Facebook-Auftritt: Darf der Betriebsrat mitbestimmen?

(3 Bewertungen, 4.33 von 5)

In der heutigen Zeit gehört ein Facebook-Auftritt eines Unternehmens schon fast zum guten Ton. Ziel einer solchen Seite ist es meist, sich mit Kunden und anderen Besuchern der Seite auszutauschen. Allerdings kann es mit den Inhalten der Seite auch zu größeren Problemen kommen, beispielsweise wegen der Veröffentlichung von Fotos oder Kundenbeiträgen, sogenannten Postings.

Mitarbeiter online bewertet

Ein Konzern, der auch Blutspendedienste betreibt, richtete bereits im April 2013 eine Seite bei Facebook ein. Dies geschah hauptsächlich im Hinblick auf das konzernweite Marketing. Auf dieser Facebook-Seite konnten registrierte Nutzer Postings einstellen und lesen, die unter anderem dazu genutzt wurden, das Verhalten oder die Leistung von Angestellten des Blutspendedienstes kritisch zu bewerten. Da die Beschäftigten bei den Blutspendeterminen Namensschilder trugen, wurden die Namen der betroffenen Personen öffentlich genannt.

Betriebsrat verlangt Mitbestimmungsrecht

Der Konzernbetriebsrat verlangte schließlich vom Arbeitgeber, dass dieser die Seite bei Facebook komplett abschaltet. Er begründete dies damit, dass die Einrichtung und der Betrieb der Facebook-Seite mitbestimmungspflichtig sei, da der Arbeitgeber mit den von Facebook bereitgestellten Auswertungsmöglichkeiten die Beschäftigten mithilfe einer technischen Einrichtung i. S. d. § 87 Abs. 1 Nr. 6 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) hinsichtlich ihres Verhaltens und ihrer Leistung überwachen könne. Nachdem der Arbeitgeber nicht reagierte, erhob der Betriebsrat schließlich Klage – teilweise mit Erfolg.

Gericht: Mitbestimmungspflicht bejaht

Die Richter am Bundesarbeitsgericht (BAG, Urteil v. 13.12.2016, Az.: 1 ABR 7/15) stellten fest, dass ein Facebook-Auftritt eines Unternehmens grundsätzlich nicht der Mitbestimmungspflicht des Betriebsrates unterfällt. Auch sind Facebook-Seiten nicht automatisch dazu geeignet, das Verhalten oder die Leistung von Arbeitnehmern zu überwachen. Aus diesem Grund besteht hier eben kein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats gem. § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG.

Anders sieht es allerdings aus, wenn Besucher der Seiten Postings bzw. Kommentare zur Leistung oder zum Verhalten einzelner Beschäftigter abgeben können und diese dann unmittelbar veröffentlicht werden. Dies stellt tatsächlich eine Überwachung von Arbeitnehmern durch eine technische Einrichtung gem. § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG dar und der Betriebsrat hat in diesem Fall ein Mitbestimmungsrecht.

Auswirkungen für Unternehmen

Dieses Urteil schränkt Unternehmen in der Hinsicht ein, dass der Kontakt mit Kunden und der zusätzlich gewünschte Austausch mit ihnen über die Kommentarfunktion der Facebook-Seite dem Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats unterliegt und er dieses zum Schutz der Arbeitnehmer auch wahrnehmen wird.

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema „Betriebsrat“ auf www.anwalt.de:

Abmahnung und Kündigung – wie kann der Betriebsrat helfen?

BAG zur Betriebsratsanhörung bei krankheitsbedingter Kündigung

Pro oder kontra Betriebsräte – Gründung verhindern oder unterstützen?

 

Kommentare  
Anne-Katrin
0 # Anne-Katrin 10.04.2017, 14:27 Uhr
Momentan gibt es viel mehr Möglichkeiten, die Mitarbeiter „digital“ zu überwachen. Oder auch per GPS, falls man einen Dienstwagen hat. Bei der Einführung von neuen Technologien sollte der Betriebsrat um die Mitbestimmung gebeten werden. Bevor ich als Betriebsratsmitglied sinnvoll mitbestimmen konnte, hat es etwa gedauert. Ich versuchte mich selbständig mit den neuesten Gesetzen auseinanderzusetzen, habe mich aber später für ein Seminar entschieden (https://www.ifb.de/betriebsrat/seminare/thema/der-glaeserne-mitarbeiter-teil-i-datenschutz-und-mitarbeiterkontrolle-im-betrieb-68.html ), wo die wichtigsten Informationen bereits zusammengefasst wurden. Es war auch eine gute Gelegenheit, sich mit den Betriebsratsmitgliedern aus anderen Betrieben über die Praxisbeispiele zu unterhalten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Stellenanzeige: „Junior-Consultant“ ist keine Diskriminierung Seit Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG), auch Antidiskriminierungsgesetz genannt, müssen sich die Arbeitsgerichte immer wieder mit St...
Weiterlesen...
Kündigung wegen Privatnutzung eines Dienst-Computers Liegt keine sog. exzessive Privatnutzung des Internets bzw. des Dienst-PCs vor, so muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer zunächst abmahnen. Dies hat das Landesa...
Weiterlesen...
Betriebsrat: Mitbestimmungsrecht bei Kamera-Attrappe? Um zu prüfen ob die Beschäftigten ihre Arbeit erledigen, installieren viele Arbeitgeber im Büro oder am Eingang eine Kamera. Das erfordert in der Regel aber die...
Weiterlesen...
Facebook: Darf ein Azubi wegen Facebook-Äußerung "Drecksladen" gekündigt werden? Ärgert man sich über den eigenen Chef oder die Kollegen auf der Arbeitsstelle, so wird oftmals mit einem Status-Posting auf Facebook dem Ärger „Luft gemacht“....
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Pauschale Abgeltung von Überstunden zulässig? Die Klausel im Arbeitsvertrag, nach der sämtliche Überstunden mit der zu zahlenden Bruttovergütung abgegolten sein sollen, ist unwirksam. Überstunden für Par...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support