Achtung Abmahnung: Sind Gewinnspielkarten mit automatischer Werbeeinwilligung erlaubt?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Händler nutzen oft Gewinnspielkarten, um zugleich Werbung an die Kunden zu bringen. Doch darf die Teilnahme am Gewinnspiel zugleich mit einer automatischen Werbeeinwilligung verbunden werden? Das Landgericht Konstanz hat die Frage jetzt beantwortet.

Gewinnspielkarte einer Krankenkasse sieht Zusendung von Infomaterial vor

Eine Krankenkasse veranstaltete auf einem Fest ein Gewinnspiel. Hierzu verwendete sie vorformulierte Gewinnspielkarten. Besucher, die sich für die Teilnahme entschieden, mussten auf der Vorderseite der Karte drei Fragen beantworten. Auf der Rückseite gaben die Teilnehmer ihre persönlichen Daten (z.B. Name, Anschrift, Telefon und E-Mail-Adresse) an.
Unter dem Unterschriftsfeld befand sich dann noch folgende von der Krankenkasse notierte Regelung:

„Ich bin mit der Speicherung meiner Daten und mit der Kontaktaufnahme (Telefon, E-Mail) zum Zwecke der Information, Beratung und Zusendung von Infomaterial einverstanden.“

Der Fall landete vor Gericht. Das Landgericht Konstanz musste sich fragen, ob die mit der Gewinnteilnahme verbundene automatische Werbeeinwilligung erlaubt war.

„Opt-In“: Kunden müssen vorher einwilligen

Das Landgericht Konstanz (Urteil vom 19. Februar 2016, Az. 9 O 37/15 KfH) entschied, dass die Werbeklausel auf der Gewinnspielkarte verboten war. Hintergrund hierfür ist Folgender: Händler und andere Unternehmen dürfen den Verbraucher nicht unzumutbar belästigen. Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) schreibt vor, dass eine unzumutbare Belästigung bei Werbung mit einem Telefonanruf oder per E-Mail immer dann vorliegt, wenn der Verbraucher in die Werbung vorher nicht ausdrücklich eingewilligt hat. Es gilt das sogenannte „Opt-In-Verfahren“. Hierbei muss der Verbraucher selbst aktiv erklären, dass er die Werbung wünscht.

Die Krankenkasse benutzte aber das verbotene „Opt-Out-Verfahren“, bei dem der Betroffene den Werbezusendungen oder -anrufen nur widersprechen kann. Die Teilnehmer hatten nur die Möglichkeit die Werbeklausel unter dem Unterschriftenfeld zu streichen, um so der (lästigen) Werbung zu entgehen. Das reicht nicht aus.

Praxis-Tipp:

Immer wieder beschäftigen Gerichte unwirksame Werbeeinwilligung. Um die Vorgaben des Opt-In-Verfahrens zu erfüllen, können Händler auf nicht vorangekreuzte Checkboxen zurückgreifen, in welche der Teilnehmer sein Häkchen setzen kann.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Ist eine Einwilligung bei Kontaktformularen notwendig? Jeder Seitenbetreiber, der auf seiner Webseite eine Kontaktformular anbietet, muss diese Tatsache in seiner Datenschutzerklärung erwähnen. Einen Passus dazu kön...
Weiterlesen...
Wer Widerrufsbelehrung kürzt, kann abgemahnt werden Seit dem 1.4.2008 hat der Gesetzgeber ein neues Muster für die Widerrufsbelehrung veröffentlicht. Damit sollten Abmahnungen rund um dieses Thema eigentlich erle...
Weiterlesen...
Das Messer, das niemals stumpf wird: Abmahngefahr bei fehlerhaften Werbeaussagen Küchenbesteck, das angeblich die Sterneköche verwenden, und sogenannte "japanische Messer", die in Wirklichkeit in ganz anderen Ländern hergestellt wurden – wen...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnungen: Gesetzentwurf gegen Abmahnabzocke (nun doch) beschlossen   Am Mittwoch einigte sich die Bundesregierung auf das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken im Abmahnwesen. Künftig beträgt der Streitwert bei erstma...
Weiterlesen...
Streitwert bei Abmahnungen hängt vom Umsatz des Abmahners ab Viele Unternehmer im Internet wurden bereits mit einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung konfrontiert. Oft werden die Abmahnungen von Mitbewerber ausgesprochen, ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support