Abmahnung: 6000,- Euro Vertragsstrafe für kleinen Händler angemessen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Welche Folgen das Abgeben einer strafbewehrten Unterlassungserklärung haben kann, zeigte nun ein Prozess am Landgericht Dortmund. Ein Onlinehändler war von einem Mitbewerber wegen diverser wettbewerbsrechtlicher Verstöße abgemahnt worden. Als der Gegner erneut Fehler in einem anderen Online-Angebot des Händlers fand, konnte er eine Vertragsstrafe in Höhe von 6000,- Euro geltend machen.

Fehlerhafte Widerrufsbelehrung und mehr

Beide Parteien verkauften im Netz unter anderem Nassrasierer und die zugehörigen Klingen. Der Beklagte nutzte dafür die Plattform eBay und war im Gewerberegister als Online-Händler registriert. Anfang 2019 erhielt er zweimal innerhalb weniger Wochen Abmahnungen vom Kläger. Die erste bezog sich auf seinen offiziellen Shop, die zweite auf einen weiteren Account, den er nach der ersten Abmahnung zum Verkauf nutzte. Beide Angebote verstießen gegen dieselben sechs Vorschriften für Fernabsatzgeschäfte. Unter anderem ging es um die Widerrufsbelehrung, den Link zur EU-Streitschlichtungs-Plattform und Informationen zum gesetzlichen Mängelgewährleistungsrecht.

Erneute Verstöße

Für beide Accounts gab der Abgemahnte zweimal binnen kurzer Zeit eine strafbewehrte Unterlassungserklärung ab. Darin verpflichtete er sich, bei einer Zuwiderhandlung eine angemessene Vertragsstrafe zu zahlen. Die Höhe würde vom Kläger festgelegt und könne im Streitfall vom zuständigen Gericht überprüft werden. Wegen wiederholter Verstöße auch nach Abgabe der ersten Unterlassungserklärung forderte der Abmahner im April bereits die Zahlung zweier Vertragsstrafen sowie die Erstattung der Abmahnkosten. Der Verkäufer hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Cent bezahlt. Stattdessen sendete er ein Schreiben mit dem Hinweis, dass er ein „kleiner gewerblicher Händler“ sei, der die Forderungen nicht begleichen könne. Die Sache landete vor dem Landgericht Dortmund (Az. 10 O 19/19).

Ein Geschäftsmann – zwei Konten?

Hier ging es zunächst um die grundsätzliche Frage: Hatte die Unterlassungserklärung, die der Händler für seinen Account 1 abgegeben hat, auch Wirkung für den danach genutzten Account 2? Nein, meinte der Beklagte. Denn das zweite Konto nutze er lediglich für Privatverkäufe. Das Gericht allerdings hatte keinerlei Zweifel daran, dass der Beklagte in beiden Fällen unternehmerisch tätig war. Trotzdem hielt es die geforderte Vertragsstrafe für zu hoch. Angesichts der jährlichen Umsätze in Höhe von knapp 12.000,- Euro sei trotz der umfangreichen Verstöße gegen die Unterlassungserklärung eine Strafe von 6000,- Euro angemessen.

Fazit

Dass Gericht setzte sich auch mit der Frage auseinander, ob es sich um eine missbräuchliche Abmahnung gehandelt haben könnte. Hierfür sah es allerdings keine Hinweise. Der Kläger sei Mitbewerber und verschicke nach eigenen Angaben nicht mehr als zehn bis zwölf Abmahnungen pro Jahr. Die Streitwerte, die er dabei zugrunde lege, seien nicht zu beanstanden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Ab wann gilt man als gewerblicher Händler bei eBay? Immer wieder kommt es bei eBay vor, dass sich gewerbliche Verkäufer als Private „tarnen“. So umgehen sie bestimmte gesetzliche Pflichten. Doch ab wann gilt man ...
Weiterlesen...
Achtung App Anbieter: Fehlendes Impressum in App Stores wird abgemahnt Von der Impressumspflicht sollte jeder Händler schon einmal gehört haben. Wo überall ein Impressum einzubinden ist, ist vielen aber noch nicht bewusst. Das zeig...
Weiterlesen...
Veröffentlichung von Abmahnschreiben im Internet Gerade in der Blogger-Szene ist es ein sehr beliebtes Mittel, sich über eigene Erfahrungen mit anderen Bloggern auszutauschen. Gerade bei juristischen Fragestel...
Weiterlesen...
Fehlerhaftes Impressum: 3.000 Euro Strafe für Immobilienunternehmen Derzeit müssen Unternehmen vor allem befürchten, gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu verstoßen und dafür eine Abmahnung zu erhalten. Dass sie nach ...
Weiterlesen...
Studie: Abmahnungen gefährden Existenz von Online-Shops Jeder zweite Internethändler war in den vergangenen zwölf Monaten mit mindestens einer Abmahnung konfrontiert. Sie beziehen sich oft auf unbeabsichtigte Fehler,...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support