Filesharing Abmahnungen: Gesetzentwurf gegen Abmahnabzocke (nun doch) beschlossen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

 

Am Mittwoch einigte sich die Bundesregierung auf das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken im Abmahnwesen. Künftig beträgt der Streitwert bei erstmaligem Verstoß gegen das Urheberrecht pauschal 1000 Euro, womit die Anwaltskosten insbesondere bei Abmahnungen im Bereich Fliesharing auf 155,30 Euro gedeckelt werden sollen.

Streitwert sollte anfangs auf 500 Euro begrenzt werden

Wäre es nach dem Justizresort gegangen, würde der Streitwert bei Abmahnung etwa im Zusammenhang mit Tauschbörsen wegen einfacher Urheberrechtsverletzung pauschal 500 Euro betragen. Damit wären die Abmahngebühren noch weiter gesenkt worden. CDU-Politiker und die Verbände der Unterhaltungsindustrie fanden den Streitwert zu gering. Nun einigte sich das Bundeskabinett auf einen Streitwert von 1000 Euro und senkten die bisher horrenden Abmahngebühren auf 155,30 Euro.

Ausnahmeregelung für "besondere Umstände"

Die Deckelung darf dennoch von „besonderen Umständen des Einzelfalles“ abhängig gemacht werden, heißt es in der Gesetzesbegründung. Das bedeutet, dass es für schwerere Vergehen Ausnahmeregelungen greifen können. Darüber werden jedoch künftig wieder die Gerichte entscheiden, ob die Streitwertbegrenzung überschritten werden darf. Die Bundesregierung geht davon aus, dass der gedeckelte Streitwert von 1000 Euro für Privatpersonen, die Urheberechtsverletzungen begehen, angemessen ist.

Schadensersatz bei unberechtigten Abmahnungen

Personen, die künftig unberechtigt abgemahnt werden, haben einen Anspruch auf Ersatz der Rechtsverteidigungskosten. Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger sieht das Gesetz als einen großen Schritt, um Verbraucher und Kleingewerbebetreiber in ihren Rechten zu stärken. „Der Vorstoß sei auch im Interesse der Wirtschaft, da bislang wenige schwarze Schafe dem Ruf ganzer Branchen schaden“, erklärt die Bundesjustizministerin weiter.

Familien sollen vor überzogenen Belastungen geschützt werden

Vizechef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Günter Krings, begrüßt die Einigung und sieht darin die Fortentwicklung der bestehenden Abmahndeckelung im Gericht zur zivilrechtlichen Urheberrechtsdurchsetzungen, mit der Familien vor überhöhten Abmahngebühren geschützt werden sollen. Dennoch bleibt weiterhin die Möglichkeit bestehen, gegen schwerer Raubkopierer entsprechend vorzugehen.

Kritik seitens der Verbraucherzentralen

Die geplanten Maßnahmen werden vom Bundesverband der Verbraucherzentralen als „lückenhaft“ kritisiert. Es heißt aus dessen Sicht, dass das Gesetz eine Verschlechterung gegenüber dem Status quo darstellt und nicht für eine Rechtssicherheit sorgt, sondern die Gerichte zur Klarstellungen herangezogen werden müssen. Die Grünen hingegen wollen mit einem eigenen Gesetzentwurf erreichen, dass noch schärfer als die Bundesregierung gegen Abmahnmissbrauch vorgegangen werden soll.

Fazit:

Es darf bezweifelt werden, dass Verbraucher, die eine Abmahnung wegen Urheberechtsverletzungen erhalten, in Zukunft weniger zahlen müssen als bisher. Das neue Gesetz soll gegen Abmahnmissbrauch schützen und die Abmahnkosten deckeln. Aufgrund der unklaren Formulierung des Gesetzesentwurfs wird dies aber nicht gelingen. Man sollte nicht vergessen, dass auch jetzt schon eine Deckelung der Abmanhkosten in § 97a UrhG gibt. Diese wird von den Gerichten bie Tauschbörsen-Abmahnungen aber schlicht nicht angewendet.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Hanseatisches OLG: Keine Abmahnung bei unvollständigem Impressum Impressumspflicht: Fehlende Angabe der zuständigen Aufsichtsbehörde und Handelsregisternummer nur Bagatelle Das Hanseatische Oberlandesgericht hat entschiede...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Ist eine Einwilligung bei Kontaktformularen notwendig? Jeder Seitenbetreiber, der auf seiner Webseite eine Kontaktformular anbietet, muss diese Tatsache in seiner Datenschutzerklärung erwähnen. Einen Passus dazu kön...
Weiterlesen...
Fake-Abmahnungen: Gefälschte Abmahnungen von Sasse und Partner und Auffenberg & Partner Der Betrug mit gefälschten Abmahnungen ist nun schon seit einigen Jahren immer wieder phasenweise zu beobachten. Bereits seit Jahren werden immer wieder gefälsc...
Weiterlesen...
DSGVO: Kurzfristig kein Schutz vor Abmahnungen Ein paar Tage lang sah es so aus, als könnten kleine Blogger und Shopbesitzer aufatmen: Um Abmahnmissbrauch auf Basis der Datenschutz-Grundverordnung zu verhind...
Weiterlesen...
Abmahnungen: Führt ein falscher Vorname zur Unwirksamkeit einer Abmahnung? Immer wieder berichten wir über Wirksamkeit und Voraussetzungen von Abmahnungen, die gerade im Wettbewerbsrecht durchaus kompliziert sein können. Mit einer an...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support