Kontaktverbot im Job: Abmahnung wegen SMS an Mitarbeiter?

(4 Bewertungen, 4.25 von 5)

Ob im Meeting, am Telefon oder beim Plausch in der Kaffeküche – gute Kommunikation ist wichtig für ein Unternehmen und seine Mitarbeiter. Trotzdem untersagte ein Unternehmen einer Führungskraft, mit seinen Mitarbeitern zu kommunizieren. Das Arbeitsgericht (ArbG) Hamburg musste nun über die Wirksamkeit des Kontaktverbots entscheiden.

Telefonliste per E-Mail angefordert

Nach einer größeren Umstrukturierung sollte der Kläger ab Mitte 2015 bei seinem Unternehmen als Filialdirektor tätig werden. Um die entsprechende Versetzung hatte es bereits im Vorfeld erhebliche Streitigkeiten gegen. Wohl deswegen und aufgrund von Erkrankungen, Beurlaubungen etc. des Mannes hatte es bis Anfang 2016 noch immer keine offizielle Einweisung in die neue Position gegeben.

Dennoch bat der neue Filialdirektor im Januar per E-Mail um eine Telefonliste der Filialdirektion. Diese bekam er von seinem Vorgesetzten auch zugesandt, allerdings mit dem Hinweis, dass er die dort Beschäftigten (noch) nicht kontaktieren dürfe.

Abmahnung wegen SMS an Mitarbeiter

Trotz des Verbots schrieb er einem Mitarbeiter der Filialdirektion von seinem Privattelefon aus eine SMS, mit der er diesen zu einem Gespräch am Folgetag einlud. Seinen Chef wiederum informierte er darüber umgehend per E-Mail. Der allerdings wollte es sich nicht gefallen lassen, dass der Kläger sich nicht an seine Anweisung gehalten hatte und sprach dafür eine Abmahnung aus.

Kurze Zeit später traf man sich vor Gericht wieder, nachdem der Filialdirektor dort wegen dieser Abmahnung und weiteren Streitigkeiten Klage eingereicht hatte. Dabei ging es nicht nur um eine Reihe verschiedener Abmahnungen, sondern auch um Urlaub, Krankheitszeiten und die grundsätzliche Wirksamkeit der Versetzung.

Weisung nicht vom Direktionsrecht gedeckt

Das ArbG Hamburg entschied, dass die Abmahnung aus der Personalakte des Betroffenen entfernt werden muss. Der Arbeitgeber war nämlich nicht berechtigt, ein entsprechendes Kontaktverbot auszusprechen. Demensprechend konnte der Beschäftigte auch keine Pflichtverletzung begehen, die eine Abmahnung gerechtfertigt hätte.

Zu den Aufgaben einer Führungskraft gehört nicht nur das Befolgen der Anweisungen des eigenen Vorgesetzten, sondern auch die Führung der untergebenen Mitarbeiter. Dafür ist Kommunikation mit ihnen letztlich unverzichtbar.

Gericht: Führungskräfte müssen kommunizieren

Der Arbeitgeber verteidigte sich damit, dass zunächst noch eine offizielle Vorstellung bzw. konkrete fachliche Einweisung des neuen Filialdirektors beabsichtigt war. Diese Argumentation überzeugte das Gericht allerdings nicht. Schließlich war der Kläger auch vor der Neustrukturierung bereits mehrere Jahre im gleichen Unternehmen als Führungskraft tätig gewesen.

Damit hatte der Mann ausreichende Kenntnisse für die neue Position und mangelnde Autorität innerhalb seiner neuen Abteilung sei nicht zu befürchten. Der Kläger hatte daher auch ein berechtigtes Interesse an der Kommunikation mit seiner (zukünftigen) Abteilung.

Die verhängte Kommunikationssperre war daher nicht mehr vom Direktionsrecht des Arbeitgebers nach § 106 Gewerbeordnung (GewO) gedeckt. Im Ergebnis verurteilte das ArbG ihn auch, die deshalb ausgesprochene Abmahnung aus der Personalakte des Arbeitnehmers zu entfernen.

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema „Kommunikation im Arbeitsrecht“ auf anwalt.de:

•    Arbeitsrecht: Meinungsfreiheit und soziale Netzwerke

•    Mediation als Königsweg im Arbeitskonflikt

•    Mobbing am Arbeitsplatz – Wann gibt es Schadenersatz?

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Kündigung weil Kollege auf Facebook als "Klugscheisser" bezeichnet wurde? In letzter Zeit hatten sich Gerichte immer wieder mit Facebook auseinanderzusetzen. Insbesondere wenn dort Beleidigungen in Status-Update veröffentlicht werden,...
Weiterlesen...
LG Leipzig: Müssen Immobilienmakler im Impressum die Aufsichtsbehörde angeben?   Die sogenannte Impressumspflicht ist immer wieder Gegenstand von Gerichtsverfahren. Das Landgericht Leipzig musste sich im Juni fragen, ob Immobilienmak...
Weiterlesen...
Achtung Arbeitnehmer: Nebenbeschäftigung als DJ während der Krankschreibung? Darf ein Arbeitnehmer während einer Krankschreibung nebenberuflich als DJ arbeiten, ohne eine Kündigung fürchten zu müssen? Genau diese Frage hat im letzten Jah...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Ist die Videoüberwachung von Arbeitnehmern erlaubt? Immer wieder sind Videoüberwachungen von Arbeitnehmern Gegenstand von gerichtlichen Streitigkeiten. Dabei stellt sich die Frage, ob der Arbeitgeber hierzu ber...
Weiterlesen...
Handyverbot am Arbeitsplatz: Geht das so einfach? Auch am Arbeitsplatz wollen die meisten Menschen am besten rund um die Uhr auf dem Smartphone erreichbar sein. Einem Arbeitgeber ging das Treiben seiner Belegsc...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support