Deutscher Richterbund hält am "fliegenden Gerichtsstand" fest

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Bei gerichtlichen Streitigkeiten insbesondere nach einer Abmahnung kommt den Abmahner oft der so genannte „fliegende Gerichtsstand“ zugute. Wenn keine außergerichtliche Einigung erfolgt, können die Abmahnforderungen deutschlandweit geltend gemacht werden. Oftmals wird hierfür ein Gericht gewählt, dass der eigenen Auffassung am meisten zuneigt, auch wenn das Gericht selbst sonst keinen örtlichen Bezug zu der Sache hat.

Mit einer Stellungnahme hat sich nun auch der Deutsche Richterbund in die seit geraumer Zeit geführte Debatte zum "fliegenden Gerichtsstand" eingeschaltet.

Was ist der „fliegende Gerichtsstand“

Hintergrund ist die aus § 32 ZPO stammende Regelung. Diese ermöglicht im Grunde eine freie Wahl des Gerichtsstands bei Internet-Delikten. Dies ist möglich, da hier nicht Wohn- oder Firmensitz ausschlaggebend ist, sondern der Ort wo der Schaden eingetreten ist. Da eine Rechtsverletzung im Internet im Grunde von jedem x-beliebigen Computer aus wahrgenommen werden kann, ist folglich auch jedes deutsche Gericht zuständig.

Dies führt in der Praxis nicht selten dazu, dass ein Rechteinhaber meist dort Klage einreicht wo seine Chancen am größten sind. Sehr streng ist etwa das LG Hamburg im Zusammenhang mit der so genannten Störerhaftung. Dies führte dazu, dass beispielsweise die Inhaber von Urheberrechten bevorzugt in Hamburg klagen. Aber auch das Anrufen mehrerer Gerichte gleichzeitig ist nicht unüblich.

Anzeige

Diesen und anderen Praktiken wollte das Bundesjustizministerium (BMJ) im vergangenen Jahr bereits einen Riegel vorschieben und erwägte eine Neuregelung um so weiteren Missbrauch zu unterbinden. Nach Ansicht des Deutschen Richterbundes ist dies aber überflüssig. In einer vor kurzem veröffentlichen Stellungnahme gibt er bekannt, dass er die geltende Rechtslage für völlig ausreichend halte um etwaigen Missbrauch zu unterbinden. Die Norm des fliegenden Gerichtsstandes sei darüber hinaus "eine im Ausgangspunkt sinnvolle Regelung", die es dem Antragsteller sogar ermögliche "die Rechtsprechung verschiedener Gerichte gewissermaßen zu "testen"." Auch liege es im Interesse der Allgemeinheit wenn sich unterschiedliche Gerichte mit ein und derselben Rechtsfrage beschäftigen. Laut dem Richterbund, würde gerade dies im Ergebnis zu einer erheblich schnelleren Klärung einer Rechtsfrage führen.

Auch der Umstand, dass vom fliegenden Gerichtsstand ebenso in negativer Weise Gebrauch gemacht werden kann, sei nach Meinung des Richterbundes kein zwingender Grund den Anwendungsbereich der Norm grundsätzlich gesetzlich einzuschränken.

Fazit:

Damit hält der Deutsche Richterbung an der jetzigen Form des fliegenden Gerichtsstandes fest. Die Bewertung, ob die Norm des § 32 ZPO tatsächlich rechtsmissbräuchlich verwendet wird, sollte laut Richterbundes der Rechtssprechung überlassen bleiben und grundsätzlich im jeweiligen Einzelfall beurteilt werden. Eine Beschränkung auf konkrete Gerichtsstände hält dieser darüber hinaus für zu statisch.

Autor: Christian Hense

Rechtsberatung Internetrecht: RA Sören Siebert

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gültigkeit der GPL durch deutsches Gericht bestätigt Zahlreiche Programmierer stellen Ihre Software unter die Wirkung der GNU - General Public License (GPL).  In rechtlicher Hinsicht stellt sich sei...
Weiterlesen...
Online Shops: Wann dürfen Händler mit „Sofort lieferbar“ werben?   Der Konkurrenzkampf unter Online-Händler ist groß. Umso mehr können Händler bei Kunden punkten, wenn sie die Ware besonders schnell liefern können. Do...
Weiterlesen...
Namensnennung im Netz: Urteilsveröffentlichung unzulässig Es gibt viele Webseiten, auf denen man aktuelle Urteile nachlesen kann. Dabei werden meist die Verfahrensbeteiligten unkenntlich gemacht, sodass dem Abruf des U...
Weiterlesen...
Onlineshops: "Rücksendung unfrei"-Klauseln werden abgemahnt In vielen AGB oder auf Seiten von Onlineshops finden sich Klauseln wie "Keine unfreie Rücksendung", "unfreie Rücksendung ausgeschlossen" oder "Unfrei zurückgese...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnungen: Provider geben im Monat 300.000 IP-Adressen heraus Der Branchenverband Eco meldet, dass deutsche Internetprovider 300.000 IP-Adressen pro Monat aufgrund von Gerichtsbeschlüssen herausgeben. Die Wahrscheinlichkei...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details