Arbeitsrecht: Absichtliches Löschen von Daten rechtfertigt fristlose Kündigung

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

„Man sieht sich immer zweimal im Leben“. Mit diesen Worten verließ der Mann das Betriebsgelände. Die Geschäftsführung hatte mit dem bereits einmal abgemahnten Arbeitnehmer einen Aufhebungsvertrag schließen wollen; er allerdings lehnte ab. Zwei Tage später waren mehrere Tausend Dateien aus seinem Verzeichnis des Firmen-Servers verschwunden.

Löschvorgang fällt sofort auf

Die fristlose Kündigung ließ nicht lange auf sich warten. Man den Außendienstler noch aufgefordert, zu dem nahe liegenden Verdacht Stellung zu nehmen: Dass er es gewesen sei, der die 7,44 Gigabyte Daten gelöscht hatte. Statt einer Erklärung allerdings hatte der Mann nur eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eingereicht. Die beiden Parteien sahen sich wieder vor dem Arbeitsgericht Stuttgart (Az. 27 Ca 97/19). Hier erklärte der Arbeitnehmer, dass die Kündigung völlig unbegründet sei. Er habe lediglich Daten gelöscht, die in „seinem Ordner“ abgelegt gewesen seien, also: an „seinem Arbeitsplatz“. Für andere Abteilungen relevante Dokumente hingegen lege er regelmäßig in den jeweiligen Kunden- oder Server-Ordnern ab. Dass er dem Unternehmen mit der „Aufräumaktion“ habe schaden wollen, sei unzutreffend.

Rauswurf ordentlich oder fristlos?

Die Stuttgarter Richter ließen keinen Zweifel daran, dass der Mitarbeiter gegen vertragliche Pflichten verstoßen hatte. Die Ergebnisse seiner Arbeit stünden in jedem Fall der Firma zu. Eine ordentliche Kündigung sei deshalb gerechtfertigt. Den fristlosen Rausschmiss allerdings hielten sie für überzogen. Der Mann habe ja nur Dateien aus dem Unterverzeichnis mit seinem Namen bearbeitet. Es sei nicht auszuschließen, dass es sich bei der Löschaktion um eine Nachlässigkeit gehandelt habe. Der dringende Verdacht einer bewussten Schädigung des Unternehmens sei jedenfalls nicht zu erkennen.

Alle Dateien gehören dem Arbeitgeber

Doch auch mit der ordentlichen Kündigung wollte sich der Kläger nicht zufriedengeben. Vor dem Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg (Az. 17 Sa 8/20) argumentierte er: Das Gericht in erster Instanz habe ja bereits festgestellt, dass ihm keine vorsätzliche Schädigung nachweisbar sei. Doch die Richter kamen zu einem ganz anderen Ergebnis. Sämtliche Dateien in sämtlichen Ordnern auf dem Firmenserver stünden dem Arbeitgeber zu. Der Kläger aber habe unbestritten 7,44 Gigabyte gelöscht. Zu keinem Zeitpunkt habe er Gründe genannt, die den Vorgang gerechtfertigt hätten. Damit handele es sich um eine erhebliche Pflichtverletzung. Die fristlose Kündigung sei deshalb gerechtfertigt gewesen und behalte ihre Gültigkeit.

Fazit

Auch eine vorherige Abmahnung hielten die Richter in der Berufungsinstanz für überflüssig. Die Löschaktion, die Krankmeldung und seine Äußerung „Man sieht sich immer zweimal“ ließen keinen Zweifel: Der Mann habe „verbrannte Erde“ hinterlassen wollen. Für die Firma war die Weiterbeschäftigung daher nicht zumutbar. Sie hätte bei jedem neuen Konflikt ähnliche Reaktionen befürchten müssen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Amazon: Vertriebszentren in Frankreich bleiben geschlossen Im Rechtsstreit um die Corona-Sicherheitsmaßnahmen in seinen französischen Betriebsstätten hat Amazon eine weitere Niederlage erlitten. Ein Berufungsgericht hat...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Wann ist ein Arbeitszeugnis „wohlwollend“? Egal, ob das Arbeitsverhältnis im Guten oder im Schlechten geendet hat: Der ausgeschiedene Arbeitnehmer hat Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Während das ...
Weiterlesen...
Arbeitnehmer aufgepasst: Ist WhatsApp am Arbeitsplatz erlaubt? Seit Kurzem kann der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp – statt wie bisher nur am Handy – auch am PC genutzt werden. Das scheint bequem und ist nun im Büro viel...
Weiterlesen...
Mobile-Arbeit-Gesetz: Bundeskanzleramt blockiert Homeoffice-Anspruch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hatte gerade seinen Gesetzesentwurf für einen Homeoffice-Anspruch vorgelegt. Dieser sah vor, dass Arbeitnehmer mindestens 24...
Weiterlesen...
Arbeitnehmerschutz: Juristin fordert gleiche Rechte im Home-Office Die Entwicklung in der Corona-Krise macht es möglich: Immer mehr Beschäftigte kehren derzeit an ihre Arbeitsplätze zurück. Gleichzeitig diskutieren Politik und ...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support