Neues Gesetz: 50 Millionen Euro Strafe für Hasskommentare im Netz

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Rund zwei Wochen ist es her, dass Bundesjustizminister Heiko Maas einen Gesetzentwurf gegen Hassreden und Fake News im Internet vorgestellt hat. Kurz vor der geplanten Abstimmung sind nun Änderungen bekannt geworden. Damit kommt der Minister aber nur teilweise den Forderungen der Kritiker nach. Branchenkenner bezweifeln nach wie vor, dass mit den Regelungen Hetze und Verleumdungen wirksam bekämpft werden können.

Automatisches Löschen gesperrter Bilder gestrichen

Im ersten Entwurf des sogenannten „Netzwerkdurchsuchungsgesetzes“ hatte man die sozialen Netzwerke noch deutlich stärker in die Verantwortung genommen: Sie sollten verpflichtet werden, dafür zu sorgen, dass bereits gesperrte Inhalte nicht ein zweites Mal veröffentlicht werden können. Dabei ging das Justizministerium davon aus, dass die technischen Hilfsmittel für eine solche Kontrolle vorhanden seien. Allerdings ist die Vorgabe in der jetzigen Fassung nicht mehr enthalten.

24-Stunden-Frist für Hate Speech und Verleumdung

Es bleibt aber dabei, dass Facebook, Twitter und ähnliche Plattformen nur 24 Stunden Zeit haben, um gemeldete Inhalte zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Fachleute bezweifeln, dass in diesem Rahmen eine seriöse Untersuchung der Posts und Tweets überhaupt möglich ist. Der Verband der Internetwirtschaft eco beispielsweise betont, dass es sich bei Kommentaren im Netz sehr häufig um Grenzfälle zwischen Meinungsäußerung und strafrechtlich relevanten Inhalten handele. Die Folge der engen zeitlichen Vorgabe könnte eine „wahllose Löschkultur“ sein. Denn wer eindeutig strafbare Inhalte nicht rechtzeitig entfernt, muss mit Bußgeldern von bis zu 50 Millionen Euro rechnen.

Um den neuen Forderungen nachkommen zu können, sollen Social Media geeignete Kontrollstrukturen aufbauen. Ob und wann ein gemeldeter Post gelöscht wurde, soll transparent und jederzeit nachvollziehbar sein.

Weitere Löschgründe: Staatsgefährdung und Kinderpornografie

Der geänderte Entwurf enthält außerdem noch mehr Anlässe, um Texte von Usern aus dem Netz zu verbannen. Dazu gehören Straftaten im Zusammenhang mit kriminellen und terroristischen Vereinigungen, die Vorbereitung staatsgefährdender Straftaten oder Kinderpornografie. Sollte eine dieser Rechtsverletzungen vorliegen, sollen soziale Medien dazu verpflichtet sein, Nutzerdaten auch an Privatpersonen herauszugeben - eine Forderung, in der Datenschützer das Ende der Anonymität im Internet erreicht sehen.

Fazit:

Nach Kritik an der ersten Fassung hat die Bundesregierung nun einen veränderten Gesetzentwurf vorgelegt, um gegen Hasskommentare im Netz aktiv zu werden. Der geht nun zuerst einmal nach Brüssel. Dort soll überprüft werden, ob die Maßnahmen mit EU-Recht vereinbar sind.

Gleichzeitig wird der Bundestag den umstrittenen Vorschlag beraten, damit das Gesetz noch im Laufe des Sommers in Kraft treten kann.

Anzeige
Kommentare  
Guest
0 # Guest 02.04.2017, 16:47 Uhr
Ein Gesetz das noch nicht in Kraft getreten ist, das sogar noch in der Beratungsphase im Bundestag liegt, ist kein Gesetz, sondern der Entwurf zu einem Gesetz, wer vorher schon Pferde scheu machen will, kann nicht wirklich ernst genommen werden!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Twitter: Was Sie aus rechtlicher Sicht wissen sollten Twitter zählt mittlerweile zu einer der beliebtesten Kommunikationsplattformen im Internet. Der blaue Piepmatz "Larry" ist das Warenzeichen für die kurzen Beitr...
Weiterlesen...
Onlineplattform Wish sperrt Kunden aus Als Online-Marktplatz hat sich die Plattform Wish in den letzten Jahren als E-Commerce-Unternehmen einen Namen gemacht. Kunden können sich hier auch exklusive W...
Weiterlesen...
#HateSearch: NGO kritisiert Diskriminierung durch Googles Autovervollständigung Soldaten sind Mörder, Chinesen sind widerlich, Migration ist Völkermord - solche und ähnliche Vorschläge liefert die weltgrößte Suchmaschine bei der Recherche e...
Weiterlesen...
Filme auf YouTube: Dürfen Videos von Autounfällen online gestellt werden? Das Videoportal YouTube dient heutzutage vielen Nutzern (auch) als Nachrichtenquelle. Das Landgericht Essen musste sich fragen, ob ein „YouTuber“ über einen A...
Weiterlesen...
Facebook: Das soziale Netzwerk selektiert Freundesmeldungen In den letzten Tagen und Wochen werden sich vermutlich viele Facebook-User gewundert haben, warum nur noch wenige Meldungen von Freunden eingingen und das obwoh...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support