Schwarzmarkt Bundesliga: Abmahnungen wegen illegalem Verkauf von Online-Tickets

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Nicht nur die Torschützen Roy Maakay und Lucio konnten sich diese Woche über den Sieg des FC Bayern gegen Real Madrid freuen. Auch für viele Händler die über Online-Verkaufsplattformen wie eBay ihre zuvor regulär erworbenen „relativ günstigen“ Eintrittskarten für einen weit höheren Preis (bis zu 1000 Euro)  an andere Fans verkauft hatten, war dies ein wirtschaftlich erfolgreicher Tag. Immer öfter haben Vereine der Bundesliga mit dem Problem des illegalen Handels mit Tickets zu kämpfen. Auf einer Tagung der Bundesligisten haben die Clubs sich nun mit Unterstützung der Deutschen Fußball Liga (DFL) verständigt und einen gemeinsamen Katalog von Maßnahmen beschlossen.

So sollen zunächst gleichlautende AGB in allen Vereinen geschaffen werden, die den Verkauf von Tickets zu einem höheren Preis als dem Einkaufspreis verbieten. Dies ist bislang uneinheitlich geregelt. Bei manchen Vereinen werden Vertragsstrafen in Höhe von bis zu 2.500.- Euro fällig, bei anderen Clubs der Bundesliga sucht man eine solche Regelung vergeblich. Immer wieder werden  auch nicht bezahlte oder gestohlene Tickets bei Auktionshäusern wie eBay oder „bundesligakarten.de“ angeboten. Die Vereine wollen dem Vorbild von 11 der 18 Vereine der 1. Bundesliga nun folgen und elektronische Eingangskontrollen errichten, bei denen ein Zugang mit einer im Schwarzhandel erworbenen und sodann gesperrten Karte nicht möglich ist. Vereine wie der FC Bayern München versuchen einerseits im Dialog mit eBay und andererseits mit der Verschickung von mehreren Hundert Abmahnungen den illegalen Handel einzuschränken. Der FC Bayern verlangte von eBay, dass bei angebotenen Karten zumindest auch die Nummer des Sitzplatzes mit angegeben werden muss, damit kommerzielle Händler von überteuerten Tickets leichter zu identifizieren sind. Diese Forderung lehnte eBay jedoch aufgrund fehlender technischer Machbarkeit ab. Ein erster Bundesligaverein hat eBay nun eine strafbewehrte Unterlassungserklärung zukommen lassen. eBay mache sich durch die Tolerierung des illegalen Handels mitschuldig, so das Argument. Die Betreiber der Verkaufsplattform wehrten sich dagegen und verweist auf die unklare rechtliche Lage und ein fehlendes generelles Verbot für den Schwarzhandel solcher Tickets.

Der Hamburger SV klagt unterdessen erfolgreich gegen die Verkaufsplattform „bundesligakarten.de“ wegen des nicht erlaubten Weiterverkaufs von Eintrittskarten für Heimspiele des HSV in der AOL-Arena. Das OLG Hamburg (Az.: 5 U 65/04, Urteil vom 03.02.2005) hatte dazu entschieden, dass ein Bundesligist grundsätzlich den Weiterverkauf von Tickets in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) untersagen kann. Sobald der Käufer einer Eintrittskarte von den AGB Kenntnis erlangt, sind diese wirksam. Wird der Weiterverkauf trotzdem nicht eingestellt liegt ein wettbewerbswidriges Umgehungsgeschäft vor. Da die beklagte Partei gegen diese Entscheidung Revision eingelegt hatte, muss nun der Bundesgerichtshof (BGH) über diesen Streit entscheiden. Mit dem Urteil ist noch dieses Jahr zu rechnen.

Fazit:
Der Verkauf von überteuerten Tickets auf dem Schwarzmarkt ist nicht nur für die Vereine sondern auch für die Fans ein großes Ärgernis. Da viele sich bereits die regulären Ticketpreise für Fußballspiele nicht leisten können, entscheidet beim illegalen Handel noch stärker die Kaufkraft des Fan ob er ein Spiel im Stadion ansehen kann oder nicht. Das Urteil des BGH wird nun mit Spannung erwartet, da davon auszugehen ist, dass es Signalwirkung für Betreiber von Verkaufsplattformen und kommerzielle Händler von überteuerten Tickets hat.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Abmahnungen und eCommerce: Rechtsanwalt Sören Siebert

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Können Abmahnungen aus dem Jahr 2009 noch verfolgt werden? Filesharing Abmahnungen erreichen die Betroffenen oft Jahre nach dem vorgeworfenen Verstoß. Das erschwert für die Abgemahnten auch die Verteidigung, da die Er...
Weiterlesen...
Marketing: Vollständige Preisangaben auch im Newsletter notwendig? Dass Händler in Onlineshops Endpreise angeben müssen, ergibt sich aus der Preisangabenverordnung (PAngV). Ob sich diese Pflicht auch auf Werbung in Newslettern ...
Weiterlesen...
Urheberrecht und Webseiten: Wo muss der Name des Fotografen genannt werden? Nicht jeder kann perfekte Fotos für seine Website oder sein Unternehmen selber schießen. Häufig engagieren Unternehmen deswegen professionelle Fotografen, um di...
Weiterlesen...
Kundenfang: Können Händler Browser-PlugIns für Preisvergleiche verbieten lassen? Grundsätzlich müssen Händler mit Preisvergleichen (insbesondere im Internet) leben. Doch gilt dies auch für einen Vergleich, der auf der Internetseite eines O...
Weiterlesen...
Website, Facebook, Marketing & Co: Als Existenzgründer rechtssicher im Netz Selbständige und Startups müssen sich neben ihrer eigentlichen Geschäftsidee um zahlreiche Frage kümmern: Marketing, Steuern, Buchhaltung, der richtige Provider...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support