BGH: Wann dürfen Unternehmen eine Unterlassungsvereinbarung kündigen?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Ein kleiner Fehler kann für Unternehmen heute eine Abmahnung im Briefkasten bedeuten. Einmal die dazugehörige Unterlassungserklärung unterschrieben, dürfen sie nicht noch einmal denselben Fehler machen. Ansonsten ist eine Vertragsstrafe fällig. Können Händler die Unterlassungsvereinbarung wieder kündigen? Das hat jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Was müssen Händler wissen?

Händler mahnt Konkurrenten für fehlende CE-Kennzeichnung ab

Ein Händler für Kopfhörer mahnt einen Konkurrenten ab, da dieser seine Produkte nicht mit der nötigen CE-Kennzeichnung versieht. Dieser gibt darauf eine Unterlassungsvereinbarung ab. Um zu überprüfen, ob sein Konkurrent die Auflagen aus der Vereinbarung erfüllt, führt er in dessen stationärem Geschäft mehrere Testkäufe durch. Das Resultat: Er findet nach wie vor keine CE-Kennzeichnung. Er reicht daher Klage ein und verlangt 5.100 Euro pro nicht gekennzeichnetes Produkt. In der Summe sollen so 35.700 Euro fällig sein.

Händler kündigt Unterlassungsvereinbarung

Noch vor der Gerichtsverhandlung kündigt der beklagte Händler die zuvor abgegebene Unterlassungsvereinbarung außerordentlich. Denn: Diese soll rechtsmissbräuchlich sein. Der Fall landet vor dem BGH.

Wann dürfen Unternehmen eine Unterlassungserklärung kündigen?

Eine Unterlassungserklärung ist ein Dauerschuldverhältnis. Unternehmen können diese nur außerordentlich kündigen, wenn sie einen wichtigen Grund dazu haben. Der Einzelfall muss dabei zeigen, dass es dem Unterzeichner der Erklärung nicht mehr zuzumuten ist, die Vertragsverhältnisse zu den aktuellen Bedingungen oder bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist einzuhalten. Dass ein rechtsmissbräuchliches Verhalten darunterfällt, hat der BGH in seiner Entscheidung (Urteil vom 14.02.2019, Az. I ZR 6/17) bestätigt.

Wann ist ein Verhalten rechtsmissbräuchlich?

Ein Verhalten ist rechtsmissbräuchlich, wenn ein Händler keine schutzwürdigen Interessen hat. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Unternehmen Abmahnungen aussprechen, die in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zum eigenen Geschäft stehen oder zu hohe Vertragsstrafen fordern.

Kläger in Geldnot

Der klagende Händler befand sich in Geldnot. Dafür sorgten ein sechsstelliger Schadensersatzbetrag, offene Honorarforderungen und Schulden gegenüber der Familie. Der Gewinn aus dem eigenen Geschäft konnte die Schulden nicht begleichen. Der BGH kam daher zu dem Schluss, dass der Händler die Abmahnung und Vertragsstrafe nur aussprach, um Geld zur Begleichung seiner Schulden einzunehmen. Damit verstieß er gegen den Grundsatz von Treu und Glauben.

Fazit

Nutzen Unternehmen Abmahnungen rechtsmissbräuchlich, können Betroffene unterzeichnete Unterlassungsvereinbarungen im Einzelfall außerordentlich kündigen. Der BGH folgte mit seinem Urteil damit den Einschätzungen der beiden Vorinstanzen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay-Shops - "Sofort Kaufen"-Option und Pflicht zur Angabe weiterer Kosten In einem aktuellen Urteil hatte das Hanseatische Oberlandesgericht (OLG) Hamburg (Az.: 3 U 253/06, Urteil vom 15.02.2007) zu entscheiden, welche weiteren Pflich...
Weiterlesen...
Facebook: Abmahnung der Allmedia GmbH wegen „Like-Button“ Die Allmedia GmbH aus Sulzheim ließ einen Onlinehändler abmahnen, der den Facebook Like Button auf seiner Webseite verwendet hat, hierüber aber in seiner Datens...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Müssen Händler ausländische Bankkonten von Kunden akzeptieren? Viele Kunden benutzen ihre deutsche Bankverbindung, um ihre Einkäufe in Online-Shops zu bezahlen. Doch müssen Händler eigentlich auch ausländische Bankkonten im...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Bei fehlender CE-Kennzeichnung drohen teure Abmahnungen Hersteller von Elektrogeräten müssen bei ihren Produkten einiges beachten. Unter anderem spielt immer wieder das CE-Kennzeichen eine Rolle. Aber kann ein fehlen...
Weiterlesen...
Impressum: Fehlende Umsatzsteuer-ID und Registerangaben können abgemahnt werden Für jeden Onlinehändler gilt die Impressumspflicht. Zu den Informationspflichten des Impressums gehören neben allgemeinen Angaben wie Namen, Anschrift, Telefonn...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support