Chefbeleidigung per SMS: Kündigung erlaubt?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Nicht immer kommt man mit Kollegen oder Vorgesetzten gut klar. Wer aber ausfallend wird, riskiert unter Umständen seinen Arbeitsplatz. Hat man jedoch „nur“ eine SMS oder eine WhatsApp-Nachricht an einen Kollegen geschrieben, in der man seiner Wut auf den Chef freien Lauf lässt, und leitet der sie an den Vorgesetzten weiter, stellt sich die Frage, ob eine Kündigung droht?

Kollegin leitet SMS an Chef weiter

Ein Oberarzt sollte aufgrund eines Personalengpasses eine Krankenschwester fragen, ob sie bereit sei, Rufbereitschaft zu leisten. Auf die SMS antwortete die Krankenschwester, dass sie die Angelegenheit bereits mit ihrem Chef geklärt habe. Nun erwiderte der Arzt erneut per SMS, dass ihr gemeinsamer Vorgesetzter ihm davon nichts erzählt habe und nannte ihn dabei ein „autistisches krankes Arschloch“. Diese Nachricht leitete die Krankenschwester an den Chef weiter, der daraufhin das Arbeitsverhältnis mit dem Mediziner verhaltensbedingt kündigte.

Der Oberarzt hielt die Kündigung für unwirksam. So sei die SMS gar nicht für die Kollegin, sondern vielmehr für seine Tochter bestimmt gewesen. Die sei in seinem Handy bei den Kontakten direkt über der Krankenschwester – mit der er im Übrigen ca. zwei Jahre eine Beziehung gehabt hatte – gelistet. Er habe sich also einfach nur vertippt und den Chef gar nicht beleidigen wollen. Auf jeden Fall wäre aber vor der Kündigung eine Abmahnung nötig gewesen. Auch habe er nicht damit rechnen müssen, dass die Krankenschwester die vertrauliche SMS an den Chef sendet. Das sei wohl nur aus „gekränkter Eitelkeit“ passiert, weil er sich von ihr getrennt habe. Der Streit der Arbeitsvertragsparteien endete vor Gericht.

Kündigung war unwirksam

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Mainz entschied, dass die Kündigung das Arbeitsverhältnis nicht beendet hat. Die Richter waren jedoch der Ansicht, dass der Oberarzt die SMS durchaus bewusst an seine Exfreundin geschickt hatte und auch niemand anderes als den Vorgesetzten herabwürdigen wollte. Sie werteten daher die Aussage des Mediziners, sich bei der Auswahl des SMS-Empfängers vertippt zu haben, als bloße Schutzbehauptung.

Auch stellten die Beschimpfungen eine grobe Beleidigung dar, denn der Oberarzt hatte mit der Äußerung die Ehre seines Chefs verletzt. Damit hat er erheblich gegen seine arbeitsvertragliche Pflicht auf Rücksichtnahme nach § 241 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) verstoßen – was in der Regel eine ordentliche oder sogar eine außerordentliche Kündigung rechtfertigt. Schließlich wird durch ein derartiges Verhalten nicht nur das Vertrauensverhältnis zwischen Chef und Mitarbeiter gestört, sondern womöglich auch der Betriebsfrieden.

Die Äußerungen in der SMS waren vertraulich

Allerdings müssen daneben die Umstände berücksichtigt werden, unter denen der Angestellte die Beleidigungen ausgesprochen hat. So wäre eine Kündigung wegen Beleidigung z. B. nicht erlaubt, wenn auch der Chef zuvor seinen Beschäftigten beschimpft hätte. Außerdem rechtfertigt überspitzte Kritik oder Polemik generell keine Entlassung – es ist vorher stets zu prüfen, ob die Bemerkungen noch von der Meinungsfreiheit nach Art. 5 I Grundgesetz gedeckt sind. Erst Schmähkritik, bei der die Diffamierung des Chefs, eines Arbeitskollegen etc. im Vordergrund steht, lässt eine Kündigung des Beschäftigten zu.

Anzeige

Vorliegend hatte der Oberarzt seinen Vorgesetzten jedoch nicht direkt beleidigt – er hatte vielmehr in einer SMS an eine Kollegin über den Chef geschimpft. Derartige Äußerungen über den Chef unterfallen jedoch grundsätzlich der Privatsphäre und sind daher vom Allgemeinen Persönlichkeitsrecht geschützt. Das bedeutet, der Oberarzt durfte davon ausgehen, dass die vertrauliche Bemerkung nicht an den gemeinsamen Vorgesetzten weitergegeben wird, um unter anderem den Betriebsfrieden aufrechtzuerhalten. Zusammenfassend hat also nicht der Oberarzt mit seiner Äußerung den Betriebsfrieden gestört – denn ohne die Weiterleitung der SMS durch die Krankenschwester hätte der Chef nie davon erfahren, die folgenden Probleme wären nie entstanden. Der Mediziner hatte somit gegen keine arbeitsvertragliche Pflicht verstoßen – er durfte daher wegen der Beleidigung nicht entlassen werden.

Im Übrigen wäre die Kündigung ohnehin wegen einer unterbliebenen Abmahnung unwirksam gewesen. Denn grundsätzlich muss der Mitarbeiter vor einer verhaltensbedingten Kündigung stets abgemahnt werden. Ausnahmen – die vorliegend aber nicht einschlägig waren – sind nur möglich, wenn es sich um eine besonders schwerwiegende Pflichtverletzung des Beschäftigten handelt oder wenn trotz Abmahnung nicht mit einer Verhaltensänderung zu rechnen ist.

(LAG Mainz, Urteil v. 22.01.2015, Az.: 3 Sa 571/14)


 

Sie haben weitere Fragen zum Thema Arbeitsrecht? Lassen Sie sich auf anwalt.de individuell beraten! Die Beratungsfelder sind unter anderem:
Erstberatung für Arbeitgeber
Erstberatung für Arbeitnehmer
Arbeitszeugnis auf "wohlwollend" prüfen lassen
Wirksamkeit der Kündigung

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Amazon: Verstoßen Provisionszahlungen gegen die Buchpreisbindung? Die in Deutschland geltende Buchpreisbindung beschränkt den freien Markt erheblich. Es gibt aber gute Gründe für diese Beschränkung. Die Preisbindung schreibt...
Weiterlesen...
Firmenhandy, Firmentablet & Co: Wann ist die Privatnutzung für Mitarbeiter steuerfrei? Wie sieht es aus mit der Besteuerung des vom Arbeitgeber überlassenen Smartphones, Notebooks oder Tablets? Kann das Finanzamt Arbeitnehmer bei privater Nutzung ...
Weiterlesen...
Antivir: Service Pack 2 sorgt für Verwirrung Seit Kurzem ist das Service Pack 2 der kostenlosen Antivir-Version verfügbar und verunsichert durch einen Software-Bug viele Anwender. So tritt bei vielen U...
Weiterlesen...
Unterlassungserklärung: Darf das Gericht die Höhe der Vertragsstrafe festlegen? Jeder zurecht Abgemahnte sollte eine sog. Unterlassungserklärung abgeben. Verstößt man gegen diese Unterlassungserklärung, muss man eine Vertragsstrafe zahlen. ...
Weiterlesen...
Handyverbot am Arbeitsplatz: Geht das so einfach? Auch am Arbeitsplatz wollen die meisten Menschen am besten rund um die Uhr auf dem Smartphone erreichbar sein. Einem Arbeitgeber ging das Treiben seiner Belegsc...
Anzeige anwalt.de Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support