Vorsicht Haftungsfallen: Müssen Abgemahnte eine Vertragsstrafe zahlen, wenn andere einen Fehler machen?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Wer nach einer Abmahnung eine Unterlassungserklärung abgibt, muss sich auch daran halten. Und dafür auch im Internet recherchieren, ob die abgemahnte Handlung noch ihre „Spuren hinterlässt“.  Was sie nach der Abgabe einer Unterlassungserklärung tun sollten, um keine teure Vertragsstrafe zu riskieren.... .

Nach Abmahnung: Pflicht zur Recherche nach Verletzungen aus Unterlassungsvertrag

Das Landgericht Kaiserslautern (Urteil vom 08.07.2014 – Az.: HK O 33/13) befasste sich mit der Beurteilung der Pflichten aus einem Unterlassungsvertrag.
In dem Prozess klagte ein eingetragener Verein, der als Ziel wettbewerbskonformes Verhalten am Markt verfolgt, gegen den Inhaber eines Sachverständigenbüros für Kraftfahrzeugtechnik. Dieser firmierte unter einer Bezeichnung, welche der klagende Verein für wettbewerbswidrig hält.

Daraufhin schlossen die Parteien einen Unterlassungsvertrag mit dem Inhalt, dass der Beklagte es unterlassen solle, weiterhin den Zusatz "zertifizierte und anerkannte hauptberufliche Kfz-Sachverständige e. V.“ zu verwenden. Im Falle einer Zuwiderhandlung gegen den Unterlassungsvertrag sei eine Vertragsstrafe fällig.
Im darauffolgenden Jahr war über das Internet unter einer Stadtbranchenbuch-Seite eine Anzeige des Beklagten abzurufen, in der weiterhin der abgemahnte Inhalt enthalten war. Der klagende Verein forderte daraufhin die Zahlung der Vertragsstrafe, da der Beklagte keine Sorge dafür getragen habe, dass der abgemahnte Eintrag gelöscht werde.
Der Beklagte wandte dagegen ein, dass er für den Eintrag gar nicht verantwortlich sei, den abgemahnten Inhalte sei von der Website-Betreiberin eigenständig eingefügt worden.

Gericht: Abgemahnter haftet für Inhalt von Internetseiten Dritter

Das Gericht stellte fest, dass der Schuldner eines Unterlassungsanspruches nicht nur alles unterlassen muss, was zu einer Verletzung führen kann, sondern auch alles tun, was im konkreten Fall erforderlich und zumutbar sei, um künftige oder andauernde Verletzungen zu verhindern.
Zwar hat er für das selbstständige Handeln Dritter grundsätzlich nicht einzustehen. Er ist jedoch gehalten, auf Dritte, deren Handeln ihm wirtschaftlich zu Gute kommt, einzuwirken, wenn er mit einem Verstoß ernstlich rechnen muss und Einwirkungsmöglichkeiten auf das Verhalten der Dritten hat.

Fazit:

Nach Abgabe einer Unterlassungserklärung sollten sie die gängigsten Suchmaschinen (vor allem aber Google) auf bestehende Einträge überprüfen, um die Zahlung von Vertragsstrafen zu vermeiden. Wenn die Inhalte noch online stehen dürfen Sie auf keinen Fall eine Unterlasunsgerklärung abgeben.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Internet-Provider: Steht Kunden bei telefonischen Vertragsänderungen ein Widerrufsrecht zu? Verbrauchern steht bei Neu-Abschluss von Verträgen über Internet oder Telefon grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Das OLG Koblenz hatte vor kurzem zu entscheid...
Weiterlesen...
25.000 Euro Vertragsstrafe: Vorsicht bei der Abgabe von Unterlassungserklärungen Durch Suchmaschinen lassen sich Rechtsverstöße im Netz heute viel einfacher entdecken. Die Folge: die Zahl der Abmahnungen steigt stark an. Wer eine Unterlass...
Weiterlesen...
AGB: Pay-TV-Sender Sky droht Abmahnung Die Verbraucherzentrale plant, den Premiere-Nachfolger wegen vermeintlicher AGB-Verstöße abzumahnen. Der Grund für die geplante Abmahnung ist nach Informationen...
Weiterlesen...
Verkaufsverbot: Keine Adidas - Artikel mehr bei Amazon und eBay? Der Hersteller von Sportartikeln Adidas hat angekündigt, den Verkauf seiner Produkte über Online-Verkaufsplattformen wie Amazon, eBay & Co. verbieten zu wol...
Weiterlesen...
Vorsicht Haftungsfalle: Was passiert wenn ein Shopbetreiber ein Produkt-Foto nach Abgabe einer Unterlassungserklärung ni... Wer unerlaubt fremde Fotos im Internet verwendet, riskiert abgemahnt zu werden. Ist die Abmahnung dann einmal erfolgt, muss im Regelfall eine Unterlassungserk...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details