Abmahnung wegen Abgabe einer freiwilligen und vorbeugenden Unterlassungserklärung?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Im Internet werden viele Nutzer abgemahnt, weil sie beispielsweise urheberrechtlich geschützte Musikdateien illegal aus dem Internet heruntergeladen bzw. zum Download angeboten haben. Ahnt ein Nutzer jedoch schon, dass eine Abmahnung auf ihn zukommt, so hat er die Möglichkeit, gegenüber dem Rechteinhaber eine präventive, d.h. vorsorgliche Unterlassungserklärung zur Vermeidung gerichtlicher Auseinandersetzungen abzugeben.

So verpflichtet er sich zwar, die in der Unterlassungserklärung angegebenen Handlungen zukünftig nicht mehr vorzunehmen, spart jedoch die Kosten, die bei einer anwaltlichen Abmahnung im Auftrag des Rechteinhabers auf ihn zukommen würden. Erhält der Nutzer dennoch eine anwaltliche Abmahnung durch den Rechteinhaber, so muss er die Kosten für die Abmahnung nicht begleichen – schließlich hat er schon selbst eine Unterlassungserklärung abgegeben und damit die Wiederholungsgefahr ausgeräumt.

Dass es jedoch Kanzleien gibt, die aus der vermeintlichen Cleverness des Internet-Nutzers Profit schlagen möchten, zeigt der folgende Fall:

So hat eine Anwaltskanzlei die präventive Unterlassungserklärung im Namen der Rechteinhaberin zwar angenommen, hat in ihren Akten jedoch keinen Fall gefunden, der sich dieser Unterlassungserklärung zuordnen ließ – weil der Rechteinhaber selbst überhaupt nicht auf das Vergehen des Internet-Nutzers aufmerksam wurde.

Statt die Unterlassungserklärung jedoch lediglich nur zu den Akten zu legen, erhielt der Internet-Nutzer eine neue Unterlassungserklärung der Anwaltskanzlei. Kurioserweise hat diese keinen Bezug auf die vermeintliche Urheberrechtsverletzung, sondern der Internetnutzer sollte sich gegenüber der Anwaltskanzlei verpflichten, zukünftig keine "Unterlassungserklärungen oder sonstige Schreiben an [den Rechteinhaber] oder deren Bevollmächtigte [Anwaltskanzlei] ohne begründeten oder sonstwie rechtfertigenden Anlass selbst oder durch Dritte zu versenden oder versenden zu lassen."

Durch das erfolglose Suchen – so die Ausführungen der abmahnenden Anwälte – sei bereits ein Schaden entstanden, sodass die Übermittlung der präventiven Unterlassungserklärung bereits als "rechtswidriger und schuldhafter Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb" gelte. Aus diesem Grund wird nun der Internet-Nutzer auf Unterlassung in Anspruch genommen – und soll die mit dieser Abmahnung verbundene Kostennote in Höhe von 411 Euro und 30 Cent begleichen.

Anzeige

Fazit:

Es gibt immer wieder Fälle, von denen man beim Lesen erst einmal genauer hinsehen muss, um sie zu glauben. Da gibt jemand eine vorsorgliche Unterlassungserklärung ab – wie es bei Urheberrechtsverletzungen nicht selten passiert – und wird von der entgegennehmenden Kanzlei abgemahnt, weil man unaufgefordert eine Unterlassungserklärung zugesandt hat!

Es bleibt abzuwarten, ob dieser Rechtsauffassung auch einem eventuellen gerichtlichen Verfahren standhalten wird. Sollte dies der Fall sein, würden Internetnutzer jedoch keine Möglichkeit mehr haben, vorsorgliche Unterlassungserklärungen abzugeben, um dadurch teure Anwaltskosten zu sparen.

Rechtsberatung Abmahnung: RA Sören Siebert

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fehler bei der Domainregistrierung: Teil II - Domains und Markenrecht Bei der Domainregistrierung treten oft Fehler auf, die erhebliche finanzielle Konsequenzen nach sich ziehen können. In unserem Beitrag erläutern wir die 10 häuf...
Weiterlesen...
eBay: Urheberrechtsverletzung bei der Verwendung fremder Fotos Über die Internetplattform eBay werden täglich zahlreiche Produkte angeboten. Um den höchstmöglichen Verkaufspreis zu erzielen, stehen den Verkäufer einige Mögl...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Impressumspflicht bei Twitter?  Immer mehr Unternehmen entdecken die Vorzüge des Mikrobloggings für sich. Doch rechtlich richtig twittern ist gar nicht so einfach. Insbesondere die Imp...
Weiterlesen...
Die Änderungen des Urheberrechts 2003 Am 13. September 2003 ist das Urheberrechtsgesetz (UrhG) im Zuge der Umsetzung einer entsprechenden EU-Richtlinie durch das "Gesetz zur Regelung des Urheberrech...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss im Impressum einer Stiftung stehen? Eine Stiftung hat in Ihrem Impressum zunächst den Namen und den Rechtsformzusatz anzugeben. Notwendig ist daneben die vollständige Anschrift mit Straße, Nummer,...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support