#sponsored by reicht nicht: Abmahnungen wegen Schleichwerbung auf Instagram

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Influencer in sozialen Netzwerken haben den Namen nicht ohne Grund. Sie erreichen über Instagram & Co. hunderttausende oder sogar Millionen Follower, zeigen ihren Lifestyle und stellen Produkte vor. Doch genau hier liegt das Problem: ab wann ist es nicht mehr bloß Lifestyles sondern schon Schleichwerbung? Das hat Abmahner auf den Plan gerufen.

Bußgeld für Influencer auf YouTube

Der Fall "Flying Uwe" dürfte mittlerweile vielen bekannt sein. Der erfolgreiche YouTube Star hat mehr als 1,1 Millionen Abonnenten bei YouTube und 336.000 Follower auf Instagram. Er zeigt und bespricht dort aber eben nicht nur seinen Lifestyle als Sportler und Unternehmer, sondern regelmäßig auch Produkte.

Das Problem: Nicht alle Videos mit Werbeinhalt sind mit entsprechenden Hinweisen auf „Produktplatzierung“, „Dauerwerbesendung“ oder „Werbung“ gekennzeichnet. Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein warf ihm deswegen vor gegen die Werbekennzeichnungspflichten zu verstoßen. Er musste letztlich deswegen auch 10.500 EUR Bußgeld bezahlen.

Und wie ist das mit „Werbung“ bei Instagram?

Die Kennzeichnung von Werbeinhalten auf Instagram und anderen sozialen Netzwerken ist jetzt erneut in den Fokus gerückt. Der Verband Sozialer Wettbewerb mahnt seit kurzem Influencer bei Instagram ab. Auch den Instagramern wird vorgeworfen gegen die Werbekennzeichnungspflicht zu verstoßen. Der Verband wirft den Influencern deswegen vor, die Beiträge würden bei den Usern und Followern den Eindruck erwecken, dass es sich um private Erklärungen handelt und nicht um Werbung. Genau das ist aber nicht erlaubt.

Die meisten Influencer bei Instagram verwenden zur Kennzeichnung von werbenden Produktplatzierungen nur Hashtags wie #ad, #powered by oder #sponsored by. Alle drei Kennzeichnungen reichen nach dem Leitfaden der Landesmedienanstalten nicht aus. Sie empfehlen deswegen Hashtags wie #Werbung oder #Anzeige.

Anzeige

Instagram reagiert bereits

Instagram hat jetzt selbst auch schon reagiert. In einem aktuellen Beitrag kündigt die Plattform an, neue Kennzeichnungsmöglichkeiten für Werbebeiträge einzuführen. Die Plattform strebt an, dass über Werbeposts der Hinweis gesetzt wird: „Paid Partnership with …“ bzw. „Bezahlte Partnerschaft mit …“. Der Vorteil hiervon liegt auf der Hand. Dadurch, dass der Hinweis direkt über dem Post eingebunden wird, kann er nicht mehr so leicht untergehen.

Der neue Hinweis hat außerdem auch Vorteile für die Werbepartner. Die Werbepartner erhalten nämlich über den neuen Link Einblicke in die Statistiken der Posts. So können sie erkennen, wie viele User den Beitrag gesehen, geliked oder kommentiert haben. Den Blogbeitrag von Instagram können Sie hier nachlesen: https://business.instagram.com/blog/tagging-and-insights/

Praxis-Tipps:

1. Sind Sie gewerblich in sozialen Netzwerken unterwegs und machen gelegentlich Werbung für Produkte? Denken Sie immer auch an die Pflicht, Werbung zu kennzeichnen.

2. Bei Instagram sollten Sie momentan am Besten die Kennzeichnung mit #Anzeige oder #Werbung benutzen. Wichtig auch: Achten Sie darauf, dass die Hinweise nicht untergehen. Versteckt werden sollten Sie natürlich sowieso nicht.

3. Sobald Instagram sein neues Tool ausgerollt hat, steht für Werbeposts dann auch die neue Verlinkung zum Partnerunternehmen bereit. Über dem Post wird dann wohl der Hinweis „Bezahlte Partnerschaft mit …“ auftauchen.

4. Wenn Sie bereits wegen fehlender Werbekennzeichnung abgemahnt wurden: Lassen Sie sich beraten! Vor allem sollten Sie nicht ohne Prüfung die häufig beigefügte Unterlassungserklärung abgeben. Diese sind oft zu weit formuliert und können durch eine sogenannte modifizierte Unterlassungserklärung eingeschränkt werden.

Was Sie jetzt tun sollten:

1. Für einen ersten Überblick nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil. Hier erkläre ich Ihnen was Sie wissen müssen um nicht abgemahnt zu werden.

2. Um Ihre Webseite professionell abzusichern nutzen Sie einfach die zahlreichen Tools, die komplette eRecht24 Mediathek sowie die anwaltliche Beratung bei eRecht24 Premium.

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

 

Kommentare  
Lea Henne
0 # Lea Henne 14.08.2017, 15:57 Uhr
Ich stimme echt zu, dass die User definitiv genau angeben müssen, von wem und wie und was gesponsered ist.
Aber wie ist es wenn man mit der Firma ein Verkaufsgespräch hatte? Ich habe zum Beispiel ein Angebot über https://www.adfy.co/ bekommen und habe jetzt Angst eine Anzeige zu bekommen.
Danke im Vorraus.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jessica Gaiß
0 # Jessica Gaiß 16.08.2017, 15:54 Uhr
Wie schaut das dann aus, wenn ich ein Buch z. B. von Jakob Hager mit einem Digistorelink in meinem Profil poste oder einen amazon Link. Das würde dann auch auf dieser Grundlage zutreffen oder?

Herzliche Grüße
Jessica Gaiß
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kinderbilder im Netz: Darf ein nicht sorgeberechtigter Vater Bilder seines Kindes im Internet veröffentlichen? Viele Eltern veröffentlichen mittlerweile in sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook die Fotos ihrer Kinder. Das Amtsgericht Menden musste sich in diesem Zusamm...
Weiterlesen...
Instagram: Werden die Nutzerbilder zu Werbezwecken verkauft? Die beliebte Foto App „Instagram“ für iOS und Android hat in den letzten Tagen für Furore gesorgt: Aufgrund neuer Regelungen in den Nutzungsbedingungen der Face...
Weiterlesen...
Google Places: falsche Adressangaben können abgemahnt werden Google ermöglicht es im Rahmen ihres Dienstes „Google Places“, dass Unternehmen Adressdaten, Angebote und sonstige Informationen des Unternehmens über Google ve...
Weiterlesen...
eRecht24-Impressumsgenerator: Jetzt mit Facebook- und Google-Disclaimer Der kostenfreie Impressumsgenerator von eRecht24 hilft Webseitenbetreibern, teure Abmahnungen wegen fehlerhafter oder fehlender Angaben im Impressum der eigenen...
Weiterlesen...
Fall Edathy: Wer seinen Frust im Internet freien Lauf lässt kann sich strafbar machen Der Fall um den SPD-Politiker Sebastian Edathy  geht mit einer 5000 Euro Geldauflage zu Ende. Viele sind mit diesem Prozessende nicht zufrieden und zeige...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support