Achtung Händler: Bei Werbung mit fiktiven Niederlassungen droht Abmahnung!

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Egal, ob Friseur, Handwerker oder Schlüsseldienst – Viele Kunden greifen zu den Gelben Seiten. Blöd ist es dann aber, wenn dort eine Niederlassung eines Dienstleisters angegeben ist, die es gar nicht gibt. Und mit genau einer solchen Werbung musste sich das Oberlandesgericht Köln beschäftigen.

Schädlingsbekämpfer warb mit Niederlassungen, die es nicht gab

Ein Anbieter für Schädlingsbekämpfung warb im Internetportal der Gelben Seiten für seine Leistungen. U.a. gab er Niederlassungen an verschiedenen Standorten an. Das Problem: An den angegebenen Orten gab es überhaupt keine Niederlassungen. Prompt trudelte eine Abmahnung eines Wettbewerbsverbandes ins Haus.

Der Dienstleister gab die geforderte Unterlassungserklärung aber nicht ab. Er verteidigte sich mit der Behauptung, er selbst habe die Einträge bei den Gelben Seiten überhaupt nicht vorgenommen. Dies überzeugte den Wettbewerbsverband nicht. Der Fall landete vor Gericht. Das Oberlandesgericht Köln hat den Fall entschieden.

Angaben zu Niederlassungen in der Werbung müssen stimmen

Das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 23. Dezember 2016, Az. 6 U 119/16) entschied, dass die Werbung mit den fiktiven Niederlassungen des Schädlingsbekämpfers wettbewerbswidrig war. Und was war mit der Verteidigung des Schädlingsbekämpfers, er habe die Einträge in den Gelben Seiten überhaupt nicht vorgenommen?

Nun ja, für das Oberlandesgericht Köln war es eigentlich sehr einfach, diese Behauptung zu widerlegen. Denn: Die Standorte der (fiktiven) Niederlassungen fanden sich genauso auch auf der Webseite des Dienstleisters. Auch in vielen anderen Branchenbüchern im Internet waren die falschen Standorte zu finden. Außerdem war die Werbung bei den Gelben Seiten ähnlich gestaltet, wie die übliche Werbung des Schädlingsbekämpfers. Das reicht dem Gericht aus, um dem Dienstleister auf die Schliche zu kommen.

Praxis-Tipps:

1.    Händler sollten aufpassen, welche Angaben sie bei der Werbung in den Gelben Seiten und anderen Branchenbüchern machen. Potentielle Kunden gehen nämlich z.B. bei der Werbung mit Niederlassungen davon aus, dass es diese auch wirklich gibt.

2.    Erfahren Händler davon, dass in Branchenbücher falsche Einträge stehen, sollten sie umgehend tätig werden und die Löschung oder Korrektur der Angaben veranlassen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
deekay
0 # deekay 28.06.2017, 12:59 Uhr
Wie sieht das in Mietportalen aus? Erento, Miet24 und Co. haben einige Anbieter die Adressen angeben, die es nicht gibt. Auch auf ebay Kleinanzeigen habe ich das schon beobachtet. Da steht dann im Impressum des Angebotes dann die richtige Adresse.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnungen: Führt ein falscher Vorname zur Unwirksamkeit einer Abmahnung? Immer wieder berichten wir über Wirksamkeit und Voraussetzungen von Abmahnungen, die gerade im Wettbewerbsrecht durchaus kompliziert sein können. Mit einer an...
Weiterlesen...
Vorsicht Abmahnung - Unternehmen müssen Pflichtangaben in eMails beachten Alle Unternehmen, auf die das HGB, das AktG oder das GmbHG anwendbar ist, müssen in ihren Geschäftsbriefen verschiedene Pflichtangaben machen. Dazu gehören unte...
Weiterlesen...
Vorsicht bei Abmahnungen: Sind 25.000 Euro Vertragsstrafe erlaubt? Erhalten Händler eine Abmahnung, fordern sie die Abmahner zur Abgabe einer Unterlassungserklärung samt Vertragsstrafe auf. Aber wie hoch darf diese Strafe sein?...
Weiterlesen...
Cookie-Hinweis: Abmahnungen wegen Cookie-Banner? Von der Cookie-Richtlinie haben die meisten Seitenbetreiber schon etwas gehört. Wie man aber die Nutzer korrekt über Cookies belehrt, ist noch nicht geklärt. Vi...
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Wer einen Anti Abmahn-Disclaimer verwendet sollte selbst nicht abmahnen Manche Händler kommen auf die Idee, auf ihren Internetseiten sogenannte „Abmahn-Disclaimer“ zu verwenden, um sich so vor unnötigen Kosten zu schützen. Der Schus...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support