Werbeagenturen haften für rechtswidrige eMail-Werbung

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Das Oberlandesgericht Düsseldorf (Az.: I 5 U 39/02) hat sich vor kurzem mit der Frage befasst, ob Werbeagenturen für eine wettbewerbswidrige Werbekampagne haftbar zu machen sind.

Im vorliegenden Fall sollte eine Werbeagentur für einem Getränkeautomatenhersteller verschiedene Werbe-Mailingaktionen durchführen. Aufgrund dieser Mailingaktion flatterte dem Getränkeautomatenhersteller eine anwaltliche Abmahnung mit dem Inhalt ins Haus, diese rechtswidrige Mailingaktionen zu unterlassen. Der abgemahnte Auftraggeber wollte die Unterlassungserklärung jedoch nur abgeben, wenn die beauftragte Werbeagentur für die Kosten aufkommen würde. Die Werbeagentur lehnte es jedoch ab, die Kosten der Abmahnung zu übernehmen.

Im folgenden kam es aufgrund der nicht unterzeichneten Unterlassungserklärung zu einem Rechtsstreit, in dem die Rechtswidrigkeit der Werbemails bestätigt wurde. Der ursprüngliche Auftraggeber der Mailingaktion verlangte nun von der Werbeagentur die Erstattung der Prozesskosten für diesen Rechtsstreit.

Das LG Düsseldorf gab der Klägerin recht und verurteilte die Werbeagentur zur Übernahme der Kosten des vorangegangenen Prozesses um die Abmahnung. Die Leistung der Werbeagentur hielten die Richter für fehlerhaft. Der vorangegangene Rechtsstreit hätte ergeben, dass die Werbeaktionen gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen. Eine rechtswidrige Werbeaktion sei jedoch für den Auftraggeber unbrauchbar gewesen. Etwas anderes könnte nur dann gelten, wenn die Parteien vertraglich geregelt hätten, dass die Agentur bei der Erstellung der Werbemaßnahme nicht verpflichtet ist, die rechtliche Zulässigkeit der Mailingaktion zu prüfen. Diesen Ausschluss hatten die Parteien aber gerade nicht vereinbart. Zwar behauptete die beklagte Werbeagentur, sie hätte ihren Auftraggeber darauf hingewiesen, dass die rechtliche Zulässigkeit nicht geprüft wurde. Dies konnte zum einen jedoch nicht nachgewiesen werden. Zum anderen würde eine solcher Hinweis darauf, dass die erbrachte Leistung nicht auf Rechtmäßigkeit überprüft wurde, die Fehlerhaftigkeit der Leistung nicht entfallen lassen. Als Konsequenz musste die Agentur ihrem Auftraggeber die Kosten des Vorprozesses in voller Höhe unter dem Gesichtspunkt der positiven Vertragsverletzung (pVV) erstatten.

Dieses Urteil zeigt, dass Werbeschaffende ohne gesonderte vertragliche Abreden grundsätzlich für die Rechtsmäßigkeit ihrer Werbeaktionen einzustehen haben. Diese Haftung kann jedoch durch entsprechende vertragliche Vereinabrungen, etwa in AGB-Klauseln, verhindert werden.

Nähere Informationen zu den Themengebieten Werbung im Internet, Abmahnung sowie zur Gestaltung von AGB erhalten Sie in dem eRecht24-eBook „Rechtliche Aspekte des Internet“ unter www.e-Recht24.de/Insidepaper.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kosmetik in Shops: Muss die Haltbarkeitsdauer nach dem Öffnen angegeben werden? Auf Kosmetik ist meistens durch ein kleines Symbol einer geöffneten Cremedose und einer Monatsangabe zu erkennen, wie lange der Kunde das Produkt nach dem Öff...
Weiterlesen...
Vorsicht beim Firmenkauf: Die Vertragsstrafe gibt’s gratis dazu Für viele erfüllt sich der Traum von der Selbständigkeit durch den Kauf eines Unternehmens. Es lauern Gefahren. So musste sich das Landgericht Berlin damit be...
Weiterlesen...
Rundfunk: Schleichwerbung im Radio kann Bußgeld nach sich ziehen Sowohl im Rundfunk als auch in der Presse ist es Medienunternehmen verboten, zu werben ohne dies kenntlich zu machen (Schleichwerbung). Verstöße gegen das Ver...
Weiterlesen...
eBay & Co: Abmahnungen wegen falscher Grundpreisangaben bei Nahrungsergänzungsmitteln Immer wieder haben wir über zahlreiche Abmahnungen aus verschiedenen Gründen berichtet. Wir möchten Sie auch hier über die neuesten Entwicklungen auf dem Lauf...
Weiterlesen...
Anti-Abzock-Gesetz: Geplantes Gesetz gegen Massenabmahnungen steht vor dem aus Das vom Justizministerium geplante Gesetz gegen Massenabmahnungen droht zu scheitern. Grund dafür sind Nachbesserungswünsche des Kulturstaatsministers Bernd Neu...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details