„Gratis-Games“: Verbraucherzentrale fordert bessere Preistransparenz bei Onlinespielen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Kostenlose Onlinespiele gibt es wie Sand am Meer. Die Spiele können sich aber durch In-App-Käufe zu einer teuren Kostenfalle entwickeln. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen fordert deswegen schärfere Gesetze.

Nicht überall wo „free-to-play“ draufsteht, ist auch „free-to-play“ drin

Gerade im Bereich der Tablets und Handy überfluten sogenannte „Free-to-play“-Games die App-Stores. Diese Spiele zeichnen sich dadurch aus, dass der Nutzer für den Download kein Geld bezahlen muss. Erst auf den zweiten Blick entpuppen sich die Apps oft als Kostenfalle: Sogenannte „In-App-Käufe“ oder „In-Game-Käufe“ versprechen dem Spieler bessere Ausrüstung, neue Levels oder neue Spielfiguren, die oft zum Vorankommen im Spiel nötig sind.

Hierfür muss der User dann aber teils horrende Summen in „echter Währung“ zahlen. Die Preise reichen von gerade einmal wenigen Cents bis zu dreistelligen Eurobeträgen. Ebenfalls bei den App-Anbietern beliebt sind programmierte Wartezeiten in den Spielen, welche die Spieler durch Zahlung eines Geldbetrages verkürzen können. Sämtliche Käufe in den Spielen haben zur Folge, dass aus dem eigentlichen kostenlosen Spiel sehr schnell ein teures Vergnügen werden kann.

Verbraucherzentrale NRW forderte transparente Preisangaben

Wenn es nach der Verbraucherzentale NRW geht, muss der Gesetzgeber auf dieses Phänomen reagieren. In einer Pressemitteilung vom 17. August 2016 fordern die Verbraucherschützer mehr Klarheit bei Preisangaben. Hierzu äußerte sich Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW wie folgt:

„Anbieter müssen verpflichtet werden, von vorneherein über notwendige In-Game-Käufe zu informieren und via Preisverzeichnis alle Kosten aufzulisten, die auf die Spieler zukommen können. Und zwar nicht in einer virtuellen Spielwährung, sondern in Euro. Außerdem muss der Gamer vor jedem konkreten Kauf erfahren, was das Feature kostet.“

Die Verbraucherzentrale bemängelt v.a., dass Kinder und Jugendliche durch die vielen und undurchsichtigen Kaufoptionen zum Kauf verleitet werden. Ihnen sei häufig nicht bewusst, dass sie auch beim Einsatz virtueller Währung oft „echtes Geld“ ausgeben.

Ein weiteres Problem sehen die Verbraucherschützer darin, dass es sehr einfach ist, unbeabsichtigt Käufe zu tätigen. Grund hierfür ist, dass Kreditkarten-, Konto- oder Handynummern in den jeweiligen App-Stores oder Benutzerkonten gespeichert und nicht durch ein Passwort geschützt sind: Ein Fingertipp und der Kauf ist abgeschlossen.

Praxis-Tipp:

1.    Gerade Kinder und Jugendliche können sehr schnell in die Kostenfalle von In-Game-Käufen geraten. Um ein böses Erwachen zu vermeiden, können Eltern beispielsweise die Möglichkeit von In-App-Käufen auf dem Handy vollständig deaktivieren oder zumindest durch ein Passwort schützen. Es ist auch möglich, für die Käufe nur Prepaid-Gutscheine zu verwenden, um so ein Kostenrisiko von vorneherein auszuschließen.
2.    Weitere Informationen rund um kostenlose Spiele bietet die Verbraucherzentrale NRW auf folgender Internetseite: https://www.verbraucherzentrale.nrw/in-app-kauf.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Suizid-Warnfunktion kann Leben retten Das soziale Netzwerk Facebook reagierte nun auf Hilferufe von suizidalen Personen, die oft unbeantwortet blieben. Dass diese Hilferufe ernst zu nehmen sind, zei...
Weiterlesen...
Getty Images: Kostenlose Bilder gegen Daten und Werbung Die kommerzielle Bildagentur Getty Images bietet nun kostenlose Bilder an. Die neue Nutzungsmöglichkeit ist an bestimmte Nutzungsbedingungen geknüpft, die auch ...
Weiterlesen...
Google Places: falsche Adressangaben können abgemahnt werden Google ermöglicht es im Rahmen ihres Dienstes „Google Places“, dass Unternehmen Adressdaten, Angebote und sonstige Informationen des Unternehmens über Google ve...
Weiterlesen...
Gericht: Schmerzensgeld wegen Verbreitung von Nacktbildern über WhatsApp Auch intime Bilder können heutzutage mit dem Smartphone schnell geschossen und über WhatsApp mit einem Klick versendet werden. Ein 13-jähriger Schüler musste ...
Weiterlesen...
isharegossip.com: Hacker drohen mit Veröffentlichung von Daten Unbekannte, die sich „23timesPi“ nennen, sollen die Mobbing-Webseite isharegossip.com gehackt haben. Gewöhnlich finden sich auf der Webseite Inhalte mit übler...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support