.

Doch ich muss gestehen, dass mir das Ganze nicht geheuer war, und dass ich dann am 6. September einen Anruf von Herrn Stinglwagner erhielt - wohl als Vorwarnung, dass das Ganze gerichtlich geklärt würde. Ich hatte bis dahin das Geld (gemäß dem Schreiben vom 1.8. auf EUR 1.281,30 reduziert) aus Angst vor einer teuren Gerichtsverhandlung mit ungewissem Ausgang (schließlich macht Waldorf-Frommer das nicht zum ersten Mal) aufgetrieben (ist ja für einen Rentner wie mich kein Klacks!) und noch am gleichen Abend überwiesen und die Unterlassungserklärung auf Englisch durch Herrn (Name des finnischen Besuchers) tags darauf zuschicken lassen mit der Bitte an Herrn Stinglwagner, mich über die Erledigung der Angelegenheit wenigstens per E-Mail formlos zu informieren. Das tat er aber nicht (vielleicht ist es professionell, aber eben auch ganz schön unhöflich, keinen Erledigungsvermerk zu schicken!).

Ich nehme an, dass die Herren von Waldorf-Frommer dieses Forum laufend lesen, weshalb ich mich mit weiteren Informationen und meiner persönlichen Meinung über den Broterwerb dieser Kanzlei zurückhalte.

Beste Grüße
Hermann
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
julijan
-1 # julijan 04.08.2016, 18:13 Uhr
Hallo an alle !!
Ich bearbeite grad das Problem von einem Freund und muss feststellen wie schlecht das Landgericht in München und die Internet Anbieter arbeitet , Personendaten der IP Adressen werden vom Internet-Anbieter ohne zu prüfen den "Rechts" Anwählten übergeben. Originale Ermittlungsdatensatz werden durch die Kanzlei mit File-Hash und Werk "überarbeitet" um dem Gericht vorzugaukeln das es ein Film, Serie.. ist. Was es aber NICHT ist. Es ist und bleibt erst mal nur ein verschlüsseltes DATENPACKET. (das dann man dem Richter aber nicht Sagen !?) (wurde vom Anwalt bestätigt das es nur ein Datenpacket ist ! aber nicht vor Gericht sondern beim Telefonat )
DAS GERICHT prüft nicht die Anschuldigung. ("File-Hash" stimmt nicht mit dem "Werk" überein). 5 Minuten Arbeit sind zu viel für Gericht oder Anbieter. Danke "DATENSCHUTZ" oder "Unschuldsvermutung" dehn es nicht für UNS gibt.
So nicht MEINE Herren und Damen :-) FILE-HASH ist kein Fingerabdruck, die Filme und Serien sind von IHNEN mit geteilt (verbreitet) worden! ("Handshake" sind auch Daten, die zählen nicht , kommen ja von Ihnen) Fehler, English ist nicht Deutsch und Hochmut kommt vor dem Fall.
Das Spiel hat begonnen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und wird vor Gericht zu ende gehen.

für Info oder Mit-Hilfe "E-Mail" , je mehr desto schneller kann Methode nachgewiesen werden.

Danke und Bitte
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Birgit
0 # Birgit 09.06.2017, 14:45 Uhr
Es ist jetzt ein Jahr her. Wie lief die Sache bei Euch denn nun? Seid Ihr aus der Nr. raus?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lars Schneider
-1 # Lars Schneider 02.10.2016, 12:42 Uhr
Hallo !
Ich wurde 2013 des öfteren wegen illegalen Filesharing von verschiedenen Kanzleien angeschrieben. Leider sind diese Kanzleien darauf spezialisiert.Es gibt ja sonst keine schwerwiegendere Kriminalität als das downloaden eines Filmes in Deutschland !!!
In Polen kosten die 8-10 Euro !!! Immer noch billiger als eine Abmahnung.
Man sollte sich im Stillen also erst einmal selbst fragen hab ich oder hab ich nicht.
Wenn nein kämpfen bis vor dem Gericht.Ihr solltet aber wissen ihr müsst alles beweisen können!!! (verschlüsselter W-LAN etc.)
Wenn ja auch kämpfen bis zum Mahnbescheid und mit jedem weiteren Brief (es werden einige) die Strafsumme runterhandeln.Das letzte Verhandlungsangebot solltet ihr nach dem Ablehnen des Mahnbescheids abgeben denn dann geht es vor Gericht.
Auch davor keine Angst denn auch dort werden meistens nur Vergleiche geschlossen.
Wichtig : REAGIEREN
Niemals in die Ecke legen sondern sofort Anwalt aufsuchen oder wenigstens die modifizierte Erklärung abgeben.

Bei mir war es so ich habe die meisten Strafen von 1500 EUR auf 250-400 EUR runtergehandelt.
Auch damit sind diese Kanzleien zufrieden.
Ist wie immer wer Mist baut wird bestraft, nur die Höhe der Strafe ,dafür sollte man kämpfen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Google AdWords: Preisangabe für 0900-Rufnummer durch Sternchen-Hinweis zulässig? Mit der Fragestellung, in welcher Form im Rahmen einer Google AdWords-Anzeige für eine kostenpflichtige 0900-Rufnummer ein Hinweis auf die anfallende Gesprächsk...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Haften Seitenbetreiber für die Einbindung fremder RSS-Feeds? Um nicht selbst alle Inhalte erstellen zu müssen, binden Webseitenbetreiber oft RSS-Feeds anderer Internetseiten auf der eigenen Webseite ein. Diese Vereinfac...
Weiterlesen...
Abmahnbefugnis von Kleinunternehmern eingeschränkt Kostenpflichtige Abmahnungen von Wettbewerbern sind im Internet an der Tagesordnung. Das Oberlandesgericht Jena (18.08.04 AZ.: 2 W 355/04) hatte nun zu entschei...
Weiterlesen...
Rapidshare: Niederlage gegen GEMA, Berufung angekündigt Der Filehoster Rapidshare hat vor dem Landgericht Hamburg eine Niederlage im Streit um die Speicherung von rund 5000 Musiktiteln der Nutzer erlitten. Die GEMA w...
Weiterlesen...
Bilder-Abmahnungen: Schlappe für „Marions Kochbuch“? In den vergangenen Jahren hatten Webseitenbetreiber mit massenhaften Abmahnungen wegen der Übernahme von an sich eher trivialen Bilder einer Kochbuchwebsite zu ...
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support