Arbeitszeit: Ist eine pauschale Überstundenvergütung erlaubt?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Während der Chef möglichst wenig Gehalt zahlen möchte, will der Beschäftigte natürlich für seine geleistete Arbeit – samt den Überstunden – vergütet werden. Doch häufig finden sich in den Arbeitsverträgen Formulierungen, die eine zusätzliche Vergütung der Überstunden ausschließen. Sind diese Klauseln wirksam?

„Überstundenvergütung erst ab der 21. Überstunde“

Gemäß § 3 S. 1 ArbZG (Arbeitszeitgesetz) darf ein Beschäftigter grundsätzlich nicht mehr als acht Stunden am Tag arbeiten. Doch manchmal fällt besonders viel Arbeit an, die schnell erledigt werden muss. Hierbei sammeln die Angestellten dann Überstunden an, die sie z. B. „abfeiern“ dürfen oder die ihnen vergütet werden. Andere Mitarbeiter sollen laut Arbeitsvertrag dagegen keinen Cent mehr erhalten. Werden Überstunden laut Arbeitsvertrag erst ab der 21. Überstunde vergütet, so ist die Klausel wirksam. Leistet der Mitarbeiter also bis zu 20 Überstunden, kann er dafür noch keinen Lohn verlangen.

Nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ist die Klausel nicht überraschend gemäß § 305c I BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Schließlich ist es mittlerweile fast schon üblich, dass die Chefs versuchen, Überstunden pauschal abzugelten. Angestellte müssen mit derartigen Formulierungen im Arbeitsvertrag also rechnen. Außerdem ist die Klausel klar und verständlich und verstößt nicht gegen § 307 I 2 BGB. Das wäre nur der Fall, wenn der Beschäftigte nicht weiß, was auf ihn zukommt und welche Arbeitsleistung von ihm verlangt wird. Bei der vorliegenden Formulierung weiß er aber genau, dass er „nur“ bis zu 20 Überstunden ohne Vergütungsanspruch leisten muss; ab der 21. Überstunde wird er aber entlohnt (BAG, Urteil v. 16.05.2012, Az.: 5 AZR 331/11).

„Überstunden sind mit dem Grundgehalt abgegolten“

Will ein Arbeitgeber jedoch vollständig der Entlohnung der zusätzlich verrichteten Arbeit entgehen, indem laut Arbeitsvertrag sämtliche geleisteten Überstunden mit dem Grundgehalt abgegolten sein sollen, so ist das unzulässig. Der Arbeitnehmer weiß in diesem Fall nicht, welche Arbeitsleistung er in welchem Umfang zu erbringen hat. Denn so können nicht nur eine Überstunde, sondern beispielsweise auch 30 Überstunden für die vereinbarte Grundvergütung verlangt werden. Die Klausel ist daher unklar, was zulasten des Arbeitgebers geht und zu ihrer Unwirksamkeit führt (BAG, Urteil vom 17.8.2011, Az.: 5 AZR 406/10).

Lesen Sie mehr Rechtstipps vom anwalt.de-Redaktionsteam zum Arbeitsrecht.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Arbeitgeberleistungen: Ganz freiwillig geht es nicht Mehr als zwanzig Jahre ununterbrochene Zahlung eines 13. Monatsgehalts waren einem Arbeitgeber im Jahr 2008 genug. Er stellte die Leistung ein. Sehr zum Ärgerni...
Weiterlesen...
AGB und Arbeitsverträge: Sind denglische Begriffe in Verträgen erlaubt? Nicht jeder Mitarbeiter spricht eine Fremdsprache. Es stellt sich aber immer häufiger die Frage, ob eine Klausel in AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) eines ...
Weiterlesen...
Befristete Arbeitsverträge: Kein Vertretungsfall – keine Befristung Die Befristung eines Arbeitsvertrages ist unwirksam, wenn die zu vertretende Stammkraft mit Sicherheit nicht mehr an ihren Arbeitsplatz zurückkehren wird. St...
Weiterlesen...
Handwerkerbesuch, Arzttermin, Hochzeit, Beerdigung: Wofür muss mir der Chef freigeben? Ist ein Arbeitnehmer zeitlich begrenzt verhindert, steht ihm in bestimmten Fällen bezahlter Sonderurlaub zu. Arzttermine, Behördengänge, Hochzeiten: Wann genau ...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Fristlose Kündigung wegen Zigarettendiebstahls zulässig? Immer wieder müssen sich deutsche Gerichte mit der Frage beschäftigen, welches Verhalten des Arbeitnehmers eine fristlose Kündigung rechtfertigt. Das Landesar...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support