Videoüberwachung am Arbeitsplatz: Datenschutz von Arbeitnehmern wird gestärkt

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der Datenschutz von Arbeitnehmern ist gestärkt worden. Die Bundesregierung legte einen entsprechenden Gesetzentwurf vor und so soll es den Arbeitgebern erschwert werden, ihre Mitarbeiter auszuspähen. Die Vorfälle bei Lidl, Deutsche Bahn und Deutsche Telekom waren ausschlaggebend für dieses Handeln. Besonders im Einzelhandel stößt dies auf Kritik und Proteste der Arbeitgeber.

Die Kritik

Reinhard Göhner, Hauptgeschäftsführer der Bundesregierung der Deutschen Arbeitgeberverbände, äußerte sich dazu im ZDF. Er sagte, dass dieser Entwurf nachgebessert werden müsste und die Kriminalitäts- und Korruptionsbekämpfung damit nicht erschwert werden dürfte. Des Weiteren wäre es doch nicht im Sinne der Arbeitgeber, wenn ein Verdachtsfall bestehe, dass dies nicht per Videokamera überwacht werden könne. Außerdem sind einige Punkte sehr schwammig formuliert, so zum Beispiel die Überwachung des E-Mail-Postfaches der Mitarbeiter. Es müsse eine rechtsklare Regelung sein. Der Chef des BDA, Dieter Hundt, kommentierte diesen Gesetzentwurf in ähnlicher Weise.

Diese Punkte werden geändert

Heimliche Überwachungen mit Videokameras sollen in Zukunft komplett untersagt sein, dies betreffe aber nicht die offene Überwachung bestimmter Bereiche, wie zum Beispiel die Sicherung von Anlagen, die Eingänge oder die Qualitätskontrolle. Allerdings müssen die Mitarbeiter über diese Kameras informiert sein. Tabu sind Kameras in Umkleide-, Sanitär- und Schlafräumen. Auch dürfen sich Arbeitgeber über die Mitarbeiter im Internet informieren, nicht aber in den sozialen Netzwerken, außer diese Plattform ist als Präsentation für Arbeitgeber gedacht, wie zum Beispiel Xing.de

Anzeige

Unter bestimmten Voraussetzungen sind auch Gesundheitsprüfungen vor einer Einstellung erlaubt. Das heißt, dass zum Beispiel eine Blutuntersuchung auf HIV bei Chirurgen erlaubt ist, nicht aber bei Sekretärinnen. Der Arbeitgeber erhält aber nur eine kurze Information über die Untersuchung des Arbeitnehmers, ob dieser für die vorgesehene Arbeit einsetzbar ist. Der Bewerber soll das komplette Ergebnis der Untersuchung erhalten.

öglich ist ebenfalls ein automatischer Abgleich von Arbeitnehmerdaten (Screening), der aber nur anonymisierter durchgeführt werden darf. Dieser soll schwerwiegende Pflichtverletzungen oder Straftaten aufdecken. Sollte sich ein Verdacht bestätigen, ist es erlaubt die Daten bestimmten Personen zuzuordnen. Die Umstände des Datenabgleichs müssen jedoch dokumentiert werden und der betroffene Beschäftigte muss nach einem solchen Abgleich informiert werden.

Um die Sicherheit des Beschäftigten zu gewährleisten oder um einen Einsatz zu koordinieren, ist es möglich, während der Arbeits- und Betriebszeit Daten durch Ortungssysteme zu erheben. Heimlich ist diese Ortung untersagt und verboten.  Weiterhin dürfen Unternehmen Betriebsvereinbarungen zum Datenschutz schließen, dieses gesetzliche Schutzniveau darf dabei nicht unterschritten werden.

Fazit: Zu viele Grauzonen

Trotz allem beklagt die Bundestagsfraktion der Linken zu viele Grauzonen. So stehen zum Beispiel bei dem Verbot der heimlichen Videoüberwachung eine Vielzahl Ausnahmeregelungen und weitgehende Befugnisse zur Überwachung entgegen. Es fehle jede Spur einer effektiven Stärkung oder einer angemessenen oder abschreckenden Sanktion um diesen Regelungen eine Wirkung zu verleihen. Auch gibt es für viele Fragen komplizierte oder gar keine Regelungen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Arbeitszeit: Ist eine pauschale Überstundenvergütung erlaubt? Während der Chef möglichst wenig Gehalt zahlen möchte, will der Beschäftigte natürlich für seine geleistete Arbeit – samt den Überstunden – vergütet werden. D...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsschutz: Veröffentlichung von privaten E-Mails zulässig? Mit der Frage, ob die Veröffentlichung einer fremden E-Mail bei Vorliegen eines sachlichen Grundes gerechtfertigt ist, hat sich das Oberlandesgericht (OLG) Stut...
Weiterlesen...
Facebook: Darf ein Azubi wegen Facebook-Äußerung "Drecksladen" gekündigt werden? Ärgert man sich über den eigenen Chef oder die Kollegen auf der Arbeitsstelle, so wird oftmals mit einem Status-Posting auf Facebook dem Ärger „Luft gemacht“....
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Fristlose Kündigung des Administrators wegen Einblick in fremde E-Mails Nachdem ein Systemadministrator sich unerlaubt  fremde E-Mails angesehen hatte, kündigte ihm sein Arbeitgeber fristlos. Das Landesarbeitsgericht München hatte n...
Weiterlesen...
Private Internetnutzung am Arbeitsplatz: Drohen Kündigung und Aufhebungsvertrag? Hat der Arbeitgeber die private Nutzung des Internets und das Verschicken privater E-Mails verboten, darf er stichprobenartig überprüfen, ob sich seine Mitarb...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support