ALG-II-Empfänger: Beratungshilfe bei mehreren Abmahnungen?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

 Täglich erhalten Internetnutzer Abmahnungen, teilweise von mehreren Anwaltskanzleien. Aber was tun, wenn man sich keinen Anwalt leisten kann? In Deutschland gibt es die Möglichkeit, Beratungshilfe zu beantragen. Das bedeutet, dass die Kosten der Rechtsberatung vom Staat übernommen werden. Der Ratsuchende muss bei Bewilligung der Beratungshilfe lediglich einen Anteil von 10,00 € selbst zahlen. Das Bundesverfassungsgericht musste sich nun mit einer Verfassungsbeschwerde eines Empfängers von ALG II beschäftigen (BVerfG 30.05.2011 – 1 BvR 3151/10).

Was war geschehen

Ein Empfänger von ALG II hatte im Mai 2010 eine Abmahnung erhalten. Er wandte sich an eine Anwaltskanzlei, die für ihn Beratungshilfe beantragte. Diese Beratungshilfe wurde bewilligt. Im Juni 2010 erhielt er weitere Abmahnungen. Auch für diese Abmahnungen beantragte die Anwaltskanzlei für ihn Beratungshilfe. Diese nachfolgenden Anträge auf Beratungshilfe wurden aber abgelehnt. Begründet wurde die Verweigerung der Beratungshilfe damit, dass die restlichen Abmahnangelegenheiten "ähnlich gelagert" seien wie die erste Abmahnung.Der Rechtssuchende hätte in den nachfolgenden Fällen selbst tätig werden können und die Forderungen eigenständig abwehren können.

Gegen diesen Beschluss legte der ALG-II Empfänger Rechtsmittel ein, dieses wurde jedoch mit der Begründung zurückgewiesen, dass er nach der ersten Beratung keinen weiteren Beratungsbedarf mehr gehabt habe. Da er mit dieser Entscheidung nicht einverstanden war, legte er Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht ein, da er sich in seinen Grundrechten verletzt fühlte.

Die Entscheidung des Gerichts

Das Bundesverfassungsgericht hat die Entscheidung des Amtsgerichts Halle, den Beratungsschein nur für die erste Abmahnung auszustellen, bestätigt. Dem ALG-II Empfänger steht für mehrere Abmahnungen nur ein Beratungsschein zu. Der Staat übernimmt also nur die Kosten der Beratung für die erste Abmahnung. Die restlichen Kosten müsste der ALG-II Empfänger selbst tragen.

Begründung

Laut Bundesverfassungsgericht müssen die Fachgerichte bei der Entscheidung berücksichtigen, wie sich ihrer Meinung nach eine Person im konkreten Fall verhalten würde, die die Anwaltskosten selbst zu tragen hätte. Nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts würde ein "kostenbewusster Rechtssuchender" sich fragen, ob er in der Lage ist, sich gegen die nachfolgenden Abmahnungen selbst, d.h. ohne anwaltliche Hilfe, zu wehren. Das Fachgericht muss somit fragen, ob ein Selbstzahler "vernünftigerweise" auf anwaltliche Hilfe verzichten würde. Bejaht das Gericht diese Frage, so darf es den Antrag auf erneute Beratungshilfe ablehnen. Dabei muss geprüft werden, ob der Fall schwierige Rechtsfragen betrifft oder ob der Rechtssuchende über ausreichende Rechtskenntnisse verfügt z.B. durch ein ähnliches Verfahren.

Die Beratungshilfe darf zwar nicht automatisch versagt werden, nur weil es bereits ein "ähnliches" Verfahren gibt. Wenn man aber fast gleiche Fälle zu lösen hat, dann ist es dem "unbemittelten Rechtssuchenden" laut Bundesverfassungsgericht zuzumuten, die rechtliche Situation selbst zu beurteilen und alleine zu handeln. Nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts besitzt man durch die Erstberatung und den anwaltlichen Schreiben ausreichende Rechtskenntnisse, um sich auch als Laie alleine wehren zu können. Denn auch der kostenbewusste Selbstzahler, der als Vergleichsperson dient, würde nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts auf weitere anwaltliche Hilfe verzichten und sich selbst wehren.

Fazit:

Anzeige

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat für Aufsehen gesorgt. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Urteil in Zukunft auf die Bewilligung von Beratungshilfe bei Abmahnungen auswirkt. Alle Rechtssuchenden, die Beratungshilfe beantragen wollen, sollten sich von dem Urteil nicht abschrecken lassen. Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben – Fragen Sie unbedingt einen Anwalt um Rat.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Marketing: Dürfen Fahrschulen mit „Grundgebühren“ werben? Immer wieder ist die Werbung von Fahrschulen Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. Nun hat sich das Oberlandesgericht Düsseldorf gefragt, ob sie mit „Gru...
Weiterlesen...
25.000 Euro Vertragsstrafe: Vorsicht bei der Abgabe von Unterlassungserklärungen Durch Suchmaschinen lassen sich Rechtsverstöße im Netz heute viel einfacher entdecken. Die Folge: die Zahl der Abmahnungen steigt stark an. Wer eine Unterlass...
Weiterlesen...
Marketing: Dürfen Optiker für ein kostenloses Brillenglas werben? Optiker versuchen Kunden mit verschiedenen kostenlosen Zusatzleistungen zu locken. Dabei sind der Werbung mit diesen Leistungen jedoch Grenzen gesetzt, wie ei...
Weiterlesen...
Paypal: Onlineshops droht Sperrung bei Verkauf von kubanischen Waren Rum-&-Co-Inhaber Thomas Altmann drohte die Sperrung seines Paypal-Kontos, weil er kubanische Zigarren und Rum aus Kuba nicht aus seinem Programm nimmt. Dies...
Weiterlesen...
Kindle-Löschung: Amazon muss 150.000 US-$ Strafe an US-Schüler zahlen Vor ein paar Monaten berichteten wir von der von Amazon vorgenommenen Löschung des George Orwell-eBooks „1984“ von den Kindle-Geräten der Nutzer, da das eBook u...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.