Browser-Games: Nutzer müssen Werbung bei kostenlosen Spielen ausschalten können

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der Computerspiele-Markt erlebt derzeit einen Umbruch. Die klassischen Software-Games bekommen starke Konkurrenz aus dem Internet: der neueste Trend sind kostenlose Browser-Games. Das LG Berlin hatte über die Zulässigkeit von Werbung zu entscheiden, mit welcher sich diese Spiele finanzieren.

Was war geschehen?

Im konkreten Fall hatte der Betreiber einer Internetseite mehrere kostenlose Browserspiele auf seiner Webseite angeboten. Diese konnten auf der Internetseite direkt aufgerufen werden, ohne dass eine Installation nötig war. Im Gegenzug für die Unentgeltlichkeit band der Unternehmer einen Werbebanner ein, welcher für ganze 20 Sekunden vor dem Spiel angezeigt wurde und in dieser Zeit auch nicht von Hand vom jeweiligen Nutzer entfernt werden konnte. Darüber hinaus war die Werbung auch nicht als solche gekennzeichnet.

Der Bundesverbrand Verbraucherzentrale sah dieses Verhalten als rechtswidrig an. Er beschritt den Rechtsweg und ersuchte vom Betreiber der Internetseite, es zu unterlassen, die Werbung nicht ausschalten zu können.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Berlin sah in seiner Entscheidung von Mitte September (Urteil vom 14.09.2010 – Az.: 103 O 43/10)  die konkrete Gestaltung der Werbung als unzulässig an und gab damit dem Bundesverband Recht. Grundsätzlich ist es zulässig, wenn sich ein Browserspiel durch Werbung finanziert.

Allerdings muss dabei zunächst das Erscheinungsbild der Werbung so gekennzeichnet sein, dass deren Werbecharakter erkennbar ist. Die Werbung muss also gerade als solche gekennzeichnet werden, um keinen Verstoß gegen das Trennungsgebot nach § 6 TMG zu begehen und nicht als Schleichwerbung gem. § 4 Nr. 3 UWG angesehen zu werden. Dies gelte umso mehr, als das vorliegende Browser-Game für Kinder konzipiert ist und diese als besonders schutzwürdig anzusehen sind.

Auch in der fehlenden Möglichkeit, den Banner während seiner 20 Sekunden Erscheinungszeit auszuschalten, sahen die Richter am Landgericht Berlin als eine unzumutbare Belästigung im Sinne des § 7 Abs. 1 UWG. Der Nutzer ist gezwungen, sich in diesem Zeitraum den Werbebanner anzusehen. Der Nutzer kann sich gerade nur dann der Anzeige entziehen, wenn er das Browserfenster schließt – dies ist jedoch nicht hinnehmbar. Keine andere Bewertung ergibt sich nach Ansicht der Richter dadurch, dass das eigentliche Browsergame dann kostenlos ist und der Betreiber auf die Werbeeinnahmen angewiesen ist.

Fazit

Möchte ein Unternehmer den Nutzer eines kostenlosen Browser Games „zwingen“, einen Werbebanner anzusehen, so ist dies nur in einem sehr kurzen Zeitraum zulässig. Das LG Berlin nahm dies bei einer Zeitspanne von fünf Sekunden an. Danach muss der User spätestens die Möglichkeit haben, die Anzeige auszuschalten, da sich der Unternehmer bei fehlender Beseitigungsmöglichkeit sonst wettbewerbswidrig verhält.

Auf keinen Fall sollte die Unterlassungserklärung aber so abgegeben werden, wie diese von den gegnerischen Anwälten vorformuliert wurde. Mit der Abgabe dieser Erklärung wären Sie für 30 Jahre an deren Inhalte gebunden. Aufgrund der hier oft verwendeten Klauseln (insbesondere im Hinblick auf die Höhe der Vertragsstrafe für jeden weiteren Verstoß) kann dies schnell zum finanziellen Ruin führen. Hier müssen zahlreiche Klauseln im Rahmen des Zulässigen zu Ihren Gunsten modifiziert werden. In einem zweiten Schritt können dann nach entsprechender Prüfung die Kosten der Abmahnung und Schadensersatzforderungen  mit der Gegenseite verhandelt werden. Wegen der Abmahnkosten kann hier je nach Sachlage ggf. mit § 97a UrhG (Begrenzung der Abmahnkosten auf 100 Euro) und mit der neueren BGH-Rechtsprechung bezüglich der eingeschränkten Haftung des Anschlussinhabers bei Tauschbörsennutzung argumentiert werden. Schadensersatz hingegen muss ohnehin zahlen, wer selbst gehandelt hat, so dass die Schadensersatzforderung je nach Sachlage vollständig abgelehnt werden kann. Die Kosten der Beratung richten sich eigentlich nach dem von der Gegenseite vorgegebenen Gegenstandswert. Ich biete in derartigen Fällen aber die Möglichkeit, nach tatsächlichem Zeitaufwand bei einem Stundensatz von 140,00 Euro zzgl. USt. abzurechnen. Erfahrungsgemäß sind ca. 2 Stunden für die außergerichtliche Beilegung ausreichend. Diese Abrechnung ist für den Mandanten somit in fast allen Fällen günstiger. Bitte teilen Sie mir aufgrund der eng bemessenen Fristen möglichst kurzfristig mit, ob Sie eine Vertretung wünschen und senden Sie mir die Abmahnung sowie die Unterlassungserklärung zu. Ich lasse Ihnen dann eine entsprechende Vollmacht und Gebührenvereinbarung zukommen und melde mich telefonisch zwecks Rücksprache bei Ihnen.
Anzeige
Kommentare  
Armin
0 # Armin 18.02.2017, 18:07 Uhr
Hallo.
Wer könnte mir weiter helfen?Da bei mir mehrere Acco gespert worden sind obwohl ich nur mit einen einen verstoss gegen die AGB von Metin2.de gemacht habe.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Shopbetreiber: Abmahnungen wegen Warenkorb-Erinnerungs Mails? Der Warenkorb erleichtert beim Online Shopping das Sammeln der gewünschten Artikel. Was passiert aber mit den entsprechenden Daten, wenn man den Kaufvorgang n...
Weiterlesen...
OLG Köln: Unterlassungsanspruch nur bei wesentlicher Übernahme von Datenbanken Keine Frage, Bewertungsportale auf denen Verbraucher gekaufte Produkte oder in Anspruch genommene Dienstleistungen bewerten können, sind beliebt. Schnell ein pa...
Weiterlesen...
Softwarefehler bei Reisebuchung: kein Anspruch auf zu niedrigen Reisepreis Millionen Menschen buchen ihre Urlaubsreise bzw. ein Hotel, eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus nicht mehr über das "Reisebüro an der Ecke". Sie nutzen dazu ...
Weiterlesen...
Kundenrechte im E-Commerce Teil 1: Informationspflichten vor Vertragsschluss Immer weniger Menschen tätigen ihre Einkäufe beim klassischen Einkaufsbummel. Der Einkauf über das Internet (E-Commerce) wird hingegen immer beliebter. Im folge...
Weiterlesen...
eCommerce: Gilt das Widerrufsrecht auch bei Online-Kursen? Neben klassischen Kursen in der „Offline“-Welt finden sich auch im Internet immer mehr Kurse und Schulungen zu ausgewählten Themen, die online abgerufen werde...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support