Vorsicht bei Abmahnungen: Sind 25.000 Euro Vertragsstrafe erlaubt?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Erhalten Händler eine Abmahnung, fordern sie die Abmahner zur Abgabe einer Unterlassungserklärung samt Vertragsstrafe auf. Aber wie hoch darf diese Strafe sein? Der Bundesgerichtshof hat sich gefragt, ob Abmahner stolze 25.000 Euro verlangen dürfen.

Händler soll 25.000 Euro für Verstoß gegen Unterlassungserklärung zahlen

Ein Verband mahnte ein Unternehmen wegen der Verwendung eines unzulässigen Firmenbestandteils ab. Der Abmahner schickte eine Unterlassungserklärung mit, in der sich das Unternehmen verpflichten sollte, den Firmenbestandteil in Zukunft nicht mehr zu verwenden. Für jeden Fall der Zuwiderhandlung gegen diese Pflicht forderte der Verband satte 25.000 Euro als sogenannte Vertragsstrafe.

Das abgemahnte Unternehmen unterzeichnete die Erklärung. Blöd war nur, dass das Unternehmen in mehreren Online-Branchenverzeichnissen und auch bei Google Maps weiterhin den unerlaubten Firmenbestandteil verwendete. Hiervon bekam auch der Verband Wind. Er verlangte von dem Händler die 25.000 Euro.

Dieser meinte, dass der Betrag viel zu hoch sei und verweigerte die Zahlung. Der Bundesgerichtshof hat den Fall entschieden.

BGH: 25.000 Euro können als Vertragsstrafe erlaubt sein

Die Richter des BGH (Urteil vom 13. November 2013, Az. I ZR 77/12) hielten die Höhe der Vertragsstrafe für erlaubt. Das Gericht berücksichtigte, dass Vertragsstrafen im Wettbewerbsrecht in erster Linie der Abschreckung dienen. Der Abgemahnte soll den Verstoß schließlich nicht noch einmal begehen. Diesem Zwecke können auch Vertragsstrafen in Höhe von 25.000 Euro gerecht werden. Die Sanktion darf nur nicht völlig außer Verhältnis zur Schwere des Verstoßes stehen.

Außerdem steht es Abgemahnten frei, sogenannte modifizierte Unterlassungserklärungen abzugeben. Sie müssen also nicht die vorgefertigten Erklärungen abgeben. Möglich ist es z.B. die Herabsetzung der Vertragsstrafe zu vereinbaren. Ebenso können Abgemahnte die Erklärung nach dem sogenannten „neuen Hamburger Brauch“ abgeben. In diesem Fall bestimmt der Abmahner die Höhe der Strafe nach billigem Ermessen, wobei ein Gericht diese Bestimmung überprüfen kann.

Praxis-Tipp:

Händler und Unternehmer sollten nie ohne anwaltliche Hilfe eine Unterlassungserklärung unterschreiben.

Statt 500 Euro für den eigenen Anwalt zu sparen muss der Händler nun 25.000 Euro Vertragsstrafe und sicher noch einmal die selbe Summe an Gerichtskosten zahlen. Für viele Unternehmen wäre das der finanzielle Ruin. 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bilder-Abmahnungen: Blogger stellt Strafanzeige gegen Bildagentur Seit mehreren Wochen durchzieht die deutsche Blogosphäre eine Abmahnwelle. Blogger werden abgemahnt, weil sie unberechtigterweise Bilder auf ihren Blogs online ...
Weiterlesen...
Abzocke: Gefälschte Abmahnungen von Rechtsanwalt Florian Giese für Videorama GmbH In den letzten Tagen fanden unzählige Nutzer eine sehr unerfreuliche Mail in Ihrem Posteingang. Der betreff lautete „Ermittlungsverfahren gegen Sie“. Die Abmahn...
Weiterlesen...
Abmahnung: Ist eine Webseite urheberrechtlich geschützt? Wird eine Webseite ohne Erlaubnis des Betreibers der Seite komplett kopiert, hat der Betreiber der Seite in aller Regel ein Interesse daran, dagegen vorzugehe...
Weiterlesen...
Massenabmahnungen: Rechtsmissbrauch bei 120 Abmahnungen in nur 19 Tagen Das Kammergericht Berlin hat kürzlich entschieden, dass von rechtsmissbräuchlichem Verhalten auszugehen ist, wenn 120 Abmahnungen in nur 19 Tagen ausgesprochen ...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Ab wann gilt man als gewerblicher Händler bei eBay? Immer wieder kommt es bei eBay vor, dass sich gewerbliche Verkäufer als Private „tarnen“. So umgehen sie bestimmte gesetzliche Pflichten. Doch ab wann gilt man ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support