Abmahnung: Die Kanzlei FAREDS mahnt Influencer im Auftrag von mynelli ab

(17 Bewertungen, 3.82 von 5)

Das Unternehmen mynelli vertreibt nach eigenen Angaben Mode, Lifestyle-Produkte und Fun-Artikel. Viele Influencer sehen sich derzeit mit Abmahnungen der Kanzlei FAREDS mit Sitz in Hamburg konfrontiert. Die Kanzlei versendet im vermeintlichen Auftrag des Unternehmens mynelli Abmahnungen per E-Mail. Darin wirft sie den Adressaten vor, Schleichwerbung in dem sozialen Netzwerk Instagram zu betreiben. Dies stelle einen Verstoß gegen das Telemediengesetz und gegen wettbewerbsrechtliche Grundsätze dar. Obwohl nur wenige Kanzleien Abmahnungen via E-Mail versenden, sind diese dennoch ernst zu nehmen. 

„Erste Hilfe“ für Influencer

Sie sind Influencer und haben eine Abmahnung der Kanzlei FAREDS erhalten? Dann sollten Sie zunächst einmal Ruhe bewahren. Enthält die Abmahnung eine Unterlassungserklärung, sollten Sie diese keinesfalls ungeprüft unterschreiben. Viele Kanzleien versenden eine standardisierte Unterlassungserklärung, die den Influencer benachteiligt. Darin verbergen sich Vereinbarungen, die ein juristischer Laie als harmlos empfindet: Ein spezialisierter Rechtsanwalt weiss jedoch, dass sich der Unterzeichner auf „dünnes Eis“ begibt. Wenn Sie eine Unterlassungserklärung unterschreiben, richten Sie im Zweifelsfall einen immensen finanziellen Schaden an.

Abmahnung durch die Kanzlei FAREDS: 1.000 Euro plus Unterlassungserklärung

Die Kanzlei FAREDS versendet in jüngster Vergangenheit Abmahnungen im Auftrag des Unternehmens mynelli. Betroffen sind Influencer, die in dem sozialen Netzwerk Instagram Fotos online stellen. Der Großteil der abgemahnten Influencer hat über 10.000 Follower. Die Kanzlei FAREDS verlangt in ihren – massenhaften und standardisierten Schreiben – die Zahlung von Rechtsanwaltskosten in Höhe von etwa 1.000 Euro. Außerdem sollen die abgemahnten Influencer eine strafbewehrte Unterlassungserklärung unterschreiben. Der Zeitraum für die Erfüllung der beiden Forderungen ist mit nur einer Woche relativ knapp bemessen. Eine derart knappe Frist ist aber nicht ungewöhnlich. Deshalb sollten Sie sich zügig, möglichst innerhalb der Frist, an einen Rechtsanwalt wenden.

Was wird den Influencern vorgeworfen?

Die Abmahnkanzlei FAREDS wirft den angeschriebenen Influencern vor, gegen das Telemediengesetz (TMG) und das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) zu verstoßen. Influencer sind danach verpflichtet, Postings mit einem kommerziellen Hintergrund als solche zu kennzeichnen, § 5a VI UWG, § 6 TMG. Das Gesetz fordert eine solche Kennzeichnung aber nur, wenn sich der kommerzielle Charakter nicht unmittelbar aus den Umständen ergibt. Ob ein rechtlicher Verstoß vorliegt oder nicht, ist oftmals eine Argumentationssache, die nur ein spezialisierter Rechtsanwalt einzuschätzen vermag.

Die Kanzlei FAREDS wirft den Influencern weiterhin vor, dass sie gegen die Nutzungsbedingungen von Instagram verstoßen. Schließlich untersage Instagram „irreführende Aktivitäten“. Die Rechtsanwälte verweisen in dem Abmahnschreiben zuletzt auch noch auf die möglichen Folgen eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen. Diese reichen von einem einfachen Löschen der Fotos bis hin zu einer dauerhaften Sperrung des Nutzeraccounts.

Fazit

Was sollten Abgemahnte tun?

Wenn Sie eine Unterlassungserklärung der Kanzlei FAREDS erhalten haben, sollte ein Anwalt deren Rechtmäßigkeit prüfen.
Sollten Sie tatsächlich gegen ein Gesetz verstoßen haben, muss die Formulierung der Unterlassungserklärung geprüft und ggf. abgeändert werden.
In einem dritten Schritt kann dann die Höhe der Abmahnkosten geprüft und ggf. verhandelt werden.

Anzeige
Kommentare  
Andreas
+4 # Andreas 12.09.2018, 15:46 Uhr
Sind massenhaft versendete Standardschreiben als Abmahnungen nicht per se unzulässig?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung bei Gegenabmahnungen: Gefahr des Rechtsmissbrauchs! Das Landgericht Bochum beschäftigte sich mit der Frage, wann Gegenabmahnungen möglich und wann sie eventuell rechtsmissbräuchlich sind. eRecht 24 erläutert Ihne...
Weiterlesen...
Streaming-Portal Kinox: Verbraucherzentrale warnt vor Fake-Abmahnungen Eine Berliner Kanzlei verschickt derzeit Abmahnungen für die angebliche Nutzung des Streaming-Portals Kinox.to. Dabei handelt es sich jedoch um eine Betrugsmasc...
Weiterlesen...
Kammergericht Berlin: Wann liegt ein Missbrauch durch Abmahnungen im Internet vor? Mit dieser Frage hat sich der 5. Zivilsenat des Kammergericht (KG) Berlin (Az.:5 W 34/08, Beschluss vom 08.07.08) auseinander gesetzt. In dem Verfahren auf Erla...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Kann die fehlende Registernummer abgemahnt werden? Immer wieder führen fehlende Angaben im Bereich des Impressums zu Abmahnungen wegen eines Wettbewerbsverstoßes. Erst vor kurzem hatte das LG Ingolstadt zu entsc...
Weiterlesen...
Streitwert bei Abmahnungen hängt vom Umsatz des Abmahners ab Viele Unternehmer im Internet wurden bereits mit einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung konfrontiert. Oft werden die Abmahnungen von Mitbewerber ausgesprochen, ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support