Fußball während Arbeitszeit geschaut: Abmahnung rechtmäßig

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Gerade jetzt, wenn endlich wieder Fußballweltmeisterschaft ist, möchten auch viele Arbeitnehmer die Spiele ansehen. Dumm nur, wenn die Anstoßzeit noch während der Arbeitszeit ist, denn nicht jeder Arbeitgeber erlaubt das Fußballschauen während der Arbeitszeit. Hält sich ein Arbeitnehmer nicht an das Verbot, so kann ihm auch eine Abmahnung drohen, wie dieser aktuelle Fall zeigt.

Arbeitnehmer erhält Abmahnung

Ein Arbeitnehmer der Spätschicht begann um 17 Uhr mit seiner Arbeit und stellte die von ihm zu bedienenden Maschinen an. Bereits kurz danach rief ihn ein Kollege zu sich. Dieser Kollege saß vor einem dienstlichen Computer, auf dem über ein damit verbundenes Smartphone ein Livestream eines Fußballspiels lief. Der Arbeitnehmer setzte sich zu seinem Kollegen und schaute zwischen 30 Sekunden und zwei Minuten Fußball – seine Maschinen waren in dieser Zeit unbeobachtet. Diese Situation bekam der Werksleiter mit und mahnte beide Arbeitnehmer wegen der Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten ab.

Klage auf Entfernung der Abmahnung

Mit dieser Abmahnung war der herbeigerufene Mann natürlich nicht einverstanden und erhob Klage vor dem Arbeitsgericht (ArbG) Köln auf Entfernung der Abmahnung aus seiner Personalakte – allerdings ohne Erfolg.

Funktionen einer Abmahnung

Mittels einer Abmahnung übt ein Arbeitgeber ein arbeitsvertragliches Recht aus. So weist er erst den Abgemahnten auf die Verletzung seiner arbeitsvertraglichen Pflichten hin – sog. Rügefunktion – und fordert ihn zusätzlich zu zukünftigem vertragstreuem Verhalten auf und kündigt weitere Konsequenzen an, sollte es erneut zu einer Pflichtverletzung kommen – sog. Warnfunktion.
Im vorliegenden Fall hat der Arbeitgeber die fehlende Beaufsichtigung der Maschinen während des Fußballschauens zur Arbeitszeit gerügt und den Arbeitnehmer zugleich vor einer möglichen Kündigung gewarnt, sollte eine solche Situation nochmals auftreten.

Voraussetzungen zur Entfernung einer Abmahnung

Ein abgemahnter Arbeitnehmer hat dann einen Anspruch auf Entfernung einer Abmahnung aus der Personalakte, wenn die Abmahnung entweder inhaltlich unbestimmt ist, unrichtige Tatsachenbehauptungen enthält, auf einer unzutreffenden rechtlichen Bewertung des Verhaltens des Arbeitnehmers beruht oder den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit verletzt.
Im vorliegenden Fall steht unzweifelhaft fest und wurde durch Zeugen bewiesen, dass der Kläger zwischen 30 Sekunden und zwei Minuten auf einem dienstlichen Computer einen Livestream eines Fußballspiels geschaut hat. Während dieser Zeit ist er seinen arbeitsvertraglichen Pflichten nicht nachgekommen, da er seinen Arbeitsplatz verlassen hat und seine arbeitsvertraglich geschuldete Arbeitsleistung nicht erbracht hat. Eine Verletzung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes ist hier ebenfalls nicht ersichtlich.

Klage erfolglos

Aus diesen Gründen war die Abmahnung des Arbeitnehmers gerechtfertigt und er hat keinen Anspruch auf Entfernung dieser Abmahnung aus seiner Personalakte.

(ArbG Köln, Urteil v. 28.08.2017, Az.: 20 Ca 7940/16)

Lesen Sie weitere Rechtstipps zum Thema „Abmahnung“ auf www.anwalt.de:

Was passiert nach einer Abmahnung?

Wie viele Abmahnungen bis zur Kündigung?

Arztbesuch während der Arbeitszeit

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Sind Werbeschreiben gerichtet „an die Bewohner des Hauses“ zulässig? Oft kommt es vor, dass Werbung verschickt wird, obwohl der Empfänger dies ausdrücklich nicht wünscht. In einem solchen Fall verstößt der Werbende gegen das Wett...
Weiterlesen...
Tauschbörsen und Abmahnungen: Urheberrechtsschutz auch für primitive Pornofilme? In den Genuss urheberrechtlichen Schutzes kommen nur solche geistigen Erzeugnisse, die einen gewissen Grad an Individualität aufweisen. Doch wann liegt diese so...
Weiterlesen...
Streaming-Portal Kinox: Verbraucherzentrale warnt vor Fake-Abmahnungen Eine Berliner Kanzlei verschickt derzeit Abmahnungen für die angebliche Nutzung des Streaming-Portals Kinox.to. Dabei handelt es sich jedoch um eine Betrugsmasc...
Weiterlesen...
Abmahnungen: Bundesregierung will Missbrauch eindämmen Was eigentlich den lauteren Wettbewerb sichern soll, wird häufig von unseriösen Vereinen und Anwälten als Einnahmequelle genutzt. Zum Nachteil vor allem kleiner...
Weiterlesen...
Vorsicht bei Abmahnungen: Sind 25.000 Euro Vertragsstrafe erlaubt? Erhalten Händler eine Abmahnung, fordern sie die Abmahner zur Abgabe einer Unterlassungserklärung samt Vertragsstrafe auf. Aber wie hoch darf diese Strafe sein?...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support