Kinderfotos bei Facebook und Co: Sollten Eltern die Rechte ihrer Kleinen schützen?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

„Guck mal, Kleines!“ – ein Schnappschuss der eigenen Tochter, der als Post auf Facebook oder Instagram landet. Wie aber finden Kinder das eigentlich? Damit Eltern Bilder von ihren Kids verantwortungsvoll im Netz posten, hat das Deutsche Kinderhilfswerk kürzlich die Kampagne #ErstDenkenDannPosten durchgeführt. Was konnten Eltern für den Schutz ihrer Kleinen lernen?

Gehören Kinderbilder ins Netz?

Kinderbilder in sozialen Medien zu posten, steht regelmäßig in der Kritik. Daher hatte bereits vor zwei Jahren die Polizei Hagen medienwirksam darauf hingewiesen, dass Kinderbilder nur selten etwas im Netz zu suchen haben. Das Kompetenzzentrum für Jugendschutz im Internet – jugendschutz.net – warnte vor einem Missbrauch von Kinderbildern im Internet, so dass Eltern auf eine Veröffentlichung besser verzichten sollen.

Kampagne #ErstDenkenDannPosten

Diesem Thema widmete sich dann kürzlich auch das Deutsche Kinderhilfswerk. Dies hatte eine Umfrage in Auftrag gegeben, die zeigte: Viele Eltern sind sich nicht bewusst, dass Bilder von ihren Kleinen im Netz missbraucht werden könnten. Und: Lediglich jeder dritte Erwachsene (31 Prozent) fragt seine Kinder, bevor er oder sie ein Bild von ihnen in den sozialen Medien hochlädt.

Diese Zahl wollte das Deutsche Kinderhilfswerk mit seiner dreiwöchigen Kampagne #ErstDenkenDannPosten verbessern. Dazu sollten verschiedene Kinderbilder mit Claims Eltern dazu anregen, über den Umgang mit Kinderbildern nachzudenken. Denn: Kinder besitzen wie Erwachsene Persönlichkeitsrechte. Eltern, die (unüberlegt) Bilder ihrer Kleinen im digitalen Raum veröffentlichen, verletzten daher ihre Persönlichkeitsrechte sowie ihre Privatsphäre.

So können Eltern die Rechte ihrer Kinder schützen

Um Eltern einen Leitfaden für den Umgang mit Kinderbildern an die Hand zu geben, hat das Kinderhilfswerk verschiedene Tipps zusammengetragen. Sind Kinder bereits alt genug, sollten Eltern ihnen erklären, wie das Posten von Bildern im Web funktioniert. Dann können diese selbst entscheiden, ob sie einen Schnappschuss von sich online in Ordnung finden. Können Kinder die Online-Welt noch nicht begreifen, sollten Eltern ihre Kinder nicht in unangemessenen oder unangenehmen Situationen zeigen. Nicht alle Kids sind glücklich, wenn sie sich später halbnackt im Netz wiederfinden.

Praxis-Tipp

Eltern, die die Persönlichkeitsrechte und die Privatsphäre ihrer Kinder schützen möchten, sollten die Kleinen vor einem Post bei Facebook oder Snapchat fragen. Sind Kinder dafür noch zu jung, können sie ihre Kinder von hinten oder von oben zeigen. Detailaufnahmen von Händen oder Füßen sind ebenfalls unbedenklich.
Darüber hinaus können Eltern die Gesichter ihrer Kleinen mit Hilfe von Emojis verdecken und so ein ausreichendes Level an Anonymität bewahren. Alle weiteren Tipps finden sich auf der Webseite des Kinderhilfswerks.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Karl Küster
0 # Karl Küster 04.01.2018, 15:41 Uhr
Eltern sollten nicht. Eltern müssen die Privatsphäre (und nicht nur die) ihrer Kinder schützen.

Die Kinder selbst können es nicht und wissen gar nicht, um was es dabei geht, wenn irgendwelche Informationen (Texte, Fotos, Videos, Versagensnachweise wie z. B. Zeugnisse aller Art, DNA-Analysen, Krankenakten und all dieser "witzige Kram") mal eben locker in die (a)soziale Welt hinausposaunt werden.

Eltern haften für das (zukünftige) Wohl des Kindes!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rudolf Fiedler
0 # Rudolf Fiedler 05.01.2018, 08:23 Uhr
Private Bilder gehören m.E. nach überhaupt nicht ins Internet. Weder von uns selbst (die wir die entscheidung selber treffen können), noch von den Kindern. Wenn jemand bei uns an der Tür läutet und nach Bildern unserer Kinder fragt, bekommt er die auch nicht. Warum dann im Web posten? So ein Schwachsinn.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Soziale Netzwerke: Exitbutton für Xing, Facebook und Co.? Ein Klick auf den Registrieren-Button und der Internet-User ist in einem Sozialen- oder Business-Netzwerk vollwertiges Mitglied. Doch wie ist es, wenn man seine...
Weiterlesen...
Hotelbewertungen: Haftet „HolidayCheck“ für falsche Bewertungen der Nutzer? Im Internet lassen sich viele Bewertungsportale finden, die sich mit Urlaubsreisen befassen. Für den Nutzer nicht erkennbar ist jedoch, ob die Bewertungen imm...
Weiterlesen...
Myspace: Ärger nach Neustart wegen fehlender Lizenzverträge? Mitte Januar startet Myspace sein Comeback im neuen Design und als Musik-Streaming-Anbieter. Nun wird dem Portal wird vorgeworfen, zahlreiche Musiktitel anzubie...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss im Blog-Impressum stehen? Nur rein private Seiten benötigen kein Impressum Blogbetreiber sollten in der Regel über ein Impressum verfügen. Zunächst einmal sind nur wirklich rein private...
Weiterlesen...
Gaststätten und Bäckereien: Darf NRW Pranger-Datenbank online stellen? Viele Bundesländer betreiben im Internet Datenbanken, in denen auf in Betrieben vorgefundene hygienische Mängel hingewiesen wird. So wird Transparenz für den Bü...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support