Private Internetnutzung am Arbeitsplatz: Drohen Kündigung und Aufhebungsvertrag?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Hat der Arbeitgeber die private Nutzung des Internets und das Verschicken privater E-Mails verboten, darf er stichprobenartig überprüfen, ob sich seine Mitarbeiter an das Verbot halten. Entdeckt er dabei, dass ein Beschäftigter das Internet dennoch zu privaten Zwecken nutzt, muss dieser mit einer Abmahnung und im schlimmsten Fall mit einer Kündigung rechnen.

Privatnutzung von Internet, Diensthandy und E-Mailadresse

Doch ist der Arbeitgeber ferner berechtigt, mit einer fristlosen Kündigung zu drohen, wenn der Internetsurfer keinen Aufhebungsvertrag unterschreiben möchte? Ein Beschäftigter wurde trotz eines ausdrücklichen Verbots bei der privaten Nutzung des Internets, seines Diensthandys und seiner dienstlichen E-Mail-Adresse während der Arbeitszeit erwischt und daraufhin abgemahnt. Ferner wurde ein Mitarbeiter gebeten, seinen Kollegen zu beobachten und ein erneutes Fehlverhalten zu melden. Dabei fiel auf, dass der Abgemahnte weiterhin Privat-E-Mails verschickte und das Internet sowie das Diensthandy für persönliche Zwecke nutzte.

Nun kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis ordentlich und verlangte am Tag darauf ferner die Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrags – anderenfalls werde er das Arbeitsverhältnis fristlos kündigen. Der Mitarbeiter unterzeichnete den Vertrag, zog jedoch kurz darauf vor Gericht, schließlich seien sowohl die Kündigung als auch der Aufhebungsvertrag unwirksam.

Verstoß gegen arbeitsrechtliche Pflichten

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz entschied: Die ordentliche verhaltensbedingte Kündigung ist wirksam. Hält sich ein Beschäftigter nicht an das Verbot der privaten Internetnutzung, so ist darin eine arbeitsvertragliche Pflichtverletzung zu sehen. Der Chef kann ihn also abmahnen und im Wiederholungsfall wegen des Fehlverhaltens kündigen – eine sofortige Kündigung ist dagegen nur im Ausnahmefall zulässig. Vorliegend war dem Beschäftigten auch spätestens seit der Abmahnung klar, dass sein Chef eine Internetnutzung zum Privatvergnügen nicht akzeptiert, sondern das Arbeitsverhältnis bei einem erneuten Pflichtenverstoß beenden wird.

Dagegen war der Aufhebungsvertrag nichtig. Schließlich hat der Arbeitgeber den Vertragsschluss faktisch erzwungen, als er dem Angestellten mit einer fristlosen Kündigung drohte. In der Regel ist eine Kündigungsandrohung – etwa in einer Abmahnung – zwar nicht treuwidrig, weil sie den Mitarbeiter lediglich darauf hinweist, dass er mit einer Kündigung zu rechnen hat, wenn sich sein Verhalten nicht bessert. Sie darf vom Chef allerdings nicht als Druckmittel benutzt werden, um ein bestimmtes Verhalten des Mitarbeiters zu forcieren, wie z. B. die Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages. Denn in diesem Fall ist die Drohung widerrechtlich – ein verständiger Chef hätte schließlich nicht auch noch eine fristlose neben einer ordentlichen Kündigung in Betracht gezogen. Wer ordentlich kündigt, bringt damit nämlich zum Ausdruck, dass ihm die Einhaltung einer Kündigungsfrist zumutbar, die Pflichtverletzung des Beschäftigten für ihn also nicht so schwerwiegend ist. Sofern er also fristlos kündigen würde, ohne dass weitere Pflichtverletzungen des Mitarbeiters bekannt geworden wären, läge ein widersprüchliches Verhalten des Chefs vor.

Anzeige

Fazit:

Obwohl der Aufhebungsvertrag in diesem Fall nichtig war, bleibt die ordentliche Kündigung wirksam, da sie ausgesprochen wurde, bevor dem Mitarbeiter der Vertrag zur Unterzeichnung übergeben worden ist. (LAG Rheinland-Pfalz, Urteil v. 24.01.2014, Az.: 1 Sa 451/13)

Lesen Sie mehr Rechtstipps vom anwalt.de-Redaktionsteam zum Arbeitsrecht.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Dürfen Beamte nebenbei einen Erotik-Chat betreiben? Nebentätigkeiten neben der eigentlichen Arbeit sind oft ein Problem. Nun musste sich das Verwaltungsgericht Aachen fragen, ob ein Dienstherr zwei Beamten den ...
Weiterlesen...
Arbeitrecht und Bezahlung: Wie gering darf das Gehalt sein? Das Gehalt stellt häufig den wichtigsten Teil der Arbeitsbedingungen dar. Doch wie wenig darf ein Arbeitnehmer verdienen? In manchen Branchen sind Stundenlöhn...
Weiterlesen...
Keine fristlose Kündigung wegen Betrachtens pornographischer Dateien Bereits mehrfach haben sich Gerichte mit der Frage beschäftigt, ob und wann ein Mitarbeiter gekündigt werden kann, wenn dieser während der Arbeitszeit surft ode...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Fristlose Kündigung des Administrators wegen Einblick in fremde E-Mails Nachdem ein Systemadministrator sich unerlaubt  fremde E-Mails angesehen hatte, kündigte ihm sein Arbeitgeber fristlos. Das Landesarbeitsgericht München hatte n...
Weiterlesen...
Arbeitgeberleistungen: Ganz freiwillig geht es nicht Mehr als zwanzig Jahre ununterbrochene Zahlung eines 13. Monatsgehalts waren einem Arbeitgeber im Jahr 2008 genug. Er stellte die Leistung ein. Sehr zum Ärgerni...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support