Amazon contra Verdi: Sonntagsarbeit am vierten Advent abgeschmettert

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Amazon-Mitarbeiter in Leipzig können auch den letzten Adventssonntag mit Freunden und Familien verbringen: Die von dem Großversandhändler beantragte Sonntagsarbeit für bis zu 3000 Arbeitnehmer ist laut einer Entscheidung des OVG Sachsen unzulässig. Amazon reagiert entspannt – während die Gewerkschaft Verdi auch noch Streiks für den Rest der Vorweihnachtszeit ankündigt.

Bewältigung des Weihnachtsgeschäfts

Niemand müsse um seine Geschenke bangen, heißt es bei dem Online-Riesen; am Sonntag habe man in Leipzig sowieso nur Freiwillige zum Dienst rufen wollen. Trotzdem hatte der Konzern schon vor Wochen Sonntagsarbeit für den Dritten und Vierten Advent beantragt, und als Grund das stark erhöhte Auftragsaufkommen im Weihnachtsgeschäft genannt.

Die Landesdirektion Sachsen hatte dem Antrag auch zugestimmt, damit aber sogleich Vertreter der Gewerkschaft Verdi auf den Plan gerufen. Die bekamen in zweiter Instanz vor dem Oberverwaltungsgericht Leipzig Recht.

Voraussetzungen für Bewilligung nicht erfüllt

Sonntagsarbeit sei nur in sehr engen Grenzen zulässig, erklärte das Gericht, und sie dürfe nur dazu dienen, unverhältnismäßigen Schaden zu verhüten. Das Weihnachtsgeschäft sei für den Internet-Giganten nicht überraschend gekommen; um den Ansturm auch innerhalb der üblichen Arbeitszeiten zu bewältigen, hätte man nur rechtzeitig zusätzliche Fachkräfte einstellen müssen. Ein Erfolg für Verdi, den Amazon nur „mit Bedauern zu Kenntnis“ nahm.

Dauerstreit um Tarifvertrag

Dabei war der Widerspruch gegen die Sonderschichten im Advent nur eine weitere Station in der langwierigen Auseinandersetzung zwischen dem Versandhändler und der Gewerkschaft. Amazon hat den Tarifvertrag für Einzel- und Versandhandel nie anerkannt und lehnt auch jegliche Verhandlungen darüber ab. Man sieht sich selbst als Unternehmen der Logistik- Branche, in der weniger gezahlt wird.

Anzeige

Immer wieder ruft Verdi aus diesem Grund zu Streiks auf. Die geschäftige Vorweihnachtszeit bietet sich geradezu an, um den Internet-Riesen unter Druck zu setzen. Zum Wochenanfang beteiligten sich an einem kurzfristig ausgerufenen Streik am Standort Bad Hersfeld 350 Mitarbeiter. Bisher allerdings zeigt Amazon sich unbeeindruckt.

Fazit:

Die erhöhte Nachfrage vor Weihnachten ist kein Grund für Sonntagsarbeit. Das OVG Leipzig hat in zweiter Instanz einen entsprechenden Antrag von Amazon abgeschmettert. Ein kleiner Sieg für die Gewerkschaft Verdi, die dem Versandhändler außerdem durch vorweihnachtliche Streiks zusetzen will. Dennoch verspricht Amazon die rechtzeitige Auslieferung aller Sendungen rechtzeitig vor den Feiertagen.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Powershopping Neben den Online-Auktionen gibt es im Internet noch eine andere Form des Einkaufes, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Die Rede ist vom sogenannten Po...
Weiterlesen...
E-Commerce: Müssen Händler bei der Werbung mit TÜV-Siegeln die Fundstellen der Testergebnisse angeben? Viele Händler nutzen Testsiegel um über die Qualität ihrer Waren werbewirksam Aussagen treffen zu können. Doch müssen bei TÜV-Siegeln auch die jeweiligen Fund...
Weiterlesen...
startupfire: 100 Tools für Startups und Gründer Wo war nochmal das coole Tool zur Logo-Erstellung? Welche Newsletter-Software können wir in Deutschland benutzen? Wo finde ich schnell mal eine Übersicht über G...
Weiterlesen...
Flugbuchung: Airlines wegen Vorauszahlungspflicht bei Tickets abgemahnt Wer heutzutage einen Flug bucht, der muss häufig sein Flugticket bereits bei der Buchung per Vorkasse komplett bezahlen – ganz unabhängig davon, ob der Abflug...
Weiterlesen...
Versandkosten-Pauschale muss bei Widerruf nicht gezahlt werden In einer aktuellen Entscheidung hatte das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe (Az.: 15 U 226/06, Urteil vom 05.09.2007) die Frage zu klären, ob Verbraucher bei Au...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support