Wettbewerbsrecht: Wann sind Massenabmahnungen rechtswidrig?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Das OLG Hamm hatte zu klären, ob und unter welchen Voraussetzungen die Geltendmachung von wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsansprüchen rechtsmissbräuchlich sind. Die Klägerin hatte massenhaft  Abmahnungen an vermeintliche oder tatsächliche Konkurrenten verschickt. In den Abmahnschreiben hatte sie regelmäßig unabhängig von der tatsächlichen Schwere der Rechtsverletzung einen pauschalen Schadensersatz von 100,- € gefordert.

Den Abmahnungen waren Testkäufe von Freizeitartikeln durch die Klägerin vorausgegangen. Nachdem bei der hier Beklagten aufgrund eines technischen Mangels bei eBay eine fehlerhafte Anzeige der Produktseite angezeigt wurde in dessen Folge die Rücknahmebedingungen für den Artikel ebenfalls fehlerhaft dargestellt wurden, verschickte die Klägerin die Abmahnung.

Das OLG Hamm hat in diesem Fall nun entschieden, dass die streitgegenständlichen Abmahnungen der Klägerin rechtsmissbräuchlich waren. Nach den Gesamtumständen ist davon auszugehen, dass die Klägerin ihre Abmahntätigkeit überwiegend dazu benutzte, um gegen  vermeintliche oder tatsächliche Mitbewerber Ansprüche auf Ersatz von Aufwendungen oder Kosten der Rechtsverfolgung zu generieren und ihr Vorgehen nicht vor dem Hintergrund eines fairen Wettbewerbes erfolgte. Ein solcher Missbrauch liegt immer dann vor, wenn bei Geltendmachung der Kosten das beherrschende Motiv sachfremde Erwägungen sind. Davon ist nach Ansicht des OLG Hamm auszugehen, wenn die äußeren Umstände in ihrer Gesamtheit aus Sicht eines wirtschaftlich denkenden Unternehmers deutlich machen, dass der Anspruchsberechtigte kein nennenswertes wirtschaftliches oder wettbewerbspolitisches Interesse an der Rechtsverfolgung haben kann und deshalb allein oder ganz überwiegend nur ein Gebühreninteresse verfolgt (BGH GRUR 2001, 260, 261 – Vielfachabmahner; Köhler, a.a.O., § 8 UWG, Rn. 4.12). Die Vielzahl der Abmahnungen ist dafür allerdings  nur ein Indiz, reicht aber für sich alleine noch nicht aus. Vielmehr müssen weitere Umstände hinzukommen, um einen  Rechtsmissbrauch zu begründen.

Das Gericht sah diese in der  Unverhältnismäßigkeit der Abmahnkosten im Vergleich zur jeweiligen Geschäftstätigkeit des Mitbewerbers. Die Abmahntätigkeit darf dabei nicht außer Verhältnis zu dem durch die Abmahntätigkeit entstandenen Kostenrisiko stehen. Genau dies ist hier aber der Fall. Ganz wesentlich ist der Umstand, dass die Klägerin mit ihren  Abmahnungen  regelmäßig einen pauschalen Schadensersatz von „nur“ 100,- € gegen die jeweiligen Empfänger geltend gemacht hat, unabhängig welcher Schaden im Einzelfall tatsächlich entstanden ist bzw. behauptet wurde. Hierbei handelte es sich nach Ansicht des OLG Hamm auch nicht nur um einen Einzelfall, sondern vielmehr um ein systematisches Vorgehen.

Fazit:

Die Richter haben deutlich gemacht, dass derjenige der massenhaft Abmahnungen wegen behaupteter Wettbewerbsverstöße verschickt genau darauf achten muss, dass auch ein konkreter Rechtsverstoß angegriffen wird. Ein pauschale Kostenforderung genügt nicht. Für Mitbewerber die eine solche Abmahnung erhalten haben, ist das eine gute Nachricht. Dies gilt insbesondere dann wenn es sich um Abmahnungen für Bagatellfälle handelt bzw nicht zwischen der Schwere der Rechtsverletzung unterschieden wird. Auch Verstöße gegen das Gesetz gegen den unerlaubten Wettbewerb müssen konkret belegt werden.   Die Richter haben in ihrem Urteil konkrete Indizien festgelegt, wann rechtsmissbräuchliche Abmahnungen vorliegen. Um Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu gehen, sollte auf diese besonders geachtet werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Flugbuchung im Netz: Wann müssen Kunden den vollen Reisepreis bezahlen? Viele Kunden buchen ihre Flugreisen meist weit im Voraus zum eigentlichen Termin. Doch dürfen die Fluggesellschaften den Reisepreis schon im Zeitpunkt des Ver...
Weiterlesen...
Softwarefehler bei Reisebuchung: kein Anspruch auf zu niedrigen Reisepreis Millionen Menschen buchen ihre Urlaubsreise bzw. ein Hotel, eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus nicht mehr über das "Reisebüro an der Ecke". Sie nutzen dazu ...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Werbung mit „10% auf alles“ kann gefährlich sein Mit Rabattaktionen zu werben zahlt sich für Unternehmer oft gut aus. Kunden lassen sich durch Rabatte und andere Aktionen in die Geschäfte locken. Aber man muss...
Weiterlesen...
„Unfreie Pakete werden nicht angenommen“ - Klausel ist rechtswidrig Die Widerrufsbelehrung ist immer wieder ein Thema für Betreiber von Online-Shops, aber auch für Käufer die ihre Rechte geltend machen wollen. Nicht selten ...
Weiterlesen...
Sammelklagen: Mittel gegen Abmahnungen von Digiprotect? Die DigiProtect Gesellschaft zum Schutz digitaler Medien hat sich in den letzten Jahren als Abmahner einen Namen gemacht. Gegen diese Gesellschaft wird nun die ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support