DSGVO: Kurzfristig kein Schutz vor Abmahnungen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Ein paar Tage lang sah es so aus, als könnten kleine Blogger und Shopbesitzer aufatmen: Um Abmahnmissbrauch auf Basis der Datenschutz-Grundverordnung zu verhindern, wollten CDU und CSU noch vor der Sommerpause eine gesetzliche Regelung auf den Weg bringen. Doch daraus wurde nichts - obwohl eine Mehrheit im Bundestag den professionellen Abmahnern gerne Grenzen setzen möchte.

Kommt die Abmahnwelle noch?

Selbst die Verteidiger der neuen Datenschutzgesetze geben zu: Beim Umstellen auf die DSGVO lassen sich Fehler oder Ungenauigkeiten kaum verhindern. Ob geringfügige Verstöße überhaupt durch Mitbewerber abgemahnt werden können, werden die Gerichte erst in den kommenden Monaten und Jahren entscheiden. Doch auf Kosten und Beratungsaufwand, die mit dem Eintreffen eines Abmahnschreibens entstehen, können Webseitenbetreiber gut verzichten. Das schnelle Vorgehen der Unionsparteien klang daher zunächst einmal vielversprechend.

Idee: Ein Jahr lang keine Gebühr für abmahnende Anwälte

Um schnell reagieren zu können, beschränkten sich CDU und CSU in ihrem Gesetzesvorschlag auf die Übergangsphase nach Inkrafttreten der DSGVO. Der Entwurf sah vor, dass Anwälte während einer Schonfrist keine Abmahngebühren verlangen dürfen. Die Gefahr, dass unseriöse Kanzleien oder Abmahnvereine mit der DSGVO Profit machen wollten, würde so reduziert. Und eine rasche Lösung wäre es noch dazu: Die Regelung ließe sich in das Gesetz zur Musterfeststellungsklage einfügen. Das soll bereits Anfang Juli im Bundestag verabschiedet werden.

Umfassende Gesetzgebung erfordert Zeit

Grundsätzlich wollen SPD und FDP ebenfalls den Missbrauch mit Abmahnungen eindämmen. Das ist auch im Koalitionsvertrag vereinbart. Trotzdem fand der Unionsvorschlag nicht genügend Zustimmung. Denn die SPD will umfassender gegen die Abmahnindustrie vorgehen. Ihr Ziel: eine klare Begrenzung der Anwaltsgebühren bei Abmahnungen jeglicher Art, nicht nur im Zusammenhang mit der DSGVO. Außerdem soll der „fliegende Gerichtsstand“ abgeschafft werden, so dass Beklagte keine weite Anreise zum Gericht mehr in Kauf nehmen müssen. Darüber hinaus sieht die SPD noch Interpretationsbedarf bei der DSGVO: Das Innenministerium müsse klarstellen, wann für Fotografen weiterhin das Kunsturheberrechtsgesetz anwendbar sei. Die kleine Lösung der Union halten die Sozialdemokraten für unzureichend. Einen schnellen Schutz vor Abmahnungen noch in diesem Sommer wird es daher nicht geben.

Fazit:

Die befürchtete Abmahnflut nach Inkrafttreten der DSGVO ist zunächst einmal ausgeblieben. Trotzdem wünschen sich vor allem kleine Unternehmer dringend mehr Schutz vor professionellen Abmahnern. Die zunächst erhoffte kurzfristige Lösung speziell für die Datenschutz-Grundverordnung ist nicht zustande gekommen. Dass gegen den Abmahnmissbrauch vorgegangen werden soll, ist in der Koalition aber unstrittig.

Anzeige
Kommentare  
Torsten
+7 # Torsten 21.06.2018, 15:38 Uhr
Da können Sie und Kollegen zunächst aufatmen. Schließlich beruht ihr gemeinsames Geschäftsmodel auf der Angst vor Abmahnungen in bekannter Good Cop - Bad Cop Manier.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Nina Kirsch
0 # Nina Kirsch 04.07.2018, 13:29 Uhr
Das sehe ich ganz ähnlich :)

Tatsächlich ist es so, und das fehlt natürlich in dem Artikel:
Ein Anwalt kann zwar einfach so jemanden / ein Unternehmen abmahnen. Jedoch fehlt ihm dazu die Handlungsbasis. Tatsächlich muss es erst einen Mitbewerber geben, der einen Anwalt beauftragt.

Sollten Sie also abgemahnt werden, lassen Sie sich erst einmal beweisen, dass der Anwalt berechtigt ist dies zu tun, im Sinne von beauftragt von einem Mitbewerber.

Diese Information stammt von einer Anwaltkanzlei, die im Rahmen einer IHK Veranstaltung einiges Licht ins Dunkel brachte und die keine Spielchen spielt :)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
David
0 # David 06.07.2018, 16:14 Uhr
Torsten erklärt uns die Welt, ganz toll
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Öztürk Aham
-5 # Öztürk Aham 04.07.2018, 11:17 Uhr
AFD her, CDU und CSU weg! ALLES ROTZ!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Wechdamit
+1 # Wechdamit 09.09.2018, 16:08 Uhr
Den Trollpost von Öztürk Aham könntet ihr mal entfernen. Finde ich...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fake-Abmahnungen: Gefälschte Abmahnungen von Sasse und Partner und Auffenberg & Partner Der Betrug mit gefälschten Abmahnungen ist nun schon seit einigen Jahren immer wieder phasenweise zu beobachten. Bereits seit Jahren werden immer wieder gefälsc...
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Wer einen Anti Abmahn-Disclaimer verwendet sollte selbst nicht abmahnen Manche Händler kommen auf die Idee, auf ihren Internetseiten sogenannte „Abmahn-Disclaimer“ zu verwenden, um sich so vor unnötigen Kosten zu schützen. Der Schus...
Weiterlesen...
BGH: Geschäft mit grundlosen Abmahnungen ist Betrug Nicht erst seit der DSGVO werden sie von Onlinehändlern gefürchtet: Abmahnschreiben sind in der Regel mit ärgerlich hohen Zahlungen verbunden. Dass dabei auch M...
Weiterlesen...
Vorsicht Abmahnung - AGB-Formulierung bei eBay Das Kammergericht Berlin hatte in einem aktuellen Fall  (Az.: 5 W 73/07, Urteil vom 03.04.2007) über verschiedene Formulierungen in Allgemeinen Gesch&...
Weiterlesen...
Deutscher Richterbund hält am "fliegenden Gerichtsstand" fest Bei gerichtlichen Streitigkeiten insbesondere nach einer Abmahnung kommt den Abmahner oft der so genannte „fliegende Gerichtsstand“ zugute. Wenn keine außergeri...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details