Hasskommentare im Netz: Neues Facebook-Gesetz in Kraft getreten

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Hass-Kommentare sind immer wieder und schon lange ein großes Thema im Netz und vor allem in den sozialen Medien. Um beleidigenden, rassistischen, illegalen Kommentaren und Postings entgegenzuwirken, trat am 1. Oktober 2017 das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) in Kraft, welches zur Mitte des Jahres stark diskutiert wurde.

Vor allem Social Media Giganten müssen handeln

Das neue Gesetz fordert ein transparentes System zum Löschen strafbarer Inhalte zu Anfang des kommenden Jahres. Soziale Netzwerke und Internetplattformen müssen solch ein wirksames Löschungssystem bis dahin umgesetzt haben und einen inländischen Zustellungsbevollmächtigten hierfür angeben. Gerade Social Media Giganten wie Facebook, Instagram und Twitter mit mehreren Millionen Nutzern weltweit sind bei mehr als 100 Beschwerden pro Jahre dazu verpflichtet, halbjährlich Bericht über das Beschwerdemanagement zu erstellen.

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verlangt von den großen sozialen Netzwerken , dass die Löschung von offensichtlich strafbaren, rechtswidrigen Kommentaren und Inhalten innerhalb von 24 Stunden nach Beschwerdeeingang erfolgt. Bei nicht offensichtlich rechtswidrigen Kommentaren gilt eine Frist von 7 Tagen und der betroffenen Nutzer, der den Kommentar verfasst oder den Inhalt gepostet hat, kann Stellung zur Beschwerde und dem Sachverhalt nehmen.

Hohe Bußgelder drohen – bis zu 50 Millionen Euro

Um die Bearbeitung der Beschwerden kümmert sich das Bundesamt für Justiz mit mehr als 50 Mitarbeiten. Diese klären nicht nur Grundsatzfragen, sondern auch schwierige Einzelfälle, deren Bearbeitung einen längeren Zeitraum erfordern und über die 7-Tages-Frist hinausgehen.

Das umstrittene Gesetz wurde Ende Juni dieses Jahres vom Bundestag und Bundesrat beschlossen. Unternehmen haben dann eine Übergangsfrist von drei Monaten, um das Beschwerdemanagement einzurichten. Wird bis Anfang 2018 dann kein entsprechendes Beschwerde- und Löschungsverfahren umgesetzt, drohen sozialen Netzwerken und Internetplattformen Bußgelder in Höhe von bis zu 50 Millionen Euro.

Fazit

Nachdem vor allem bei Facebook bereits im vergangenen Jahr heftige Diskussionen zum Thema Hass-Kommentare entbrannten, gibt es nun das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Doch für die Europäische Kommission ist dieser Weg noch immer nicht ausreichend. Entscheidend ist aber erst mal, dass zu Beginn des kommenden Jahres ein funktionierendes Beschwerdemanagement in den sozialen Plattformen eingerichtet wird, um Hass-Kommentare, rechtswidrige Inhalte und Hetze schnellstmöglich melden zu können.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Internet-Währung: Ist der Umtausch in „Bitcoins“ steuerfrei? Im Jahr 2008 wurde die Internetwährung „Bitcoin“ erstmals vorgestellt und nun tauchen die ersten rechtlichen Probleme auf. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) ...
Weiterlesen...
Google Places: falsche Adressangaben können abgemahnt werden Google ermöglicht es im Rahmen ihres Dienstes „Google Places“, dass Unternehmen Adressdaten, Angebote und sonstige Informationen des Unternehmens über Google ve...
Weiterlesen...
WhatsApp: Wie viel Schmerzensgeld können Betroffene für die Verbreitung von Nacktfotos verlangen? Intime Bilder dürfen ohne die Erlaubnis der auf den Fotos gezeigten Person nicht verbreitet werden. Das Landgericht Frankfurt am Main musste sich fragen, wie ...
Weiterlesen...
Moderne Hobbies: Zerstörung beim Geocaching – kann Schadensersatz verlangt werden? Das neuartige Hobby „Geocaching“ erobert die Republik. Allerdings birgt die Freizeitbeschäftigung auch einige rechtliche Risiken. Das Landgericht Heidelberg hat...
Weiterlesen...
Instagram: „Influencerin“ wegen Schleichwerbung verurteilt Neuerdings müssen sich Gerichte immer wieder mal mit Schleichwerbung auf der Plattform Instagram beschäftigen. Wie man es falsch macht, zeigt der Fall, der vor ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support