Unterlassungserklärungen: Weitreichende Pflichten folgen!

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Wer eine Unterlassungserklärung abgibt, verpflichtet sich dadurch, eine bestimmte Handlung in Zukunft zu unterlassen. Die Unterlassungserklärung ist dabei auch in den meisten Fällen an eine Strafe gekoppelt, um weitere Verstöße wirksam zu verhindern. Aber wie weit reichen die Pflichten aus der Unterlassungserklärung wirklich? Ein Urteil des Landgerichts Baden-Baden geht hierauf näher ein.

Verstoß bei Ergebnissen aus Yahoo-Suche

Das Urteil des Landgerichts Baden-Baden vom Februar 2016 beschäftigt sich mit den Pflichten, die aus einer strafbewehrten Unterlassungserklärung folgen. In dem Fall ging es um Suchergebnisse bei der Suchmaschine von Yahoo. Ein Hotelbetreiber hatte eine Unterlassungserklärung abgegeben. Darin verpflichtete er sich, sein Hotel nicht mehr mit einem 4-Sterne Siegel zu bewerben. Ein Konkurrent hatte ihn deswegen abgemahnt, da die 4-Sterne nicht der deutschen Sterneklassifizierung entsprachen. Auch nach der abgegebenen Unterlassungserklärung listete Yahoo das Hotel aber noch mit vier Sternen. Der Konkurrent forderte den Hotelbetreiber deswegen zur Zahlung der Vertragsstrafe auf. Diese wollte der Hotelbetreiber aber nicht zahlen. Er setzte sich danach auch mit Yahoo in Verbindung, um die Einträge löschen zu lassen.

Umfangreiche Beseitigungspflichten

Das genügte dem Landgericht Baden-Baden nicht (Urteil vom 02.02.2016, Az. 5 O 13/15 KfH). Das Gericht argumentierte, dass bereits aus der Unterlassungserklärung weitreichende Beseitigungspflichten folgen. Zum einen darf natürlich der Verstoß in Zukunft nicht mehr begangen werden. Zu den Pflichten gehört es aber auch, die gängigen Suchmaschinenbetreiber anzuschreiben und die Inhalte dort löschen zu lassen. Das Gericht machte deutlich, dass derjenige, der sich zur Unterlassung verpflichtet, aktiv die Beseitigung aller von ihm beeinflussbaren Verstöße vorzunehmen bzw. die Löschung zu veranlassen. Der Betreiber hätte die Löschung von Yahoo deswegen schon vorher verlangen müssen, nicht erst, nachdem der Konkurrent ihn zur Zahlung der Vertragsstrafe aufgefordert hatte.

Praxis-Tipps:

1.    Aus der Unterlassungserklärung fließt nicht nur die Unterlassungspflicht für die Zukunft. Der Unterlassungsschuldner muss auch die bereits veröffentlichten Verstöße, z.B. in Suchmaschinen, löschen lassen.

2.    Auch die bei Suchmaschinen im Cache gespeicherten Inhalte müssen gelöscht werden, wenn darin noch das verletzende Material gespeichert und abrufbar ist.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnung: 600 Euro Schadensersatz für ein Adventsgedicht? Werden kurze Texte wie Gedichte auf Internetseiten kostenlos für private Zwecke zur Verfügung gestellt, so sollte man sich nach einer Entscheidung des AG Düssel...
Weiterlesen...
Achtung bei Gegenabmahnungen: Gefahr des Rechtsmissbrauchs! Das Landgericht Bochum beschäftigte sich mit der Frage, wann Gegenabmahnungen möglich und wann sie eventuell rechtsmissbräuchlich sind. eRecht 24 erläutert Ihne...
Weiterlesen...
eBay & Co: Abmahnungen wegen falscher Grundpreisangaben bei Nahrungsergänzungsmitteln Immer wieder haben wir über zahlreiche Abmahnungen aus verschiedenen Gründen berichtet. Wir möchten Sie auch hier über die neuesten Entwicklungen auf dem Lauf...
Weiterlesen...
Deutscher Richterbund hält am "fliegenden Gerichtsstand" fest Bei gerichtlichen Streitigkeiten insbesondere nach einer Abmahnung kommt den Abmahner oft der so genannte „fliegende Gerichtsstand“ zugute. Wenn keine außergeri...
Weiterlesen...
Anti-Abzock-Gesetz: Geplantes Gesetz gegen Massenabmahnungen steht vor dem aus Das vom Justizministerium geplante Gesetz gegen Massenabmahnungen droht zu scheitern. Grund dafür sind Nachbesserungswünsche des Kulturstaatsministers Bernd Neu...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support