Biometrische Daten: Kein Fingerabdruck für Arbeitszeiterfassung

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Wer die Dienste seiner Angestellten zuverlässig kontrollieren will, ist nicht auf den Scan von Fingerabdrücken angewiesen. Mitarbeiter dürfen deshalb auch nicht gezwungen werden, ein solches System zu benutzen. Mit diesem Urteil gab das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg einem Arbeitnehmer Recht. Sein Unternehmen hatte mit Kündigung gedroht, weil der Mann die Erfassung per Fingerabdruck verweigert hatte.

Signifikante Partien von Fingerprints

Der 57-Jährige ist seit über zehn Jahren als medizinisch-technischer Radiologie-Assistent (MTRA) in einer radiologischen Praxis beschäftigt. Bis August 2018 trugen die Angestellten dort ihre Arbeitszeiten und eventuelle Überstunden handschriftlich in den Dienstplan ein. Dann stellte die Praxis um auf ein elektronisches System. Dazu müssen sich die Mitarbeiter mittels Fingerprint an einem Terminal identifizieren. Gespeichert werden von dem Gerät nicht die kompletten Fingerabdrücke, sondern lediglich sogenannte „Minutien“. Dabei handelt es sich um Endpunkte und Verzweigungen der Hautrillen, die bei jedem Menschen einzigartig sind. Laut Hersteller wandelt das System die Scans in Zahlencodes um, so dass sich weder die Minutien noch der gesamte Fingerabdruck reproduzieren lassen.

Arbeitgeber droht mit Kündigung

Der MTRA allerdings weigerte sich, das Terminal zu benutzen. Er gab seine Arbeitszeiten weiterhin handschriftlich ab. Innerhalb eines halben Jahres erhielt der Mann zwei Abmahnungen; sogar die sofortige Kündigung wurde ihm angedroht. Daraufhin klagte der Angestellte vor dem Arbeitsgericht Berlin (Az. 29 Ca 5451/19) auf Rücknahme der beiden Abmahnungen. Sie seien ungerechtfertigt, weil die Nutzung seiner Fingerabdrücke nicht durch Datenschutzrecht gedeckt sei. Die Gegenseite argumentierte, dass andere Systeme zur Arbeitszeiterfassung leicht manipuliert werden könnten. Außerdem würden die Abdrücke anonymisiert gespeichert. Da es sich nicht um vollständige Fingerabdrücke handele, seien die Minutien ohnehin keine biometrischen Daten.

Nur mit Einwilligung

Das sah das Arbeitsgericht im Oktober 2019 anders. Ein Dreivierteljahr später gab nun auch das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (Az. 10 Sa 2130/19) dem Kläger recht. Es führte aus, dass biometrische Daten in Artikel 4 Nr. 14 der DSGVO definiert sind als „mit speziellen technischen Verfahren gewonnene personenbezogene Daten zu den physischen, physiologischen oder verhaltenstypischen Merkmalen einer natürlichen Person, die die eindeutige Identifizierung dieser natürlichen Person ermöglichen oder bestätigen“. Damit sei auch die Verarbeitung von Minutien grundsätzlich untersagt. Ausnahmen seien nur möglich bei freiwilliger Einwilligung oder dringender Erforderlichkeit. Letztere sei aber nicht gegeben. Schließlich habe der EuGH in seinem Urteil zur Arbeitszeiterfassung (Az. C-55/18) darauf hingewiesen, dass ein verlässliches Zeiterfassungs-System keine biometrischen Daten benötige.

Fazit

Der Arbeitgeber des Radiologie-Assistenten muss die beiden Abmahnungen nun zurücknehmen. Auch die Androhung einer Kündigung ist damit hinfällig. Die Erfassung der Arbeitszeiten mithilfe biometrischer Daten ist nur mit der Zustimmung der Angestellten zulässig.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Video-Sprechstunde: Ärzte dürfen bald via Bildschirm krankschreiben Auch außerhalb einer Pandemie-Situation können Patienten künftig ohne Praxisbesuch ihre Arbeitsunfähigkeit feststellen lassen: per Videosprechstunde. Wer allerd...
Weiterlesen...
VG Köln: Corona-Soforthilfe bei privater Existenzgefährdung möglich? Viele Unternehmen verlieren in der aktuellen Coronakrise Aufträge. Das heißt: Sie haben weniger Einnahmen. Um das aufzufangen und eine Insolvenz zu verhindern, ...
Weiterlesen...
Dienstliche E-Mails an privaten Account – Kündigungsgrund? E-Mails schreiben, weiterleiten und versenden gehören zum selbstverständlichen Büroalltag. Wer als Arbeitnehmer allerdings berufliche E-Mails an seine private E...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Kündigung wegen Urlaubsantritt ohne Zustimmung des Arbeitgebers? Arbeitnehmer haben grundsätzlich ein Recht auf Urlaub. Wie sieht es aber aus, wenn der Arbeitnehmer den Urlaub ohne Zustimmung seines Arbeitgebers antritt? Das ...
Weiterlesen...
Firmenwebsite: Wann können Mitarbeiter Informationen über sich löschen lassen? Das Arbeitsverhältnis endet, doch die Informationen, die einen weiter als Mitarbeiter auf der Unternehmenswebsite ausweisen, bleiben. Die Chancen ehemaliger Bes...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support