Stromklau: Kündigung wegen Nutzung privater Elektrogeräte im Büro?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Viele Arbeitnehmer laden z. B. ihr Handy am Arbeitsplatz auf, stellen einen Ventilator aus den „privaten Beständen“ ins Büro oder bringen eine Kaffeemaschine von zu Hause mit. Damit zapfen sie jedoch den Stromanschluss des Chefs an – hat dieser keine Erlaubnis dazu erteilt, begehen sie Stromdiebstahl und riskieren im schlimmsten Fall die Kündigung. Doch ist das Aufstellen und Nutzen privater Elektrogeräte am Arbeitsplatz wirklich ausnahmslos verboten?

Arbeitgeber ist Betreiber von Elektrogeräten

Jeder Arbeitgeber ist in seinem Betrieb für den Arbeitsschutz verantwortlich. Er muss dafür sorgen, dass seine Beschäftigten nicht gefährdet werden, sondern ihrer Arbeit ohne Probleme nachgehen können, vgl. §§ 3, 4 Arbeitsschutzgesetz (ArbschG). Elektrogeräte stellen in der Regel eine besondere Gefahrenquelle dar. Arbeitgeber müssen sie daher gemäß § 14 BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung) und der DGUV Vorschrift 3 (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Vorschrift 3) vor der ersten Inbetriebnahme von einer zur Prüfung befähigten Person – in der Regel einer Elektrofachkraft – überprüfen lassen. Erst wenn das Elektrogerät als betriebssicher eingestuft wurde, darf es benutzt werden. Doch damit nicht genug: Nach § 16 BetrSichV und die DGUV Vorschrift 3 müssen sämtliche Geräte in regelmäßigen Zeitabständen auch weiterhin auf ihre Sicherheit kontrolliert werden.

Dieses Vorgehen gilt übrigens unabhängig davon, ob dem Chef das Elektrogerät überhaupt gehört. Schließlich stehen die Elektrogeräte in seinem Betrieb, weshalb er in der Regel auch als Betreiber der Geräte angesehen wird. Ihn trifft daher die sog. Auswahl-, Organisations- und Aufsichtspflicht, um den gesetzlichen Arbeitsschutz im Unternehmen zu gewährleisten. Verstößt er etwa gegen die Überprüfungspflichten, begeht er eine Ordnungswidrigkeit nach § 22 BetrSichV; im Wiederholungsfall oder bei vorsätzlicher Gefährdung eines Mitarbeiters / mehrerer Mitarbeiter macht er sich unter Umständen sogar strafbar.

Private Elektrogeräte verbieten oder erlauben?

Zunächst einmal sollte beachtet werden, dass Beschäftigte keinen Anspruch darauf haben, ihre privaten Elektrogeräte im Büro aufzustellen. Sie benötigen zuvor die explizite Erlaubnis ihres Arbeitgebers. Schließlich ist der – wie bereits erläutert – als Betreiber der Geräte anzusehen, sobald die Geräte im Unternehmen stehen. Keine Voraussetzung ist dagegen, dass er von den Geräten wissen muss.

Es ist Arbeitgebern daher zu raten, private Elektrogeräte, wie z. B. Kaffeemaschinen, Kühlschränke oder Ventilatoren, im Büro generell zu verbieten. Existiert ein Betriebsrat, hat dieser bei der Entscheidung unter Umständen aber ein Recht auf Mitbestimmung (Bundesarbeitsgericht, Beschluss v. 14.01.1986, 1 ABR 75/83). Erlaubt oder duldet der Chef dagegen das Mitbringen privater Elektrogeräte, müssen diese in eine Bestandsliste aufgenommen werden, damit sie bei der regelmäßigen Überprüfung der Geräte nicht vergessen werden. Alternativ können die Arbeitsvertragsparteien vereinbaren, dass den Angestellten die Pflicht zur Überprüfung nach der BetrSichV trifft.

Stromdiebstahl rechtfertigt nicht immer eine Kündigung

Wer während der Arbeit sein Privathandy oder seinen Rasierer auflädt bzw. die eigene Kaffeemaschine im Büro nutzt, zapft regelmäßig den Stromanschluss des Chefs an. Der muss letzten Endes die Stromrechnung und damit auch für das „Privatvergnügen“ seiner Mitarbeiter zahlen. Hatte der Arbeitgeber die Nutzung privater Elektrogeräte ausdrücklich verboten oder wusste er zuerst nichts davon, kann er dem Stromdieb dennoch nicht fristlos kündigen: Der Schaden wird von den Gerichten nämlich regelmäßig als zu gering eingestuft (Landesarbeitsgericht Köln, Urteil v. 20.01.2012, Az.: 3 Sa 408/11).

Dem Chef bleibt es aber unbenommen, den notorischen Stromdieb abzumahnen und ihm im Wiederholungsfall zu kündigen. Im Übrigen können die Arbeitsvertragsparteien festlegen, dass der Beschäftigte sämtliche Kosten trägt, die er mit der Nutzung seiner eigenen Elektrogeräte verursacht. Verwaltungstechnisch ist es allerdings einfacher, dem betreffenden Angestellten eine zuvor vereinbarte Energiepauschale vom monatlichen Gehalt abzuziehen (Arbeitsgericht Iserlohn, Urteil v. 20.03.2014, Az.: 2 Ca 443/14). Sandra Voigt Assessorin Redakteurin – Juristische Redaktion anwalt.de services AG


Sie haben weitere Fragen zum Thema Arbeitsrecht? Lassen Sie sich auf anwalt.de individuell beraten! Die Beratungsfelder sind unter anderem:
Erstberatung für Arbeitgeber
Erstberatung für Arbeitnehmer
Arbeitszeugnis auf "wohlwollend" prüfen lassen
Wirksamkeit der Kündigung
Abmahnung prüfen lassen

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Beleidigung über Diensthandy: Droht die Kündigung? Die meiste Zeit des Tages verbringen Arbeitnehmer in Deutschland in der Arbeit. Aus diesem Grund bahnen sich gerade dort Liebesbeziehungen an. Allerdings entste...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Privatnutzung des betrieblichen PCs kann zur Kündigung führen Private Telefonate und E-Mail während der Arbeitszeit sind bei Arbeitgebern nicht erwünscht, Arbeitnehmer müssen unter Umständen mit einer Kündigung rechnen. Ei...
Weiterlesen...
Amazon contra Verdi: Sonntagsarbeit am vierten Advent abgeschmettert Amazon-Mitarbeiter in Leipzig können auch den letzten Adventssonntag mit Freunden und Familien verbringen: Die von dem Großversandhändler beantragte Sonntagsarb...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Gibt es Weinhachtsgeld trotz vorheriger Kündigung? Viele Arbeitgeber zahlen ihren Arbeitnehmern ein Weihnachtsgeld. In diesem Zusammenhang musste sich das Bundesarbeitsgericht mit dem Problem beschäftigen, ob de...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Vorsicht bei Äußerungen über den Chef in YouTube-Videos Wie kein zweites Medium ermöglicht das Internet es jedem, schnell und einfach eine breite Masse zu informieren. Besonders YouTube und Facebook sind hier ganz vo...
Anzeige anwalt.de Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support