Google Drive: Mitarbeiter kontrollieren Cloud-Inhalte der Nutzer

(0 Bewertungen, 0 von 5)

In mindestens sechs Fällen sind Fotos und Videos aus den Ordnern der Cloud gesperrt worden. Allen gemeinsam: Es handelt sich um pornografische Aufnahmen, mit denen die Inhaber ihren Lebensunterhalt verdienen. Auf Nachfrage verweist Google lediglich auf seine Richtlinien: Sexuell eindeutige Inhalte sind auf Drive nicht erlaubt. Dass diese Regel eingehalten wird, sichern nicht nur Algorithmen, sondern auch manuelle Überprüfungen durch Mitarbeiter.

Bezahlte Inhalte können nicht geöffnet werden

Es ist leicht weit verbreitet, leicht zu bedienen und bis zu einer Größe von 15 Gigabyte kostenlos. Über Google Drive können Dokumente, Fotos, Videos und viele weitere Dateien mit anderen geteilt werden – auf Windows oder macOS, auf Android oder iOS. Auch im Sexgewerbe wird das Angebot seit Jahren genutzt. Nun allerdings blockiert Google plötzlich pornografische Inhalte: Auf persönlichen Konten gespeicherte Videos sind von den Besitzern nicht mehr abrufbar; Kunden können die gekauften Dateien nicht öffnen. Betroffen sind sowohl kostenlose als auch bezahlte Accounts. Schnell verbreitete sich die Nachricht auf Twitter: Pornodarsteller und andere Sexarbeiter benötigen alternative Dienste zum Speichern und Weitergeben ihrer Aufnahmen.

Durchsuchen Google-Mitarbeiter die Drive-Dateien?

Dabei überrascht weniger, dass Google die Verbreitung pornografischer Inhalte blockiert – obwohl dagegen jahrelang nicht vorgegangen wurde. Völlig neu allerdings dürfte den meisten Nutzern sein, dass sogar die persönlichen Speicherinhalte überwacht werden. Und dabei verlässt sich das Unternehmen nicht nur auf die computergesteuerte Kontrolle. Ausdrücklich werden auch manuelle Prüfungen durch Mitarbeiter als Möglichkeit genannt.

Selbstzensur aus Angst vor Strafe?

Hintergrund für das rigorose Vorgehen könnte ein Gesetzespaket sein, das in den USA kürzlich verabschiedet wurde. Es soll Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung verhindern. Dazu macht es auch Internetplattformen haftbar: dann nämlich, wenn Nutzer dort Werbung für Menschenhandel veröffentlichen. Die Folge könnte sein, dass Anbieter vorsichtshalber großzügig löschen oder blockieren, um nicht juristisch belangt zu werden

Fazit:

Kunden erhalten gekaufte Videos nicht, und Produzenten und Darsteller können ihre abgespeicherten Aufnahmen nicht mehr herunterladen. Mit seiner Blockade von Drive-Dateien hat Google ohne Vorwarnung Sexarbeiter in den USA in Schwierigkeiten gebracht. Aber auch für Nichtbetroffene bleiben Fragen. Wenn Fotos und Videos im eigenen Account möglicherweise von Kontrolleuren durchsucht werden, mag sich mancher lieber für andere Speichermöglichkeiten entscheiden.

Anzeige
Kommentare  
Marco Uras
+1 # Marco Uras 07.04.2018, 10:03 Uhr
ja, das ist schon krass, was passieren kann, wenn man die Kontrolle abgibt. Google bietet zwar hervorragende Dienste, aber wehe wenn Anwender gegen Richtlinien verstoßen. Das kann ganz schnell gehen, dann steht man da mit nichts. Also darauf verlassen sollte sich keiner, dass in der Cloud alles sicher ist, selbst wenn betont wird, das verschlüsselt übertragen wird und Daten verschlüsselt auf den Servern liegen um sie vor Zugriff von Regierungsbehörden zu schützen. Verschlüsselt nutzt nichts, wenn man nicht selbst den Schlüssel hat.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kinderfotos bei Facebook und Co: Sollten Eltern die Rechte ihrer Kleinen schützen? „Guck mal, Kleines!“ – ein Schnappschuss der eigenen Tochter, der als Post auf Facebook oder Instagram landet. Wie aber finden Kinder das eigentlich? Damit Elte...
Weiterlesen...
WhatsApp: Wie viel Schmerzensgeld können Betroffene für die Verbreitung von Nacktfotos verlangen? Intime Bilder dürfen ohne die Erlaubnis der auf den Fotos gezeigten Person nicht verbreitet werden. Das Landgericht Frankfurt am Main musste sich fragen, wie ...
Weiterlesen...
Kommentare im Netz: Müssen Seitenbetreiber die Namen der Nutzer herausgeben? Im Internet kann man heutzutage auf vielen Seiten und Blogs Kommentare abgeben. Die Bewertungen und Kommentare sind nicht immer positiv und manchmal auch einf...
Weiterlesen...
Terrorismusbekämpfung: EU-Kommission plant Gesetz gegen Propaganda im Web Im Frühjahr hatte es die EU-Kommission bereits angedroht: Sollten Unternehmen nicht entschiedener gegen terroristische Inhalte auf ihren Seiten vorgehen, soll e...
Weiterlesen...
Foren und Blogs: Haben Nutzer einen Anspruch auf Löschung von alten Foren-Beiträgen? Möchte sich ein Nutzer aus einem Forum abmelden oder gibt er Kommentare ab, die er im Nachhinein gerne nicht abgegeben hätte, hat er regelmäßig ein großes Int...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support