Händler aufgepasst: IDO-Verband darf (vorerst) nicht mehr abmahnen

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Der „Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.V.“ (kurz IDO) hat in der Vergangenheit zahlreiche Online-Händler abgemahnt. Doch ist damit bald Schluss? Das Landgericht Berlin hat nämlich entschieden, dass dem Verband die nötige Qualifikation zum Abmahnen fehlt. Wir zeigen Ihnen, was es mit dem Urteil auf sich hat.

IDO-Verband mahnt eBay-Händler ab

Ein eBay-Händler verwendete eine falsche Widerrufsbelehrung. Der IDO-Verband wurde hierauf aufmerksam und mahnte den Händler im November 2015 ab. Der Betroffene gab die geforderte Unterlassungserklärung ab. Im Januar 2016 musste der Verband aber feststellen, dass der Händler immer noch eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendete. Nun forderte der IDO-Verein eine Vertragsstrafe von 3.000 Euro, die nach Verhandlungen auf 1.000 Euro reduziert wurde.

Im Juli 2016 erhielt der Händler aber noch eine zweite Abmahnung des IDO-Verbands wegen dieser falschen Widerrufsbelehrung. Diesmal gab der Händler die geforderte Unterlassungserklärung nicht ab. Der Fall landete vor Gericht.

LG Berlin: IDO-Verein fehlt fachliche Qualifikation zum Abmahnen

Das Landgericht Berlin (Urteil vom 4. April 2017, Az. 103 O 91/16) sprach dem Verband die Berechtigung zum Abmahnen ab.

Smarte Händler wissen: Nicht jeder Verband darf einfach so Abmahnungen aussprechen. Nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. U.a. gehört dazu, dass der Verband nach seiner „personellen, sachlichen und finanziellen Ausstattung“ imstande sein muss, die „satzungsmäßigen Aufgaben der Verfolgung gewerblicher oder selbständiger beruflicher Interessen tatsächlich wahrzunehmen“. Einfacher gesagt: Ein Verband muss eine bestimmte Qualifikation haben, um abmahnen zu können.

Anzeige

Das Gericht entschied, dass dem IDO-Verband aber die erforderliche personelle Ausstattung fehlt. Das Problem war, dass die Hauptgeschäftsführerin, welche die Abmahnungen unterschrieben hatte, „nur“ Rechtsfachwirtin war.

Zu der erforderlichen personellen Ausstattung gehört nämlich eine entsprechende fachliche (d.h. wettbewerbsrechtliche) Qualifikation der Mitglieder, des Vorstandes oder der Mitarbeiter des Verbandes. Rechtsfachwirte zeichnen sich aber, so das Landgericht Berlin, nur durch besondere Kenntnisse und Fähigkeiten in Rechts- und Patentanwaltsbüros aus. Dazu gehört z.B. die Organisation des Büroablaufs, die Leitung des Rechnungswesens oder die Bearbeitung von Zwangsvollstreckungsangelegenheiten.

Das Landgericht Berlin entschied, dass einem Rechtsfachwirt aber in der Regel die Qualifikation fehlt, Wettbewerbsverstöße zu erkennen und zu bewerten. Das zeigte sich besonders an dem Vorgehen der Geschäftsführerin.

Denn: Bei einem Verstoß gegen eine Unterlassungserklärung wird nicht nur eine Vertragsstrafe fällig. Es löst auch einen neuen Unterlassungsanspruch aus. Deswegen hätte die Geschäftsführerin nicht nur die Vertragsstrafe, sondern auch eine neue Unterlassungserklärung mit einer höheren Vertragsstrafe fordern können. Das geschah aber erst durch eine später eingeschaltete Rechtsanwältin.

Praxis-Tipps:

1. Auch wenn das Urteil für Händler natürlich erst mal super klingt, sollten diese dennoch Vorsicht walten lassen, es ist nämlich nicht rechtskräftig. Der Verband hat bereits Berufung eingelegt. Es bleibt abzuwarten, ob das Kammergericht Berlin die Entscheidung der Vorinstanz aufrecht erhalten wird.

