LG Düsseldorf: Erstattung von Abmahnkosten nur bei Verfolgung des Unterlassungsanspruchs

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Das Landgericht (LG) Düsseldorf hat entschieden, dass kein Anspruch auf Erstattung von Abmahnkosten besteht, wenn eine erfolglose Abmahnung nicht weiter verfolgt wird.

Was war geschehen?

Bei der Beklagten handelt es sich um eine in der Schweiz ansässige Aktiengesellschaft, die einen sog. Sharehost-Dienst betreibt, Nutzern also Online-Speicherplatz zur Weitergabe von Dateien an Dritte zur Verfügung stellt. Nach dem Upload einer Datei wird hierzu ein Link erzeugt, der durch den Nutzer weitergegeben werden kann.

Ein Fotograf stellte fest, dass man seine urheberrechtlich geschützten Werke bei dem Sharehoster-Dienst herunterladen konnte. Er mahnte den Betreiber daraufhin mehrfach ab. Dieser gab die geforderte Unterlassungserklärung jedoch nicht ab. Klageweise verlangte der Fotograf daraufhin den Ersatz der Abmahnkosten.

Entscheidung des Gerichts

Das LG Düsseldorf wies die Klage in der zweiten Instanz ab und gab in seinem Urteil vom 19.01.2011 (Az.: 23 S 359/09) der Berufung der Beklagten statt.

Das Gericht prüfte den Erstattungsanspruch in Ermangelung anderer Anspruchsgrundlagen nach den alleinig in Betracht kommenden Regeln der Geschäftsführung ohne Auftrag und stellte fest, dass der Kläger nach den erfolglosen Abmahnungen sein Unterlassungsbegehren ohne erkennbaren und nachvollziehbaren Grund nicht weiter verfolgt hat. Damit seien die Voraussetzungen der Geschäftsführung ohne Auftrag nicht mehr gegeben, da die Abmahnungen nach Auffassung des Gerichts nicht im wirklichen oder mutmaßlichen Interesse des Abgemahnten erfolgt seien. Die Aufwendungen seien nur dann erstattungsfähig, wenn sie für eine zweckentsprechende Rechtsverfolgung notwendig sind. Hiervon könne nicht ausgegangen werden, wenn der Unterlassungsanspruch nicht verfolgt wird.

Anzeige

Fazit:

Das Urteil zeigt, dass die Kosten der Abmahnung im Regelfall nicht isoliert ohne Verfolgung des Unterlassungsanspruch erfolgreich einklagbar sind. Die Kosten rechtmäßiger Abmahnungen trägt entsprechend der Rechtsprechung des Bundesgerichtshof der Abgemahnte. Die Kostentragungspflicht ergibt sich aus dem Rechtsinstitut der Geschäftsführung ohne Auftrag. Es wird davon ausgegangen, dass eine rechtmäßige Abmahnung hierbei im Interesse des Abgemahnten erfolgt, da durch die vergleichsweise kostenschonende Abmahnung die höheren Kosten eines Gerichtsverfahrens vermeiden werden.

Wer allerdings den mit einer Abmahnung erfolglos geltend gemachten Unterlassungsanspruch nicht weiter verfolgt, sondern lediglich die Abmahnkosten einklagt, zeigt dadurch, dass es ihm letztendlich nicht um die Ahndung des im Wege der Abmahnung beanstandeten Verhaltens geht. Es ist nur konsequent, in einem solchen Fall - wie es das LG Düsseldorf getan hat - davon auszugehen, dass die Abmahnung nicht im wirklichen oder mutmaßlichen Interesse des Abgemahnten erfolgt ist, weshalb die Abmahnkosten nicht zu erstatten sind.

Sofern nach vorangegangener Abmahnung die Einschaltung eines Gerichts notwendig sein sollte, ist darauf zu achten, dass die Durchsetzung des Unterlassungsanspruch im Mittelpunkt steht. Wenn Abmahnkosten tatsächlich einmal isoliert eingeklagt werden, sollte für die nachträgliche Abstandnahme von der Verfolgung des Unterlassungsanspruchs ein nachvollziehbarer Grund genannt werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gekaufte Fans und bezahlte Blogposts: Was Sie über Werbung in Blogs, Facebook und Twitter wissen müssen Den Lebensunterhalt mit dem eigenen Blog im Internet verdienen, sein eigener Herr sein, was die zeitliche Flexibilität angeht, eigene Visionen durchsetzen – vie...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Ist „Framing“ auch bei fremden Bildern erlaubt?  Letztes Jahr sorgte der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit seiner Framing-Entscheidung für Aufsehen, wonach Webseitenbetreiber fremde Videos auf der eig...
Weiterlesen...
Facebook: Wie muss das Impressum auf der Facebook-Seite eingebunden werden? Die Frage, wer bei Facebook ein Impressum führen muss und wie dieses bei dem sozialen Netzwerk einzubinden ist, beschäftigt die Gerichte bereits seit einigen Ja...
Weiterlesen...
eBay: Wann ist der Verkäufer aus rechtlicher Sicht „Unternehmer“? Im Gegensatz zum privaten Verkäufer treffen einen „Unternehmer“ im Sinne des BGB viele gesetzliche Pflichten, wenn dieser im Internet verkaufen möchte. Nach wie...
Weiterlesen...
eBay: Urheberrechtsverletzung bei der Verwendung fremder Fotos Über die Internetplattform eBay werden täglich zahlreiche Produkte angeboten. Um den höchstmöglichen Verkaufspreis zu erzielen, stehen den Verkäufer einige Mögl...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details