Werbung: Ist die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker für Psychotherapie“ irreführend?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Neben der Schulmedizin gerät auch das Angebot alternativer Behandlungen immer mehr in den Fokus von Patienten. Doch was müssen Heilpraktiker bei der Berufsbezeichnung beachten? Das Landgericht Wuppertal hat hierzu ein Urteil gefällt.

Anzeige

Verband mahnt wegen Berufsbezeichnung „Heilpraktiker für Psychotherapie“ ab

Ein Heilpraktiker erhielt eine Abmahnung wegen seiner Berufsbezeichnung, die er auf seiner Internetseite angab. Er bezeichnete sich als „Heilpraktiker für Psychotherapie“. Der Betroffene hatte eine staatliche Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde ausschließlich im Gebiet der Psychotherapie. Die Erlaubnis gab vor, dass er die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker (Psychotherapie)“ führen muss. Der Abmahner war der Ansicht, dass die auf der Internetseite verwendete Berufsbezeichnung den Leser in die Irre führt. Sie erwecke den Eindruck, dass der Betroffene als Heilpraktiker zugelassen sei und über eine Zusatzqualifikation „für Psychotherapie“ verfüge. Tatsächlich dürfe der Abgemahnte aber nur im Bereich der Psychotherapie, nicht aber darüber hinaus als Heilpraktiker tätig werden. Das Landgericht Wuppertal hat nun entschieden, ob die verwendete Berufsbezeichnung erlaubt war.

Berufsbezeichnung mit nur minimaler Abweichung zur staatlich zugelassenen Bezeichnung erlaubt

Das Landgericht Wuppertal (Urteil vom 31. März 2016, Az. 12 O 126/15) entschied zugunsten des Werbenden. Er durfte die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker für Psychotherapie“ führen. Sowohl in der verwendeten als auch in der staatlichen zugelassenen Bezeichnung kommt es deutlich zum Ausdruck, dass der Betroffene nur im Bereich der Psychotherapie tätig werden darf. Die minimale Abweichung in der Berufsbezeichnung spielte keine Rolle. Die von der Werbung angesprochenen Leser nehmen nicht an, dass der Heilpraktiker über eine zusätzliche Qualifikation in der Psychotherapie verfügt. Die Abmahnung war nicht berechtigt.

Fazit:

Um das Risiko einer Abmahnung zu vermeiden, sollten Heilpraktiker die behördlich vorgegebene Berufsbezeichnung verwenden. Nach dem Urteil des Landgerichts Wuppertal sind aber auch minimale Abweichungen von der staatlich zugelassenen Bezeichnung erlaubt, sofern sie das Gleiche ausdrücken und den Patienten nicht täuschen.

Gabriele Ewert
hallo liebes Teamich bin HP für Psychotherapie und mache per wordpress eine neue Seite.Gibt es für uns als Therapeuten einen Standardtext, der alle Sicherheiten enthält?Herzliche GrüßeGabriele Ewert
0

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
E-Mail Werbung und Newsletter Marketing: Was ist erlaubt, was sind die häufigsten Abmahnfallen?
Weiterlesen...
Impressum: Müssen Immobilienmakler im Impressum die Zulassungsbehörde angeben?
Weiterlesen...
Werbung: Wann ist die Bezeichnung „Sachverständiger“ erlaubt?
Weiterlesen...
Gründer: Die 10 häufigsten Fehler bei der Eröffnung eines Onlineshops
Weiterlesen...
Datenschutz bei Tracking-, Webcontrolling- und Analysetools
Weiterlesen...
Altersprüfung in Online Shops: Ist der Verkauf von Tabak, Alkohol und E-Zigaretten erlaubt?
Weiterlesen...
Achtung Edelmetall-Händler: Gibt es ein Widerrufsrecht beim Goldkauf?
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Nach Abmahnung müssen Inhalte auch aus dem Google-Cache gelöscht werden
Weiterlesen...
Namensrecht
Weiterlesen...
Muster-Widerrufsbelehrung: Was Shopbetreiber und eBay-Händler wissen müssen
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support