Gesetzentwurf gegen Hasskommentare: Das Ende der Meinungsfreiheit?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Gerade einmal 1 % aller gemeldeten Inhalte werden bei Twitter gelöscht; bei Facebook sind es 39 %. Trotzdem kann man beim Lesen von Kommentaren in sozialen Medien und Online-Foren das Gefühl bekommen, das Internet sei ein rechtsfreier Raum. Genau das will Justizminister Heiko Maas ändern und erntet dafür auch weitgehend Zustimmung. Die Art und Weise allerdings, wie Hass, Beleidigung und Verleumdung aus dem Netz verschwinden sollen, kommt weniger gut an. Für den Gesetzesentwurf hagelt es Kritik von allen Seiten.

Verleumdungen müssen innerhalb von 24 Stunden verschwunden sein

Schon jetzt sich die Betreiber von Online-Foren und Social Media verpflichtet, rechtswidrige Inhalte unverzüglich zu löschen. Allerdings kommen sie dieser Aufgabe nur sehr unzureichend nach. Angedrohte Geldstrafen von bis zu 50 Millionen Euro sollen die Anbieter nun zu schnellerem Handeln bewegen. Genauer gesagt: zum Entfernen binnen 24 Stunden. Das gilt zumindest für offensichtliche Straftatbestände wie Volksverhetzung oder Verleumdung.

Bei weniger schweren Rechtsverletzungen oder komplizierten Fragestellungen bleibt eine Frist von sieben Tagen. Um den Verbrauchern das Anzeigen entsprechender Inhalte leichter zu machen, müssen Facebook, Twitter und andere Forenbetreiber ein wirksames Beschwerdemanagement aufbauen. Hier können Geschädigte auch Auskunft darüber verlangen, wer ihre Persönlichkeitsrechte verletzt hat. Dem verantwortlichen Manager einer solchen Abteilung drohen bei Untätigkeit ebenfalls bis zu 5 Millionen Euro Strafe.

Droht eine „Löschkultur auf Zuruf“?

Sollte der Entwurf so verabschiedet werden, könnte er weitreichende Folgen haben: Die Internetverbände warnen vor einem übereilten Entfernen so ziemlich jedes Beitrags, der von einem anderen User gemeldet wurde. Denn eine sachlich und juristisch einwandfreie Prüfung der Sachverhalte sei in dieser kurzen Zeit nicht zu machen.

Dabei gibt man zu bedenken, dass nicht nur Facebook und Twitter von dem Gesetz betroffen sind. Es gilt genauso für kleine Online-Communities, die beliebten Bewertungsportale oder Chats auf großen Spieleplattformen. Auch der Deutsche Journalistenverband befürchtet, dass mit Inkrafttreten des Gesetzes die Meinungsfreiheit im Internet Schaden nehmen könnte.

Anzeige

Fazit:

Immer wieder haben die sozialen Medien – allen voran Facebook – gelobt, die Einhaltung der Gesetze auf ihren Plattformen zu garantieren. Nachdem das Ergebnis zu wünschen übrig lässt, sieht sich nun die Politik am Zug. Und die Bundesregierung hat es eilig:

Der Entwurf mit dem sperrigen Namen „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ soll jetzt zügig im Bundestag beraten und möglichst noch vor der Sommerpause verabschiedet werden. Angesichts der weitreichenden Kritik ist allerdings fraglich, ob dieser Zeitplan eingehalten werden kann.

 

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Instagram & Co: Dürfen Fotos von Restaurant-Essen auf Bewertungsplattformen veröffentlicht werden? Bewertungsplattformen sind derzeit in aller Munde und erfreuen sich bei den Nutzern großer Beliebtheit – sei es nun, um Ärzte, Rechtsanwälte oder aber auch Re...
Weiterlesen...
Instagram: Werden die Nutzerbilder zu Werbezwecken verkauft? Die beliebte Foto App „Instagram“ für iOS und Android hat in den letzten Tagen für Furore gesorgt: Aufgrund neuer Regelungen in den Nutzungsbedingungen der Face...
Weiterlesen...
Datenschutz: Darf Til Schweigers Wohnandresse in der Berichterstattung genannt werden? Im Zuge der Berichterstattung in Zeitungen oder Internet-Blogs geht es immer wieder um die Abwägung zwischen Pressefreiheit/ Berichterstattung und Datenschutz...
Weiterlesen...
Kundenbewertungen: Reicht einmaliges Essen im Restaurant für negative Kritik aus? Heutzutage informieren Nutzer vorher in Online-Bewertungsportalen oder Zeitschriften über Hotels und Restaurants. Dadurch kann man sich ein Meinungsbild über ...
Weiterlesen...
Gericht: WhatsApp kann Entwicklung von Kindern gefährden Ein Smartphone gehört nur dann in die Hände von Minderjährigen, wenn sie sich der Gefahren und Risiken bewusst sind und angemessen reagieren können. Mit diesem ...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×