GayRomeo-Profil: Katholisches Kolpingwerk kündigt schwulem Mitarbeiter

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Das Kolpingwerk ist ein internationaler katholischer Sozialverband und mit ca. 500.000 Mitgliedern einer der größten Sozial-Vereine der katholischen Kirche. Nun hat das Kolpingwerk einem langjährigen führenden Mitarbeiter in der Diözese Limburg aufgrund seiner Homosexualität fristlos gekündigt. Anlass für die arbeitsrechtliche Kündigung war das Bekanntwerden eines Nutzerprofils bei der schwulen Online-Community GayRomeo.

 

Der Sozialverband beruft sich auf die Unvereinbarkeit eines schwulen Mitarbeiters und den katholischen Vorstellungen über den öffentlichen Umgang mit Homosexualität. Da der Mitarbeiter in einem Wohnheim gearbeitet habe, rechtfertige der Schutz der Jugendlichen vor einem schwulen Betreuer die fristlose Kündigung. Auch befürchtet das Kolpingwerk, dass es sich durch einen offen schwulen Mitarbeiter erpressbar mache.

Diese reichlich antiquierte Vorstellung von Sexualität, Moral und Gesellschaft hat auch rechtliche Folgen. Der Mitarbeiter sieht sich in seinen Rechten verletzt und hat eine arbeitsrechtliche Klage gegen seinen früheren Arbeitgeber eingereicht. Interessant dürfte die gerichtliche Entscheidung auch hinsichtlich des neuen Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) werden, da eine Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung sanktioniert wird. Ein erster Termin zur Verhandlung ist für Mitte April angesetzt. Dieser Fall zeigt neben seiner arbeitsrechtlichen Bewertung die Bedeutung von persönlichen Daten, die im Internet hinterlegt werden. Der Mitarbeiter hat im Rahmen seiner legalen privaten Interessen ein Nutzerprofil bei GayRomeo angelegt und sieht sich nun mit Konsequenzen durch seinen Arbeitgeber konfrontiert. Die Online-Ausforschung von Mitarbeitern oder potentiellen Bewerbern ist inzwischen bei Arbeitgebern üblich geworden.

Vor Vorstellungsgesprächen werden oftmals nicht nur die eingesandten Bewerbungsunterlagen wie Motivationsschreiben oder Lebenslauf (A-Profil) genau geprüft, sondern weitere Informationen im Internet wie Einträge in Foren oder Gästebüchern, die sexuelle Orientierung oder private Hobbys über die Person zusammengetragen. Diese Vorgehen nennt man “Background Check” oder “Pre-Employment Due Dilligence” (B-Profil). Bewerber werden so mit recherchierten Informationen und Fragen konfrontiert, die sie nicht erwartet haben. Auch hier gilt grundsätzlich die Pflicht, die Wahrheit zu sagen (Ausnahme: Recht zur Lüge). Ansonsten liegt ein Fall der arglistigen Täuschung vor, der eine spätere Kündigung durch Anfechtung des Arbeitsvertrages rechtfertigt. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Fragen des Arbeitgebers zulässig und für die Einstellung kausal waren. Von der Internet-Recherche verspricht sich der Arbeitgeber nicht nur Informationen über Jugendsünden, sondern vielmehr ein Gesamtbild das finanzielle Verhältnisse, den Freundeskreis, das Kontaktverhalten oder die Fähigkeit zur Teamarbeit des Bewerbers umfasst.

Fazit:
Die Möglichkeiten der Online-Recherche sind weitreichend. Dinge die man schon lange vergessen hat werden einem dann im Vorstellungsgespräch präsentiert. Inzwischen hat sich schon ein lukrativer Berufszweig entwickelt, der anbietet das Netz nach vermeintlich negativen Informationen über eine Person zu durchsuchen und diese dann zu löschen. Es geht darum, dass man sich bewusst wird, welche Daten über einen zu finden sind. Ob diese im Einzelfall dann negativ oder die normalste Sache der Welt sind, ist subjektiv zu bewerten. Ein Nutzer-Profil bei GayRomeo gehört inzwischen in den meisten Fällen zu der zweiten Kategorie.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung
Datenschutz und Arbeitsrecht: Rechtsanwalt Sören Siebert

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Domainstreit: Darf der Betriebsrat den Unternehmensnamen als Domain registrieren? Grundsätzlich steht es jedem frei, eine Domain im Internet zu registrieren. Doch darf auch eine sogenannte Betriebsrats-Domain betrieben werden, wenn sie den ...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Kündigung für Facebook-Fotos? Dass negative Äußerungen in Sozialen Medien zu einer Abmahnung oder Kündigung führen können, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Aber auch gut gemei...
Weiterlesen...
Kündigung von Arbeitsvertrag per SMS verstößt gegen Schriftform Die 10. Kammer des Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm (Az.: 10 Sa 512/07, Urteil vom 17.08.2007) hatte im Rahmen einer arbeitsrechtlichen Streitigkeit auch über di...
Weiterlesen...
Geschäftsgeheimnisse: Xing-Kontakte nach Arbeitgeberwechsel löschen? Im Arbeitsleben kann man viele Leute kennenlernen: Kollegen, Kunden, Lieferanten. Und in der heutigen Zeit vermischen sich Geschäftliches und Privates immer m...
Weiterlesen...
Handyverbot am Arbeitsplatz: Geht das so einfach? Auch am Arbeitsplatz wollen die meisten Menschen am besten rund um die Uhr auf dem Smartphone erreichbar sein. Einem Arbeitgeber ging das Treiben seiner Belegsc...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details