Amazon: Vertriebszentren in Frankreich bleiben geschlossen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Im Rechtsstreit um die Corona-Sicherheitsmaßnahmen in seinen französischen Betriebsstätten hat Amazon eine weitere Niederlage erlitten. Ein Berufungsgericht hat den Beschluss von Mitte April bestätigt, wonach das Gesundheitskonzept an den sechs Standorten verbessert werden muss. Bis dahin darf das Unternehmen nur lebensnotwendige Waren versenden. Amazon aber schließt ganz – aus Angst vor Strafe bei einem Verstoß gegen die Auflagen.

Eine Milliarde Bußgeld pro Woche

100.000 Euro beträgt die jetzt festgesetzte Strafe, und zwar für jeden einzelnen Artikel, der nicht aus dem Bereich Lebensmittel, Hygiene, IT oder Tierbedarf stammt. Nach Rechnung von Amazon bedeutet das: Selbst wenn nur bei 0,1 Prozent der Versendungen ein Fehler unterläuft, kommt man pro Woche auf eine Summe von einer Milliarde Euro. Weil dieses Risiko zu groß ist, ruht die Arbeit in den Logistikzentren auch weiterhin, und zwar bis mindestens 5. Mai. In dieser Zeit will man überlegen, wie sich die Entscheidung des Berufungsgerichts in Versailles umsetzen lässt.

Arbeitnehmer befürchten Covid-19-Ansteckung

Grund für den Rechtsstreit ist die Kritik mehrerer Gewerkschaften am mangelnden Corona-Schutz. An den französischen Amazon-Standorten sei es Mitarbeitern unmöglich, die notwendigen Maßnahmen zur Vermeidung einer Ansteckung einzuhalten. Die Richter der ersten Instanz hatten deshalb von Amazon gefordert, eine Risikobewertung für die rund 10.000 Beschäftigten vorzunehmen. In Absprache mit allen zuständigen Personalvertretern seien dann die erforderlichen Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen durchzuführen. Das Berufungsgericht in Versailles bestätigte jetzt diese Entscheidung.

Amazon: „Stolz auf unsere Sicherheitsmaßnahmen“

Das Unternehmen selbst ist nach eigenen Angaben fest davon überzeugt, alles für den Schutz seiner Mitarbeiter getan zu haben. Weltweit habe man im Rahmen der Corona-Krise Anpassungen vorgenommen. In Frankreich seien beispielsweise die Abstände zwischen den Arbeitsplätzen vergrößert worden. Außerdem habe man die Messung der Körpertemperatur eingeführt und eineinhalb Millionen Gesichtsmasken ausgegeben.

Fazit

Nach Amazon-Angaben erhalten alle Mitarbeiter während der Schließung ihr volles Gehalt. Und auch die Kunden lasse man nicht im Stich: Sie könnten nach wie vor Millionen von Produkten bei unabhängigen Händlern bestellen, die über das globale Logistik-Netzwerk von Amazon versenden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Sommer, Sonne, Strand: Keine „Selbstbeurlaubung“ durch Arbeitnehmer Nach monatelanger Schufterei in der Arbeit wünscht man sich endlich Ferien herbei. Doch dann macht einem der Chef einen Strich durch die Rechnung, weil er keine...
Weiterlesen...
Stromklau: Kündigung wegen Nutzung privater Elektrogeräte im Büro? Viele Arbeitnehmer laden z. B. ihr Handy am Arbeitsplatz auf, stellen einen Ventilator aus den „privaten Beständen“ ins Büro oder bringen eine Kaffeemaschine vo...
Weiterlesen...
Arbeitsplatz: Kommt das Recht auf Homeoffice? Viele Arbeitnehmer sind derzeit gezwungen, ihre Aufgaben von zuhause aus zu erledigen. Die Coronakrise lässt ein Zusammenarbeiten im Büro nicht zu. Bundesarbeit...
Weiterlesen...
Handyverbot am Arbeitsplatz: Geht das so einfach? Auch am Arbeitsplatz wollen die meisten Menschen am besten rund um die Uhr auf dem Smartphone erreichbar sein. Einem Arbeitgeber ging das Treiben seiner Belegsc...
Weiterlesen...
VG Köln: Corona-Soforthilfe bei privater Existenzgefährdung möglich? Viele Unternehmen verlieren in der aktuellen Coronakrise Aufträge. Das heißt: Sie haben weniger Einnahmen. Um das aufzufangen und eine Insolvenz zu verhindern, ...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support