Musik-Downloads am Arbeitsplatz: Kündigung ohne vorherige Abmahnung?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Nach über 21 Jahren wurde einem Arbeitnehmer der Job gekündigt. Grund war die private Internetnutzung am Arbeitsplatz und die war nicht einmal explizit verboten. Die Kündigung ist trotzdem wirksam, sogar ohne vorherige Abmahnung, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein.

Wann ist die Privatnutzung des Internets am Arbeitsplatz erlaubt?

Über die Frage, ob und in welcher Form eine private Nutzung des Firmenrechners erlaubt ist, wurde schon viel gestritten. In erster Linie stellt der Arbeitgeber einen PC samt Zugang zum Internet zum Arbeiten und nicht zum Privatvergnügen des Angestellten zur Verfügung. Außerdem sollen sich Arbeitnehmer jedenfalls während der Arbeitszeit mit ihrer Arbeit beschäftigen und nicht etwa privat durch das Internet surfen.

Auf der anderen Seite können private und berufliche Internetrecherche gelegentlich durchaus verschwimmen. Dazu gibt es auch Pausenzeiten, die Beschäftigte grundsätzlich nutzen dürfen, wie sie wollen – auch mit dem Arbeitsplatzrechner? In vielen Fällen gibt es keine ausdrücklichen Regelungen, ob, wann und in welchem Umfang das Surfen am Arbeitsplatz erlaubt ist. Doch selbst wenn der Arbeitgeber die Privatnutzung bekanntermaßen duldet, sollten Arbeitnehmer es nicht übertreiben.

Viele private Dateien wiederhergestellt

Der Unternehmer im eingangs beschriebenen Fall hatte an einem Tag einen erheblichen Leistungsabfall seines Internetzuganges festgestellt. Zeitweise waren 90 Prozent der gesamten Bandbreite belegt. Das führte er auf die Privatnutzung vor allem eines konkreten Mitarbeiters zurück. Darauf angesprochen stritt der zunächst jede Verantwortung ab. Am nächsten Tag dagegen erklärte er, das in diesem Fall verantwortliche Usenet/UseNeXT doch verwendet zu haben.

Rund eine Woche später stellten IT-Spezialisten 17.429 zwischenzeitlich gelöschte Dateien auf dem Arbeitsrechner des Betroffenen wieder her – darunter Musik, Software und zahlreiche private Fotos. Außerdem wurde anhand der Browserverläufe die regelmäßige Teilnahme an verschiedenen Chats und sozialen Netzwerken nachgewiesen. Eine ausgedruckte Aufstellung der besuchten Webseiten umfasste allein für den Monat Dezember stolze 237 Seiten.

Anzeige

Keine Duldung ausschweifender Nutzung

Gegen seine Kündigung versuchte sich der Betroffene noch mit verschiedensten, aber auch widersprüchlichen Ausführungen zu verteidigen von: es müsse jemand anders gewesen sein, über: das Aktualisieren firmeneigener Navigationsgeräte, bis hin zu: das tun doch alle in der Firma. Doch am Ende half alles nichts.

Die Richter entschieden, dass der Beschäftigte seine Arbeitspflichten gravierend verletzt hat und die Kündigung wegen dieses Verhaltes gerechtfertigt ist. Schließlich geht es nicht nur um die Bandbreite und verlorene Arbeitszeit. Durch die Downloads steigt auch das Risiko ganz erheblich, das gesamte Firmennetzwerk mit Viren oder Schadsoftware zu infizieren.

Vor Ausspruch einer solchen verhaltensbedingten Kündigung erwartet man üblicherweise zunächst eine Abmahnung. Ausdrücklich vorgeschrieben ist die aber nicht und hier durfte der Arbeitgeber tatsächlich darauf verzichten. Der Arbeitnehmer musste nämlich auch so gewusst haben, dass der Chef jedenfalls eine so ausschweifende private Internetnutzung während der Arbeitszeit nicht dulden würde. (LAG Schleswig-Holstein, Urteil v. 06.05.2014, Az.: 1 Sa 421/13)

Lesen Sie mehr Rechtstipps vom anwalt.de-Redaktionsteam zum Arbeitsrecht.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Elternzeit: Kein Kündigungsschutz, wenn Elternzeit per Fax angekündigt wird? Für frischgebackene Mütter und auch Väter ist es inzwischen fast selbstverständlich, für zwei Jahre in Elternzeit zu gehen. Die kann genommen werden, ohne dass ...
Weiterlesen...
Chefbeleidigung per SMS: Kündigung erlaubt? Nicht immer kommt man mit Kollegen oder Vorgesetzten gut klar. Wer aber ausfallend wird, riskiert unter Umständen seinen Arbeitsplatz. Hat man jedoch „nur“ ei...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Kündigung für Facebook-Fotos? Dass negative Äußerungen in Sozialen Medien zu einer Abmahnung oder Kündigung führen können, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Aber auch gut gemei...
Weiterlesen...
Kündigung wegen Privatnutzung eines Dienst-Computers Liegt keine sog. exzessive Privatnutzung des Internets bzw. des Dienst-PCs vor, so muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer zunächst abmahnen. Dies hat das Landesa...
Weiterlesen...
Datenschutz: Darf der Arbeitgeber auf dienstliche Mails zugreifen?  Die Nutzung des dienstlichen PC’s oder des Internets für private Zwecke muss vom Arbeitgeber genehmig sein. Wenn dies der Fall ist, stellt sich die Frage,...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details