Personalakte: Wem steht ein Einsichtsrecht zu?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die Personalakte eines Arbeitnehmers enthält oft sensible Daten und häufig ist der Inhalt Gegenstand von Arbeitsgerichtsprozessen, insbesondere wenn es um die Beseitigung beispielsweise von unrichtigen Abmahnungen geht. Aus diesem Grund darf nur der Arbeitgeber und personalverantwortliche Arbeitnehmer die Personalakte führen und verwalten. Der Arbeitnehmer wiederum kann jederzeit verlangen, dass er Einsicht in seine Personalakte erhält.

Einsichtsrecht des Arbeitnehmers

#Der Arbeitnehmer hat das höchstpersönliche Recht, seine Personalakte einzusehen. Dies kann er jederzeit und ohne Gründe dafür anzugeben. Allerdings hat er die betrieblichen Belange zu berücksichtigen und muss die Einsichtnahme zuvor bei seinem Arbeitgeber anmelden.

Auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses steht dem Arbeitnehmer dieses Einsichtsrecht in seine bei seinem ehemaligen Arbeitgeber aufbewahrten Personalakte zu. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) bestätigt. Gestützt wird dieser nachvertragliche Anspruch von den Erfurter Richtern damit, dass ein Arbeitnehmer sein Recht auf Korrektur und Beseitigung unrichtiger Angaben in der Personalakte nur wahrnehmen kann, wenn er den Inhalt seiner Personalakte kennt. Ein besonderes berechtigtes Interesse muss nicht vorliegen. (BAG, Urteil v. 16.11.2010, Az.: 9 AZR 573/09)

Hinzuziehung eines Betriebsratsmitglieds

Dem Betriebsrat selbst steht kein Einsichtsrecht in die Personalakte zu. Gemäß § 83 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) kann jedoch vom Arbeitnehmer ein Betriebsratsmitglied bei der Einsicht hinzugezogen werden. Das Betriebsratsmitglied hat über den Akteninhalt Stillschweigen zu bewahren – außer es wurde vom Arbeitnehmer ausdrücklich von der Geheimhaltungspflicht entbunden.

Betriebsrat wird nach unberechtigter Einsicht ausgeschlossen

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg hatte über einen Fall zu entscheiden, bei dem ein Betriebsratsmitglied regelrecht in den Personalakten geschnüffelt hat. Das Unfallkrankenhaus, in dem das Betriebsratsmitglied als Krankenpfleger beschäftigt war, arbeitete mit einem elektronischen Personalinformationssystem, wo alle Mitarbeiterstammdaten und persönlichen Daten der Angehörigen der Mitarbeiter gespeichert waren. Nachdem die Schnüffelei aufgeflogen war, stellte sich heraus, dass der Arbeitnehmer insgesamt 253 Mal unberechtigt auf die Mitarbeiterdaten Zugriff gehabt und auch Screenshots von den Daten gemacht hatte. Dieser Verstoß wog nach Ansicht der Arbeitsrichter so schwer, dass der Arbeitnehmer zu Recht aus dem Betriebsrat ausgeschlossen worden war. (LAG Berlin-Brandenburg, Beschluss v. 12.11.2012, Az.: 17 TaBV 1318/12)

Kein Einsichtsrecht für Rechtsanwalt

Angesichts der für Personalakten geltenden vielfältigen rechtlichen Vorgaben kann sich die Frage stellen, ob ein im Arbeitsrecht versierter und vom Arbeitnehmer bevollmächtigter Anwalt ebenfalls zur Einsicht in die Personalakte seines Mandanten berechtigt ist. Nein, meint das LAG Schleswig-Holstein. Nach Ansicht der 5. Kammer ist der Anspruch auf Einsicht in die Personalakte ein höchstpersönliches Recht des Arbeitnehmers, dass grundsätzlich nur er selbst wahrnehmen kann. Denn – anders als bei einer rechtlichen Beurteilung des Inhalts – geht es hier darum, ob sich im Akteninhalt unrichtige Daten befinden. Dies kann nur der Arbeitnehmer selbst wissen, denn nur er hat das Arbeitsverhältnis „gelebt“. (LAG Schleswig-Holstein, Urteil v. 17.04.2014, Az.: 5 Sa 385/13) Esther Wellhöfer


Sie haben weitere Fragen zum Thema Arbeitsrecht? Lassen Sie sich auf anwalt.de individuell beraten! Die Beratungsfelder sind unter anderem:
Erstberatung für Arbeitgeber
Erstberatung für Arbeitnehmer
Diskriminierung am Arbeitsplatz

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bundesarbeitsgericht: Darf der Chef der IT-Abteilung eines Gerichts wegen tausendfacher Raubkopien gekündigt werden? Vor zwei Jahren wurde ein Raubkopierer-Skandal am OLG Naumburg publik: Der Chef der dortigen IT-Abteilung soll über Jahre hinweg über tausend Raubkopien von Fil...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Kann ein Emoticon auf Facebook den Job kosten? Die angebliche Anonymität im Netz verleitet viele Internet-User dazu, auf sozialen Netzwerken über z. B. den nervigen Nachbarn oder den ungerechten Chef abzuläs...
Weiterlesen...
Arbeitsunfall: Prüfen auf Glatteis vor Fahrtantritt nicht versichert Wenn ein Angestellter auf dem Weg ins Büro stürzt oder im Verkehr verletzt wird, greift die gesetzliche Unfallversicherung. Allerdings nur, wenn er sich direkt ...
Weiterlesen...
Minusstunden: Darf der Chef Lohn einbehalten? Es gibt viele Dienstleistungen, die je nach Auftragslage oder Saison unterschiedlich gefragt sind.Die Frage ist dann, ob der Arbeitgeber bei Minusstunden auf de...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Systematische Kontrolle der PC-Nutzung mittels Keylogger unzulässig Wie kann ein Unternehmen verhindern, dass Angestellte die Dienstrechner während ihrer Arbeitszeit privat nutzen? Mit einer Rundum-Überwachung sämtlicher Compute...
Anzeige anwalt.de Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support