2. Achtung Händler: Nehmen Sie eine Abmahnung des IDO-Verbands nicht auf die leichte Schulter. Falsch wäre es, auf die Abmahnung des Vereins überhaupt nicht zu reagieren oder lapidar mit dem Verweis auf das Urteil des Landgerichts Berlin abzutun.

3. Sowohl bei Abmahnungen des IDO-Vereins als auch bei Abmahnungen anderer Verbände gilt: Händler sollten die Unterlassungserklärung nicht voreilig unterschreiben. Ratsam ist es in jedem Fall, rechtlichen Rat einzuholen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Bernd
+3 # Bernd 20.06.2017, 22:11 Uhr
Die Überschrift ist ebenso reisserisch wie auch falsch.

1. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

2. Es betrifft lediglich einen Einzelfall.

Eine etwas sachlichere Berichterstattung wäre angebracht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rechtsanwalt Sören Siebert
-3 # Rechtsanwalt Sören Siebert 21.06.2017, 07:47 Uhr
Dieser Kommentar ist so überflüssig wie auch unsubstantiert:

1. Genau. Deswegen steht das exakt so im Text:
"Auch wenn das Urteil für Händler natürlich erst mal super klingt, sollten diese dennoch Vorsicht walten lassen, es ist nämlich nicht rechtskräftig."

2. Das ist bei jeden Urteil so.

Etwas mehr Hintergrundwissen wäre angebracht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Alex F.
+3 # Alex F. 25.06.2017, 14:58 Uhr
1. Die Überschrift "Händler aufgepasst: IDO-Verband darf (vorerst) nicht mehr abmahnen" erweckt einen völlig anderen Eindruck, als Sie nun mit Ihrem Kommentar relativieren.

2. Warum dann die Überschrift, die sich an alle Händler richtet und die ganz klar das (falsche) Signal sendet, dass IDO (überhaupt) nicht mehr abmahnen dürfe - zumindest vorerst? Dies in Kombination mit dem Teaser "Doch damit ist bald Schluss" - auch wenn die Aussage mit einem Fragezeichen abschließt.

Derartige Zusammenfassungen sind deshalb so gefährlich, weil Sie beim Leser, dem -
wie Sie bemängeln - das Hintergrundwissen fehlt, völlig falsche Erwartungen wecken und damit unnötige Kostenrisiken provozieren.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Impressumpflicht: Fehlende USt-ID kann abgemahnt werden Onlineshop-Betreiber unterliegen der Impressumpflicht. Aber was passiert, wenn nicht alle geforderten Angaben im Impressum enthalten sind und etwa die Umsatzste...
Weiterlesen...
Anti-Abmahn-Disclaimer: Ist eine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt zulässig? In Online-Shops und auf Webseiten liest man oft den Hinweis, dass „Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt“ möglich sei. Auf diese Weise soll verhindert werden,...
Weiterlesen...
Ryanair: erneute Abmahnung durch die Verbraucherzentrale Erst kürzlich hat das Berliner Kammergericht eine Gebühr für das Bezahlen mit EC-Karte bei Buchung von Flügen mit dem Billigflieger Ryanair gestoppt, schon droh...
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Wer einen Anti Abmahn-Disclaimer verwendet sollte selbst nicht abmahnen Manche Händler kommen auf die Idee, auf ihren Internetseiten sogenannte „Abmahn-Disclaimer“ zu verwenden, um sich so vor unnötigen Kosten zu schützen. Der Schus...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Sind Werbeschreiben gerichtet „an die Bewohner des Hauses“ zulässig? Oft kommt es vor, dass Werbung verschickt wird, obwohl der Empfänger dies ausdrücklich nicht wünscht. In einem solchen Fall verstößt der Werbende gegen das Wett...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support